Hauptmenü öffnen

Kanton Rätien

Kanton der Helvetischen Republik 1799-1803 (Graubünden)

Der Kanton Rätien, (rätoromanisch Chantun Rezia) war von 1798 bis 1803 ein Kanton der Helvetischen Republik auf dem Gebiet des heutigen Kantons Graubünden. Er gilt als Nachfolger der Republik der drei Bünde, einem unabhängigen Staat welcher mit der Alten Eidgenossenschaft, also der heutigen Schweiz verbündet war.

1797 sagten sich die Untertanengebiete der Republik der Drei Bünde von dieser los, und schlossen sich der Cisalpinische Republik an, nachdem die Regierung der 3 Bünde sich geweigert hatte den italienisch sprachigen, katholischen Gebieten eine grössere Autonomie zu gewähren und sie als Vierten Bund gleichberechtigt zu behandeln. Napoleon hatte sich vergeblich um einen Kompromiss bemüht. Die Bündner fürchteten eine Machtverschiebung zugunsten der Katholiken. Das Veltin hatte eine grössere Bevölkerung als die Drei Bünde. Die Republik der drei Bünde verlor dadurch ihre wirtschaftlich wichtigen Gebiete im heutigen Italien, das Gebiet der heutigen Provinz Sondrio.

Am 6. August 1798 sollte ein Referendum entscheiden ob sich die Drei Bünde der Anfangs des Jahres geschaffenen Helvetische Republik anschliessen sollte oder selbstständig bleiben sollte. Die Franzosen hatten die Helvetische Republik genauso wie die Cisalpinische Republik als einen Pufferstaat zum Schutz ihrer Revolution gegen die aristokratischen Mächte Europas errichtet. Die Bündner Alpenpässe waren wichtig um die beiden Territorien miteinander zu verbinden. Deshalb drängten sie die Drei Bünde sich der Helvetische Republik anzuschliessen. Österreich hingegen bot den Bündner ihren Schutz an, da die Bündner über keine eigene Armee verfügten.

Von den 61 Gerichten stimmten 34 für die Beibehaltung des Status quo, also Unabhängigkeit, 11 stimmten für den Beitritt zur französisch dominierten Helvetischen Republik die Restlichen verlangten die Entscheidung zu vertagen. Das bedeutete es gab 7 Gemeinden mehr, die sich für einen Widerstand gegen die Franzosen entschlossen hatten. Die Mehrheit hatte sich für den Schutz durch Österreich entschieden. Sicher hatte bei der Entscheidung der Verlust des Veltin eine Rolle gespielt. Hatten doch die Franzosen die Cisalpinische Republik gegründet.

Am 18. Oktober 1798 marschierte der Österreichische General Franz Xaver von Auffenberg mit Unterstützung von lokalen anti Schweizer und anti Französischen Milizen in die Republik der drei Bünde im Rahmen des Zweiter Koalitionskrieg ein. Die Republik hörte damit faktisch auf zu existieren und wurde ein Territorium der Österreicher. Im März 1799 marschierten französische Truppen unter General Masséna in das Gebiet des heutigen Graubünden ein und schlugen General Auffenberg am 7. März 1799 in der Schlacht um den St. Luzisteig. Dabei wurden 800 Truppen der Österreicher gefangen genommen. Masséna stiess weiter auf Chur vor und konnte in den darauffolgenden Tagen nicht nur die gesamte Artillerie, Munition und Vorräte der Österreicher erbeuten und viele Kriegsgefangenen machen, sondern auch General Auffenberg gefangen nehmen. Am 21. April 1799 unterzeichneten die Republik der drei Bünde in Chur einen Vertrag mit der Helvetischen Republik und wurde Mitglied des Einheitsstaates, der Helvetische Republik unter der Kontrolle Frankreichs.[1]

Nach dem Waffenstillstand von Parsdorf unterzeichnet am 15. Juli 1800 war der Kanton drei geteilt. Die Gebiete westlich des Alpenrheins und des Hinterrheins waren von französischen Truppen besetzt, das Engadin und das Münstertal von Österreich. Die restlichen Gebiete der ehemaligen Republik der Drei Bünde war von keiner der kriegsführenden Mächte besetzt.[2]

1802 wurden die kaiserlichen Truppen vom heimatlichen Boden vertrieben. Aufgrund dessen hoffte der Kanton auf seine Unabhängigkeit. Doch schon kurze Zeit später versuchten andere Kräfte den Bünden an sich zu reissen.[3] Der einzige Ausweg, einen Rest seiner bündnerischen bzw. rätischen Identität zu retten und zu bewahren, bestand darin, sich als fester Bestandteil an die Helvetik zu binden.[4] Zuerst zeigten sich andere Kantone feindlich gegenüber einem Beitritt der Bündner, denn sie waren selbst schon untereinander zerstritten und wollten sich nicht auch noch die Lasten des Bündens aufladen. Der Anschluss wurde aber trotzdem vollzogen und von den Unitariern willkommen geheissen, jedoch nicht von der gegnerischen Partei, den Föderalisten. Nach langen Machtkämpfen zwischen den beiden Parteien wurde entschieden, sich mit einem Vertrag an die Helvetik anzuschliessen. Diese Entscheidung stellte sich insofern als sinnvoll heraus, als im Januar 1802 Rätien eine Invasion französischer Truppen erlitt und auf die Unterstützung der anderen Kantone angewiesen war. 1803 entstand aus Rätien durch die Mediationsakte Napoleons der Kanton Graubünden.[3]

Die beiden Parteien und die RegierungBearbeiten

Die Regierung bestand hauptsächlich aus zwei Parteien. Diese hatten je einen wichtigen Vertreter:

  • Die Föderalisten wurden vom Zuger Joseph Leonz Andermatt vertreten, der sich nach aussen immer sehr unschlüssig gab. Er stand für die alte, konservative Herrschaft ein und wollte sich nicht der Helvetik anschliessen.
  • Die Unitarier, die in der Unterzahl waren, hatten den Hauptvertreter Gaudenz Planta, der für seine radikale Art bekannt war. Er war ein Verfechter der höheren Staatsinteressen und neuen helvetischen Ordnung. Durch seine Redegewandtheit konnte er sich, trotz der hohen Anzahl seiner Gegner, gut in der Regierung durchsetzen.

Im Oktober 1801 wurde Gaudenz Planta seines Amtes enthoben und abgesetzt. Nur 4 Tage später wurde die Tagsatzung durch einen von Föderalisten beherrschten Senat ersetzt. Davor hatten mehrheitlich die Unitarier mit Gaudenz Planta das Sagen.

Das Volk besetzte bei den ganzen Auseinandersetzungen auch eine wichtige Rolle, denn es war vor allem für die Politiker Gaudenz Planta und Andermatt ein einfaches Druckmittel gegen den jeweils anderen und war zudem leicht beeinflussbar und auch leicht zu überzeugen. Da sich die Streitereien auch oft auf die Bürger auswirkten, gab es teils Grund zur Annahme eines bevorstehenden Bürgerkrieges, denn es gab immer wieder Situationen, bei denen das Volk stark rebellierte.[3]

Die VerfassungBearbeiten

Da Napoleon aus der Helvetik einen Staat, wie es Frankreich war, machen wollte, liess er die ‚‚Malmaisoner-Verfassung‘‘ im April 1801 errichten, da bis zu diesem Zeitpunkt noch keine einheitliche Verfassung vorhanden war. Sie wurde am 29. Mai verabschiedet und diente dazu, die Kantone zu vereinigen und Gesetze festzulegen, die für alle gelten sollten. Im Oktober wurde die Verfassung verbessert, ergänzt und die Unitarier gaben ihre Zustimmung. Die Verfassung besagte u. a., dass jeder Kanton einen Staatsmann zugeteilt bekommt, der für die Einhaltung der Gesetze sorgt und für Ruhe und Ordnung im Volk verantwortlich ist.[3]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Alfred Collenberg Istorgia Grischuna Seite 203 Gia ils 21 d'avrigl 1799 è il contract d'union vegni suttascrit a Cuira. Il Grischun è vegni declerà sco district administrativ da la Republica helvetica.
  2. Alfred Collenberg Istorgia Grischuna Seite 205 Tenor il Contract d'armistizi da Parsdorf è il Grischun vegni dividi ils 15 da fanadur 1800 en trais zonas.
  3. a b c d Peter Metz: Geschichte des Kantons Graubünden. Band 1. Calven Verlag, Chur, S. 78–94.
  4. Simonett, Jürg und Roger Sablonier: Handbuch der Bündner Geschichte. Band 2. Verein für Bündner Kulturforschung, Chur, S. 200.