Kaja Kallas

estnische Politikerin

Kaja Kallas (* 18. Juni 1977 in Tallinn) ist eine estnische Politikerin. Seit dem 26. Januar 2021 ist sie Premierministerin von Estland. Sie gehört der liberalen Estnischen Reformpartei (Eesti Reformierakond) an, deren Vorsitzende sie seit 2018 ist. Von 2014 bis 2018 war sie Mitglied des Europäischen Parlaments.

Kaja Kallas (2021)

LebenBearbeiten

Kaja Kallas ist die Tochter des ehemaligen estnischen Ministerpräsidenten und EU-Kommissars Siim Kallas. Sie legte 1995 ihr Abitur in der estnischen Hauptstadt Tallinn ab. Von 1995 bis 1999 studierte sie Rechtswissenschaft an der Universität Tartu. 1999 wurde sie in die estnische Rechtsanwaltskammer aufgenommen. Daneben ist sie seit 2003 Mitglied in den Vorständen und Aufsichtsräten zahlreicher estnischer Unternehmen, die sich mit erneuerbaren Energien beschäftigen.

PolitikBearbeiten

Im Jahr 2010 trat Kallas in die liberale Estnische Reformpartei ein, die sich im Wesentlichen an der EU und der NATO orientiert[1] und deren Gründungsvorsitzender ihr Vater Siim Kallas von 1994 bis 2004 war. Bei den estnischen Parlamentswahlen im März 2011 konnte sie auf Anhieb ein Abgeordnetenmandat im estnischen Parlament (Riigikogu) erringen. Bei der Wahl zum Europäischen Parlament 2014 wurde Kallas als eine von sechs estnischen Abgeordneten nach Straßburg gewählt.

2018 wurde sie zur Parteivorsitzenden der Estnischen Reformpartei gewählt. In diesem Zusammenhang schied sie Anfang September 2018 aus dem Europäischen Parlament aus, für sie rückte Igor Gräzin nach. Im März 2019 wurde sie mit ihrer Partei bei den Parlamentswahlen Wahlsiegerin, scheiterte aber bei der Regierungsbildung und war seither Fraktionsvorsitzende der Reformpartei im Riigikogu. Nachdem der bisherige Ministerpräsident Jüri Ratas am 13. Januar 2021 seinen Rücktritt eingereicht hatte, beauftragte Staatspräsidentin Kersti Kaljulaid Kallas damit, die neue Regierung zu bilden. Nachdem unmittelbar nach den Wahlen eine derartige Koalition nicht zu Stande gekommen war, einigte sich Kallas am 25. Januar 2021 mit der Zentrumspartei auf eine gemeinsame Regierungsbildung. Am 26. Januar 2021 übernahm sie das Amt der Ministerpräsidentin. Sie ist der erste weibliche Regierungschef Estlands. Ihrem Kabinett gehören jeweils sieben Minister der Reform- und der Zentrumspartei an.

PersönlichesBearbeiten

Kaja Kallas ist seit 2018 mit dem estnischen Investment-Banker Arvo Hallik verheiratet. Sie hat zwei Söhne und eine Tochter.[2] Ein Sohn stammt aus ihrer früheren Beziehung mit dem estnischen Politiker und Geschäftsmann Taavi Veskimägi.[3]

WeblinksBearbeiten

Commons: Kaja Kallas – Sammlung von Bildern

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Neue Regierung vereidigt: Ex-Oppositionsführerin Kallas wird erste Ministerpräsidentin Estlands. In: Spiegel Online. 26. Januar 2021, abgerufen am 27. Januar 2021.
  2. Kaja Kallas. In: valitsus.ee. 26. Januar 2021, abgerufen am 29. Januar 2021 (englisch).
  3. unbekannt. (Nicht mehr online verfügbar.) In: riigikogu.ee. Ehemals im Original; abgerufen am 29. Januar 2021 (estnisch).@1@2Vorlage:Toter Link/www.riigikogu.ee (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)