Hauptmenü öffnen
2015Unterhauswahl 2019
Forum - Umfrage 30. Juli 2019
 %
40
30
20
10
0
34,1
32,2
12
12
5
5
1
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2015
 %p
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
  -8
+2,1
-6,8
-8
+9
± 0
+5
± 0
Prognostizierte Sitzverteilung gemäß 338 (Stand: 4. August 2019)[1]
6
20
12
155
1
145
20 12 155 145 
Insgesamt 339 Sitze

Die kanadischen Unterhauswahlen 2019 sind die 43. kanadischen Parlamentswahlen (englisch 43rd Canadian General Election, französisch 43e élection fédérale canadienne) und finden am oder vor dem 21. Oktober 2019 statt. Der 21. Oktober als Datum der Abstimmung wird durch die Verfahren mit festem Datum im Canada Elections Act bestimmt. Der Generalgouverneur von Kanada hat jedoch die Möglichkeit, die Wahl zu einem früheren Zeitpunkt anzusetzen.

HintergrundBearbeiten

Die Unterhauswahl 2015 führte zu einer Mehrheitsregierung der Liberale Partei Kanadas unter der Leitung von Justin Trudeau. Die Konservative Partei Kanadas wurde zur offiziellen Opposition (Stephen Harper kündigte seinen Rücktritt als Parteichef an) und die Neuen Demokraten (NDP) wurden zur drittstärksten Partei. Während Mitglieder des Bloc Québécois und der Grünen in das Parlament gewählt wurden, erreichten beide nicht die erforderliche Anzahl von Abgeordneten für den offiziellen Fraktionsstatus. Der Parteichef des Bloc Québécois, Gilles Duceppe kündigte seinen Rücktritt kurz nach der Wahl an und wurde von Martine Ouellet abgelöst. Nach dem Verlust bei einer Vertrauensabstimmung kündigte Ouellet an, dass sie am 11. Juni 2018 als Parteichefin zurücktreten werde und wurde am 17. Januar 2019 von Yves-François Blanchet abgelöst. Da Tom Mulcair bei der Überprüfung der Führung der NDP im April 2016 nur 48 % der Stimmen erhielt, hielt die Partei am 1. Oktober 2017 eine Neuwahl ab, bei der die MPP Ontario und der ehemalige stellvertretende Vorsitzende der Neuen Demokratischen Partei Ontario Jagmeet Singh als Nachfolger gewählt wurden.

Nicht umgesetzte WahlrechtsreformBearbeiten

Im Juni 2015 verpflichtete sich Justin Trudeau, das Wahlsystem zu reformieren, wenn er gewählt wird, und sagte: „Wir verpflichten uns, dafür zu sorgen, dass 2015 die letzte Wahl ist, die nach dem Prinzip First-past-the-post abgehalten wird“. Da die Neuen Demokraten, der Block und die Grünen alle für eine Reform waren, wurde es als möglich angesehen, dass bis zur nächsten Unterhauswahl ein anderes Wahlsystem eingeführt werden könnte.

Es wurde ein Sonderausschuss für die Wahlreform mit Vertretern aller fünf Parteien im Parlament gebildet. Der Bericht des Ausschusses über die Stärkung der Demokratie in Kanada: Principles, Process and Public Engagement for Electoral Reform, wurde im Dezember 2016 vorgestellt und empfahl die Einführung eines proportionalen Wahlsystems nach einem nationalen Referendum. Im Februar 2017 verzichtete die Regierung jedoch auf die Unterstützung für die Wahlreform. Die neu ernannte Ministerin für demokratische Institutionen Karina Gould erklärte, dass die Pläne zur Wahlrechtsreform gescheitert seien.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Sitzprognose, 338.com