Hauptmenü öffnen

Kanton Sarreguemines

französische Verwaltungseinheit

Der Kanton Sarreguemines (deutsch Kanton Saargemünd) ist eine Untergliederung des Arrondissements Sarreguemines im Département Moselle in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen) in Frankreich. Sein Hauptort ist Saargemünd.

Kanton Sarreguemines
Region Grand Est
Département Moselle
Arrondissement Sarreguemines
Hauptort Sarreguemines
Gründungsdatum 15. Februar 1790
Einwohner 44.997 (1. Jan. 2016)
Bevölkerungsdichte 265 Einw./km²
Fläche 169,67 km²
Gemeinden 20
INSEE-Code 5722

Lage des Kantons Sarreguemines im
Département Moselle

GeschichteBearbeiten

Der Kanton wurde am 15. Februar 1790 im Zuge der Einrichtung der Départements als Teil des damaligen „Distrikts Sarreguemines“ gegründet. 1801 kam er zum neuen Arrondissement Sarreguemines. Von 1871 bis 1919 sowie von 1940 bis 1944 gab es keine weitere Untergliederung des damaligen „Kreises Saargemünd“. Am 24. Februar 1984 entstand aus Teilen des damaligen Kantons Sarreguemines der Kanton Sarreguemines-Campagne.[1] Bis 2015 gehörte nur noch die Stadt Saargemünd zum Kanton Sarreguemines. Mit der Neuordnung der Kantone in Frankreich stieg die Zahl der Gemeinden 2015 auf 20. Zur bisherigen Gemeinde kamen 17 der 21 Gemeinden des bisherigen Kantons Sarreguemines-Campagne sowie Kalhausen aus dem bisherigen Kanton Rohrbach-lès-Bitche und Willerwald aus dem Kanton Sarralbe hinzu.

GeografieBearbeiten

Der Kanton liegt im Nordosten des Départements Moselle an der Grenze zu Deutschland.

GemeindenBearbeiten

Der Kanton besteht aus 20 Gemeinden mit insgesamt 44.997 Einwohnern (Stand: 2016) auf einer Gesamtfläche von 169,67 km2:

 Gemeinde   Mundart
Patois 
 Deutsch   Einwohner 
(2016)
 Fläche 
(km²)
 Code postal   Code Insee 
Bliesbruck Brigge Bliesbrücken 1.010 10,88 57200 57091
Blies-Ébersing Ebersinge Bliesebersingen 660 5,24 57200 57092
Blies-Guersviller Gerschwiller Bliesgersweiler 630 3,60 57200 57093
Frauenberg Frambursch Frauenberg 575 2,75 57200 57234
Grosbliederstroff Groschbliderschtroff Großblittersdorf 3.326 13,07 57520 57260
Hambach Hombach Hambach 2.877 17,60 57910 57289
Hundling Hindlinge/Hundlinge/Hunnlinge Hundlingen 1.345 6,63 57990 57340
Ippling Iblinge Iplingen 761 3,29 57990 57348
Kalhausen Kalhausen Kalhausen 853 13,52 57412 57355
Lixing-lès-Rouhling Lixinge Lixingen 927 4,22 57520 57408
Neufgrange Schire/Nej-Schire Neuscheuern 1.412 7,17 57910 57499
Rémelfing Rimelfinge Remelfingen 1.406 2,62 57200 57568
Rouhling Ruhlinge Ruhlingen 2.088 6,02 57520 57598
Sarreguemines Saargemìnn Saargemünd 20.944 29,67 57200 57631
Sarreinsming Ääsminge/Äänsminge Saareinsmingen 1.276 6,98 57905 57633
Wiesviller Wiiswiller Wiesweiler 987 8,83 57200 57745
Willerwald Willerwald Willerwald 1.544 6,31 57430 57746
Wittring Wittringe Wittringen 793 8,09 57905 57748
Wœlfling-lès-Sarreguemines Welfling Wolfingen bei Saargemünd 750 6,24 57200 57750
Zetting Settinge/Zettinge Settingen 833 6,94 57905 57760
Kanton Sarreguemines Saargemìnn Saargemünd 44.997 169,67 - -

Bis zur landesweiten Neuordnung der französischen Kantone im März 2015 gehörte zum Kanton Sarreguemines die Stadt Sarreguemines. Sein Zuschnitt entsprach einer Fläche von 29,67 km2. Er besaß vor 2015 einen anderen INSEE-Code als heute, nämlich 5730.

Bevölkerungsentwicklung des alten KantonsBearbeiten

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
23.664 25.079 25.684 24.719 23.117 23.202 21.733 21.605

PolitikBearbeiten

Im 1. Wahlgang am 22. März 2015 erreichte keines der vier Kandidatenpaare die absolute Mehrheit. Bei der Stichwahl am 29. März 2015 gewann das Gespann Jean-Claude Cunat/Evelyne Firtion (beide DVD) gegen Florence Giannetti/Pascal Jenft (beide FN) mit einem Stimmenanteil von 59,33 % (Wahlbeteiligung:43,78 %).[2]

Seit 1945 hatte der Kanton folgende Abgeordnete im Rat des Départements:

Vertreter im conseil général (1) des Départements
Amtszeit Name Partei
1945–1949 André Schaaff
1949–19.. … Klein DVD
19..–1967 Joseph Massing DVD
1967–1973 Etienne Hinsberger Union des démocrates pour la République (UDR)
1973–1985 Robert Pax , Centriste, danach UDF-CDS
1985–1992 Georges Faivre RPR
1992–2004 Robert Pax DVG, danach DVD
2004–2011 Jean-Marie Buchheit UMP
2011–2015 Jean-Claude Cunat DVD
2015– Jean-Claude Cunat
Evelyne Firtion
DVD

(1) seit 2015 Departementrat

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

WeblinksBearbeiten