Kanton Longjumeau

französische Verwaltungseinheit

Der Kanton Longjumeau ist ein französischer Wahlkreis im Arrondissement Palaiseau, im Département Essonne und in der Region Île-de-France; sein Hauptort ist Longjumeau. Vertreterin im Generalrat des Départements ist seit 2008 Marianne Duranton (zunächst UMP, später PR).

Kanton Longjumeau
Region Île-de-France
Département Essonne
Arrondissement Palaiseau
Hauptort Longjumeau
Einwohner 67.850 (1. Jan. 2017)
Bevölkerungsdichte 1.738 Einw./km²
Fläche 39,03 km²
Gemeinden 8
INSEE-Code 9111

Lage des Kantons Longjumeau im
Département Essonne

Der Kanton Longjumeau 39,03 km² groß und hatte im Jahr 2013 65.319 Einwohner. Er liegt im Mittel 68 Meter über dem Meeresspiegel, zwischen 36 Meter in Épinay-sur-Orge und 93 Meter in Longjumeau.

GemeindenBearbeiten

Zum Kanton Longjumeau gehören seit der landesweiten Neuordnung der Kantone 2015 die folgenden acht Gemeinden:

Gemeinde Einwohner
1. Januar 2017
Fläche
km²
Dichte
Einw./km²
Code
INSEE
Postleitzahl
Ballainvilliers 4581 4,01 1142 91044 91160
Champlan 2761 3,68 750 91136 91160
Épinay-sur-Orge 11270 4,44 2538 91216 91360
La Ville-du-Bois 7753 3,62 2142 91665 91140
Linas 6785 7,51 903 91339 91310
Longjumeau 21221 4,84 4385 91345 91160
Montlhéry 7593 3,28 2315 91425 91310
Saulx-les-Chartreux 5886 7,65 769 91587 91160
Kanton Longjumeau 67850 39,03 1738 9111 – 

Bis zur Neuordnung bestand der Kanton Longjumeau aus den 4 Gemeinden Épinay-sur-Orge, Longjumeau, Villemoisson-sur-Orge und Villiers-sur-Orge. Sein Zuschnitt entsprach einer Fläche von 13,37 km2.

GeschichteBearbeiten

Der Kanton Longjumeau wurde im Jahr 1800 mit 27 Gemeinden eingerichtet: Ablon (seit 1926 Ablon-sur-Seine), Athis, Ballainvilliers, Bondoufle, Champlan, Chilly-Mazarin, Courcouronnes, Épinay-sur-Orge, Fleury-Mérogis, Grigny, Juvisy-sur-Orge, Longjumeau, Longpont (seit 1951 Longpont-sur-Orge), Massy, Mons, Morangis, Morsang-sur-Orge, Paray, Le Plessis-Pâté, Sainte-Geneviève-des-Bois, Saulx-les-Chartreux, Savigny-sur-Orge, Villemoisson-sur-Orge, Villeneuve-le-Roi, Villiers-sur-Orge, Viry-Châtillon und Wissous. Er gehörte zum Arrondissement Corbeil im Département Seine-et-Oise; heute gehören 25 dieser Gemeinden zum Département Essonne, zwei zum Département Val-de-Marne.

Bondoufle und Courcouronnes wurden bald an den Kanton Corbeil abgegeben, und nach der Fusion von Athis und Mons 1817 blieben nur noch 24 Gemeinden übrig. 1895 wurde Plessis-Pâté an den Kanton Arpajon abgegeben.

1962 wurde der Kanton Teil des neuen Arrondissements Palaiseau (Dekret vom 7. November 1962). Wenig später (Dekret vom 28. Januar 1964) wurde die Kantonseinteilung des Départements Seine-et-Oise grundlegend geändert und der Kanton Longjumeau in sechs neue Kantone zerlegt: Athis-Mons, Juvisy-sur-Orge, Longjumeau, Massy, Savigny-sur-Orge et Villeneuve-le-Roi. Der neue Kanton Longjumeau enthielt nur noch sechs Gemeinden: Ballainvilliers, Chilly-Mazarin, Longjumeau, Longpont-sur-Orge, Sainte-Geneviève-des-Bois und Villiers-sur-Orge.

Die Reorganisation der Region Paris hatte dann einen weiteren Neuzuschnitt der Kantone zur Folge (Dekret vom 20. Juli 1967): Longjumeau verlor weitere drei Gemeinden, Longpont-sur-Orge, (jetzt Kanton Montlhéry), Sainte-Geneviève-des-Bois und Villiers-sur-Orge (jetzt Kanton Sainte-Geneviève-des-Bois), erhielt aber zwei aus dem Kanton Massy (Champlan et Saulx-les-Chartreux), sodass er nunmehr aus den fünf Gemeinden Ballainvilliers, Champlan, Chilly-Mazarin, Longjumeau und Saulx-les-Chartreux bestand.

Eine weitere Reform im Zusammenhang mit den Wahlen von 1976 (Dekret von 25. November 1975) gab dem Kanton dann den heutigen Zuschnitt: er verlor vier Gemeinden (Chilly-Mazarin an den Kanton Chilly-Mazarin, Ballainvilliers, Champlan und Saulx-les-Chartreux an den Kanton Villebon-sur-Yvette), und erhielt drei aus dem Kanton Sainte-Geneviève-des-Bois (Épinay-sur-Orge, Villemoisson-sur-Orge und Villiers-sur-Orge).

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006
15 146 27 377 34 041 34 517 39 660 39 987 41 848