Kanton Segré

französische Verwaltungseinheit

Der Kanton Segré ist eine französische Verwaltungseinheit im Arrondissement Segré, im Département Maine-et-Loire in der Region Pays de la Loire. Sein Hauptort ist Segré-en-Anjou Bleu.

Kanton Segré
Region Pays de la Loire
Département Maine-et-Loire
Arrondissement Segré
Hauptort Segré-en-Anjou Bleu
Einwohner 34.645 (1. Jan. 2017)
Bevölkerungsdichte 54 Einw./km²
Fläche 647,44 km²
Gemeinden 11
INSEE-Code 4920

Lage des Kantons Segré im
Département Maine-et-Loire

Im Jahr 2015 wurde er umorganisiert und hat die Gemeinden aus den aufgelassenen Kantonen Candé und Pouancé übernommen. Dadurch ist er auf 35 Gemeinden auf einer Fläche von 712,75 km² angewachsen. In Folge von Gemeindezusammenschlüssen nahm die Zahl der Mitgliedsgemeinden auf heute elf ab.

GemeindenBearbeiten

Der Kanton besteht aus elf Gemeinden. Die Bevölkerungszahl betrug zum 1. Januar 2017 insgesamt 34.645 Einwohner auf einer Gesamtfläche von 647,44 km2:

Gemeinde Einwohner
1. Januar 2017
Fläche
km²
Dichte
Einw./km²
Code
INSEE
Postleitzahl
Angrie 949 40,93 23 49008 49440
Armaillé 314 16,78 19 49010 49420
Bouillé-Ménard 750 15,79 47 49036 49520
Bourg-l’Évêque 251 5,29 47 49038 49520
Candé 2834 4,91 577 49054 49440
Carbay 260 7,63 34 49056 49420
Challain-la-Potherie 808 47,87 17 49061 49440
Chazé-sur-Argos 1055 30,82 34 49089 49500
Loiré 864 33,73 26 49178 49440
Ombrée d’Anjou 8998 202,16 45 49248 49420, 49520
Segré-en-Anjou Bleu 17562 241,53 73 49331 49500, 49520
Kanton Segré 34645 647,44 54 4920 – 

Bis zur landesweiten Neugliederung der Kantone 2015 bestand der Kanton Segré aus 15 Gemeinden auf einer Fläche von 169,60 km²: Aviré, Le Bourg-d’Iré, La Chapelle-sur-Oudon, Châtelais, La Ferrière-de-Flée, L’Hôtellerie-de-Flée, Louvaines, Marans, Montguillon, Noyant-la-Gravoyère, Nyoiseau, Sainte-Gemmes-d’Andigné, Saint-Martin-du-Bois, Saint-Sauveur-de-Flée und Segré (Hauptort). Er besaß vor 2015 einen anderen INSEE-Code als heute, nämlich 4930.

Veränderungen im Gemeindebestand seit der landesweiten Neuordnung der KantoneBearbeiten

2016:

2018: