Kanton Étain

französische Verwaltungseinheit

Der Kanton Étain ist ein französischer Wahlkreis im Arrondissement Verdun, im Département Meuse und in der Region Grand Est (bis 2015 Lothringen); sein Hauptort ist Étain.

Kanton Étain
Region Grand Est
Département Meuse
Arrondissement Verdun
Hauptort Étain
Einwohner 10.012 (1. Jan. 2018)
Bevölkerungsdichte 28 Einw./km²
Fläche 357,42 km²
Gemeinden 42
INSEE-Code 5509

Lage des Kantons Étain im
Département Meuse

GeschichteBearbeiten

Der Kanton entstand 1790. Bis 2015 gehörten 26 Gemeinden zum Kanton Étain. Mit der Neuordnung der Kantone in Frankreich stieg die Zahl der Gemeinden 2015 auf 42. Von den bisherigen 26 Gemeinden wechselten nicht weniger als 16 Gemeinden zu anderen Kantonen; 12 Gemeinden zum neuen Kanton Belleville-sur-Meuse und 4 Gemeinden zum neuen Kanton Bouligny. Zu den verbleibenden 10 Gemeinden kamen alle 32 Gemeinden des bisherigen Kantons Fresnes-en-Woëvre hinzu.

GemeindenBearbeiten

Der Kanton besteht aus 42 Gemeinden mit insgesamt 10.012 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2018) auf einer Gesamtfläche von 357,42 km²:

Gemeinde Einwohner
1. Januar 2018
Fläche
km²
Dichte
Einw./km²
Code
INSEE
Postleitzahl
Avillers-Sainte-Croix 62 5,46 11 55021 55210
Boinville-en-Woëvre 77 5,63 14 55057 55400
Bonzée 349 21,23 16 55060 55160
Braquis 114 4,89 23 55072 55400
Buzy-Darmont 554 13,95 40 55094 55400
Combres-sous-les-Côtes 118 5,09 23 55121 55160
Dommartin-la-Montagne 52 6,74 8 55157 55160
Doncourt-aux-Templiers 58 6,17 9 55163 55160
Étain 3.543 20,03 177 55181 55400
Fresnes-en-Woëvre 666 9,06 74 55198 55160
Fromezey 56 5,84 10 55201 55400
Gussainville 34 10,52 3 55222 55400
Hannonville-sous-les-Côtes 560 15,82 35 55228 55160
Harville 116 5,62 21 55232 55160
Haudiomont 222 9,43 24 55237 55160
Hennemont 111 10,79 10 55242 55160
Herbeuville 180 6,73 27 55243 55210
Herméville-en-Woëvre 237 14,53 16 55244 55400
Labeuville 137 9,55 14 55265 55160
Latour-en-Woëvre 95 6,79 14 55281 55160
Les Éparges 65 9,59 7 55172 55160
Maizeray 31 3,86 8 55311 55160
Manheulles 141 10,55 13 55317 55160
Marchéville-en-Woëvre 67 5,62 12 55320 55160
Mouilly 112 11,16 10 55360 55320
Moulotte 97 5,48 18 55363 55160
Pareid 118 7,14 17 55399 55160
Parfondrupt 43 8,52 5 55400 55400
Pintheville 110 5,21 21 55406 55160
Riaville 45 3,42 13 55429 55160
Ronvaux 87 2,59 34 55439 55160
Saint-Hilaire-en-Woëvre 178 11,08 16 55457 55160
Saint-Jean-lès-Buzy 371 10,45 36 55458 55400
Saint-Remy-la-Calonne 103 8,13 13 55465 55160
Saulx-lès-Champlon 116 7,82 15 55473 55160
Thillot 227 3,66 62 55507 55210
Trésauvaux 69 3,94 18 55515 55160
Ville-en-Woëvre 123 14,28 9 55557 55160
Villers-sous-Pareid 79 6,16 13 55565 55160
Warcq 186 4,96 38 55578 55400
Watronville 103 6,53 16 55579 55160
Woël 200 13,40 15 55583 55210
Kanton Étain 10.012 357,42 28 5509 – 

Bis zur landesweiten Neuordnung der französischen Kantone im März 2015 gehörten zum Kanton Étain die 26 Gemeinden Abaucourt-Hautecourt, Blanzée, Boinville-en-Woëvre, Braquis, Buzy-Darmont, Châtillon-sous-les-Côtes, Damloup, Dieppe-sous-Douaumont, Eix, Étain (Hauptort), Foameix-Ornel, Fromezey, Gincrey, Grimaucourt-en-Woëvre, Gussainville, Herméville-en-Woëvre, Lanhères, Maucourt-sur-Orne, Mogeville, Moranville, Moulainville, Morgemoulin, Parfondrupt, Rouvres-en-Woëvre, Saint-Jean-lès-Buzy und Warcq. Sein Zuschnitt entsprach einer Fläche von 239,00 km2. Er besaß vor 2015 einen anderen INSEE-Code als heute, nämlich 5508.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

1962 1968 1975 1982 1990 1999 2006 2012
8.522 6.425 7.130 7.134 6.826 7.141 7.544 7.978

PolitikBearbeiten

Im 1. Wahlgang am 22. März 2015 erreichte keines der vier Wahlpaare die absolute Mehrheit. Bei der Stichwahl am 29. März 2015 gewann das Gespann Jean Picart/Marie-Astrid Strauss (beide PCF) gegen Jean-Marie Cousin/Nicole Jourdan (beide UDI) und Jean-Marc Macel/Christelle Marc (beide FN) mit einem Stimmenanteil von 35,98 % (Wahlbeteiligung:58,20 %).[1]

Seit 1945 hatte der Kanton folgende Abgeordnete im Rat des Départements:

Vertreter im conseil général des Départements
Amtszeit Name Partei
1945–1956 Émile Humbert DVG
1957–1964 Jean Audoui Rad.
1964–1970 André Pelsy CNIP
1970–1982 René Schvartz parteilos, dann UDF
1982–2001 Bernard Laurent RPR
2001–2015 Jean Picart PCF
2015– Jean Picart
Marie-Astrid Strauss
PCF

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wahlergebnis der beiden Wahlgänge