Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Die Kalbacher Klapperschlange ist ein undotierter Literaturpreis, der seit 1988 jährlich von einer Kinder-Jury im Frankfurter Stadtteil Kalbach-Riedberg vergeben wird.

Inhaltsverzeichnis

HintergrundBearbeiten

Die Klapperschlange war der erste Jugendliteraturpreis Deutschlands, der von einer reinen Kinderjury vergeben wurde. Der Trägerverein "Kinderverein Kalbach" wie auch der Preis wurden von der Schriftstellerin Regina Rusch ins Leben gerufen. Die Kalbacher Klapperschlange hat sich als Jugendliteraturpreis als positives Bewertungskriterium bei Verlagen und Institutionen durchgesetzt. Sowohl auf den Buchcovern wie bei der Vorstellung von Autoren und Mitarbeitern wird auf diese Auszeichnung verwiesen.[1] Im Rahmen der Leseförderung in Hessen wird auf dem Deutschen Bildungsserver ebenfalls auf die positiven Auswirkungen der Aktivitäten des Kindervereins und der Preisgestaltung verwiesen.[2]

Jury und BewertungBearbeiten

Die Kinderjury setzt sich aus Kindern und Jugendlichen im Alter von 8 bis 13 Jahren zusammen, die mindestens fünf Bücher aus einer von 60 Vorschlägen bestehenden Liste gelesen haben müssen, um diese bewerten zu können. In Frage kommen ausschließlich Romane für Kinder im Alter zwischen 8 und 13 und nur Erscheinungen aus dem Vorjahr. Bewertet wird sowohl nach inhaltlichen Kriterien (Verständnis, Nachvollziehbarkeit, Spannung), als auch nach formalen Aspekten (Gestaltung und Lesbarkeit).

PreisverleihungenBearbeiten

Der Preis wird alljährlich im Herbst im Rahmen der örtlichen Kinderbuchmesse verliehen. Die Preisträger erhalten eine hölzerne Klapperschlange. Die Autorin Cornelia Funke, die den Preis bisher 1998, 2001 und 2004 gewann, bezeichnete ihn als einen ihrer Lieblingspreise. Sie und Elke Heidenreich, Isabel Abedi, Paul Maar und Sabine Ludwig waren bereits in Kalbach und lasen aus ihren Büchern vor.[3] 1992 gab es zwei Preisträger.

PreisträgerBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Mitarbeiter beim Goethe Institut Amsterdam (Memento vom 23. August 2007 im Internet Archive)
  2. Leseförderung in Hessen
  3. Von der Lust des Lesens. In: Frankfurter Rundschau Online, 9. November 2009. Abgerufen am 26. November 2010.