Kanton Remiremont

französische Verwaltungseinheit

Der Kanton Remiremont ist ein französischer Kanton in den Arrondissements Épinal und Saint-Dié-des-Vosges im Département Vosges in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen); sein Hauptort ist Remiremont.

Kanton Remiremont
Region Grand Est
Département Vosges
Arrondissement Épinal (8 Gemeinden)
Saint-Dié-des-Vosges (1 G.)
Hauptort Remiremont
Einwohner 25.190 (1. Jan. 2018)
Bevölkerungsdichte 153 Einw./km²
Fläche 164,17 km²
Gemeinden 9
INSEE-Code 8812

Lage des Kantons Remiremont im
Département Vosges

LageBearbeiten

Der Kanton liegt im Süden des Départements Vosges.

GeschichteBearbeiten

Der Kanton entstand 1790 und bestand bis 2015 aus 16 Gemeinden. Am 1. Januar 2015 wechselten die fünf Gemeinden Faucompierre, La Forge, Le Syndicat, Le Tholy und Tendon in den neu geschaffenen Kanton La Bresse und die Gemeinden Dommartin-lès-Remiremont und Vecoux zum Kanton Le Thillot.

GemeindenBearbeiten

Der Kanton besteht aus neun Gemeinden mit insgesamt 25.190 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2018) auf einer Gesamtfläche von 164,17 km²:

Gemeinde Einwohner
1. Januar 2018
Fläche
km²
Dichte
Einw./km²
Code
INSEE
Postleitzahl Arrondissement
Cleurie 646 10,99 59 88109 88120 Saint-Dié-des-Vosges
Éloyes 3.137 12,54 250 88158 88510 Épinal
Jarménil 475 5,23 91 88250 88550 Épinal
Pouxeux 1.993 14,37 139 88358 88550 Épinal
Raon-aux-Bois 1.234 23,88 52 88371 88220 Épinal
Remiremont 7.691 17,18 448 88383 88200 Épinal
Saint-Amé 2.149 8,05 267 88409 88120 Épinal
Saint-Étienne-lès-Remiremont 3.842 33,79 114 88415 88200 Épinal
Saint-Nabord 4.023 38,14 105 88429 88200 Épinal
Kanton Remiremont 25.190 164,17 153 8812 –  – 

Bis zur landesweiten Neuordnung der französischen Kantone im März 2015 gehörten zum Kanton Remiremont die 16 Gemeinden Cleurie, Dommartin-lès-Remiremont, Éloyes, Faucompierre, La Forge, Jarménil, Pouxeux, Raon-aux-Bois, Remiremont (Hauptort), Saint-Amé, Saint-Étienne-lès-Remiremont, Saint-Nabord, Le Syndicat, Tendon, Le Tholy und Vecoux. Sein Zuschnitt entsprach einer Fläche von 278,19 km2. Er besaß vor 2015 einen anderen INSEE-Code als heute, nämlich 8823.

Bevölkerungsentwicklung des alten KantonsBearbeiten

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
28.388 29.711 32.689 34.291 33.308 33.146 33.045 33.089

PolitikBearbeiten

Im 1. Wahlgang am 22. März 2015 erreichte keines der fünf Kandidatenpaare die absolute Mehrheit. Bei der Stichwahl am 29. März 2015 gewann das Gespann Valérie Jankowski/François Vannson (beide UMP) gegen Marie-Monique Duquesne/Claude Houillon (beide FN) mit einem Stimmenanteil von 67,14 % (Wahlbeteiligung:49,86 %).[1]

Seit 1945 hatte der Kanton folgende Abgeordnete im Rat des Départements:

Vertreter im conseil général des Départements
Amtszeit Name Partei
1945–1951 Maurice Poirot SFIO, danach Parti socialiste autonome
1951–1963 Jean-Marie Grenier Républicains sociaux
1963–2015 Christian Poncelet Union des démocrates pour la République,
danach RPR und UMP
2015– Valérie Jankowski
François Vannson
UMP/LR

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wahlergebnis der beiden Wahlgänge

WeblinksBearbeiten