Kanton Ouzom, Gave et Rives du Neez

Der Kanton Ouzom, Gave et Rives du Neez ist ein französischer Wahlkreis im Département Pyrénées-Atlantiques in der Region Nouvelle-Aquitaine. Sein Gebiet liegt im Arrondissement Pau, sein Hauptort ist Nay.

Kanton Ouzom, Gave et Rives du Neez
Region Nouvelle-Aquitaine
Département Pyrénées-Atlantiques
Arrondissement Pau
Hauptort Nay
Gründungsdatum 22. März 2015
Einwohner 21.878 (1. Jan. 2017)
Bevölkerungsdichte 86 Einw./km²
Fläche 253,83 km²
Gemeinden 18
INSEE-Code 6417

Lage des Kantons Ouzom, Gave et Rives du Neez im
Département Pyrénées-Atlantiques

GeschichteBearbeiten

Eine neue territoriale Aufteilung der Kantone des Départements Pyrenees-Atlantiques ist seit den Wahlen 2015 im Département wirksam. Es ist durch das Dekret vom 25. Februar 2014 in Anwendung der Gesetze vom 17. Mai 2013 definiert. Von diesen Wahlen an werden die Vertreter des Départementrats für sechs Jahre in einer romanischen Mehrheitswahl in bis zu zwei Wahlgängen in den Kantonen gewählt, wobei jedes Kanton ein gewähltes Paar verschiedenen Geschlechts in den Départementrat sendet. Die Teilnahme an einer allfälligen Stichwahl erfordert einen Stimmenanteil von 12,5 % der Wahlberechtigten im ersten Wahlgang. Die Anzahl der Kantone eines Départements wird auf die Hälfte der Anzahl der Kantone am 1. Januar 2013 reduziert, aufgerundet auf eine ungerade Zahl, wenn die Division eine gerade Zahl ergibt. Deshalb war ein neuer Zuschnitt der Kantone im Département notwendig, bei dem die Zahl der Kantone von 52 auf nunmehr 27 reduziert wurde.[1]

2015 wurde der Kanton aus achtzehn Gemeinden der folgenden ehemaligen Kantone gebildet:

GemeindenBearbeiten

Der Kanton umfasst die folgenden 18 Gemeinden:

Gemeinde Einwohner
1. Januar 2017
Fläche
km²
Dichte
Einw./km²
Code
INSEE
Postleitzahl
Aressy 000000000000712.0000000000712 2,15 000000000000331.0000000000331 64041 64320
Arros-de-Nay 000000000000783.0000000000783 13,47 000000000000058.000000000058 64054 64800
Arthez-d’Asson 000000000000491.0000000000491 7,32 000000000000067.000000000067 64058 64800
Assat 000000000001828.00000000001.828 9,47 000000000000193.0000000000193 64067 64510
Asson 000000000002031.00000000002.031 83,02 000000000000024.000000000024 64068 64800
Baliros 000000000000475.0000000000475 3,64 000000000000130.0000000000130 64091 64510
Bosdarros 000000000001013.00000000001.013 24,77 000000000000041.000000000041 64139 64290
Bourdettes 000000000000515.0000000000515 2,24 000000000000230.0000000000230 64145 64800
Bruges-Capbis-Mifaget 000000000000887.0000000000887 16,55 000000000000054.000000000054 64148 64800
Gan 000000000005510.00000000005.510 39,62 000000000000139.0000000000139 64230 64290
Haut-de-Bosdarros 000000000000335.0000000000335 12,31 000000000000027.000000000027 64257 64800
Meillon 000000000000916.0000000000916 7,08 000000000000129.0000000000129 64376 64510
Narcastet 000000000000754.0000000000754 4,65 000000000000162.0000000000162 64413 64990
Nay 000000000003288.00000000003.288 5,27 000000000000624.0000000000624 64417 64800
Pardies-Piétat 000000000000448.0000000000448 7,47 000000000000060.000000000060 64444 64800
Rontignon 000000000000833.0000000000833 7,06 000000000000118.0000000000118 64467 64110
Saint-Abit 000000000000317.0000000000317 4,22 000000000000075.000000000075 64469 64800
Uzos 000000000000742.0000000000742 3,52 000000000000211.0000000000211 64550 64110
Kanton Ouzom, Gave et Rives du Neez 000000000021878.000000000021.878 253,83 000000000000086.000000000086 6417 – 

PolitikBearbeiten

Im ersten Wahlgang am 22. März 2015 erreichte keines der Kandidatenpaare die absolute Mehrheit. Als Resultat der Stichwahl am 29. März 2015 wurden folgende Vertreter in den Départementrat gewählt:

  • Jean Arriubergé (DVG) und
  • Valérie Cambon (DVG)

mit einem Stimmenanteil von 50,30 % (Wahlbeteiligung bei der Stichwahl: 58,10 %).[3]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. LOI n° 2013-403 du 17 mai 2013 relative à l'élection des conseillers départementaux, des conseillers municipaux et des conseillers communautaires, et modifiant le calendrier électoral (fr) Légifrance. 17. Mai 2013. Abgerufen am 10. Juni 2017.
  2. Décret n° 2014-248 du 25 février 2014 portant délimitation des cantons dans le département des Pyrénées-Atlantiques (fr) Légifrance. 21. März 2014. Abgerufen am 10. Juni 2017.
  3. Résultats des élections départementales 2015 (fr) Innenministerium. 29. März 2015. Abgerufen am 10. Juni 2017.