Kafue-Nationalpark

Nationalpark in Sambia

Der Kafue-Nationalpark (engl. Kafue National Park) ist der größte Nationalpark in Sambia. Der Park wurde in den 1950er Jahren gegründet und umfasst 22.400 Quadratkilometer.[1] Die IUCN verzeichnet Kafue mit 22.309 km² und als 1971 als Nationalpark ausgewiesen (WDPA-ID 1085).[2] Dem niederländischen Anthropologen Wim van Binsbergen zufolge entstanden Vorläufer des heutigen Parks bereits in den 1930er Jahren.[3]

Kafue-Nationalpark
Autofähre im Kafue, 2004
Autofähre im Kafue, 2004
Kafue-Nationalpark (Sambia)
Paris plan pointer b jms.svg
Koordinaten: 15° 46′ 0″ S, 25° 55′ 0″ O
Lage: Lusaka, Sambia
Nächste Stadt: Kafue
Fläche: 22.309 km²
Gründung: 1950er Jahre
Adresse: Offizielle Webseite
i3i6

GeographieBearbeiten

Der Park hat eine Nord-Süd Ausdehnung von etwa 190 Kilometern und misst etwa 85 Kilometer von Ost nach West. Er liegt am Ufer des Lufupa und des Lunga, zweier Nebenflüsse des Kafue, gut 200 Kilometer westlich der Stadt Kafue. Hier befindet sich auch der 370 Quadratkilometer große Itezhitezhi-Damm, der vor dem Stausee der Kafue-Talsperre liegt und dessen Wasserstand reguliert.

Flora und FaunaBearbeiten

Im Norden von Kafue im Lufupa-Wald (Baikiaea plurijuga) wächst das sogenannte Sambesi-Teak, aus dem ein schweres und hartes Teakholz gewonnen wird. Zudem kommen Sandelholz (Pterocarpus angolensis) und Guibourtia coleosperma vor. Offene Auenlandschaften finden sich in dem Gebiet, worunter die Busanga-Auen die bekanntesten sind.[4] Im Süden ist die Vorstufe der natürlichen Sukzession zu sehen, weites Buschland erstreckt sich unter anderem auf der Nazhila-Ebene.

Der Bestand an Großssäugern des Parks ist stark der Wilderei ausgesetzt, der Waldbestand wird durch Einschlag von Teakholz dezimiert.

Mit 18 Tieren pro 1000 Quadratkilometer (im nördlichen Teil) lebt im Nationalpark eine der letzten lebensfähigen Afrikanischen Wildhund-Populationen. Weitere große Raubtiere des Parks sind Löwen, Fleckenhyänen und Leoparden. Die häufigsten Pflanzenfresser sind Impalas, Pukus und Warzenschweine, darüber hinaus findet man Steppenzebras, Streifengnus, Kuhantilopen, Litschi-Moorantilopen, Kudus, Wasserböcke, Buschböcke, Kronenducker und Oribis. Relativ selten sind Büffel, Rappenantilopen und Pferdeantilopen[5]. Zur Avifauna des Nationalparks gehört unter anderem der von der IUCN als gefährdet eingestufte Feigen-Bartvogel.[6]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.zambiatourism.com/destinations/national-parks/kafue-national-park
  2. Kafue in der World Database on Protected Areas (englisch), abgerufen am 6. Oktober 2020.
  3. From tribe to ethnicity in western Zambia. In: Wim van Binsbergen, Peter Geschiere (Hrsg.): Old Modes Of Production And Capitalist Encroachment. Anthropological Explorations In Africa. 1985.
  4. Beim Essen stehen Giraffen am Tisch in: FAZ vom 15. Dezember 2011, Seite R5
  5. Anne A. Carlson, Ron Carlson, Fred B. Bercovitch: African Wild Dog Conservation Project, Kafue National Park, Zambia 2004 Annual Report. Conservation and Research for Endangered Species Zoological Society of San Diego. (http://cres.sandiegozoo.org/projects/hc_wild_dogs_zambia_2004report.pdf online PDF)
  6. Lester L. Short, Jennifer F. M. Horne: Toucans, Barbets and Honeyguides – Ramphastidae, Capitonidae and Indicatoridae. Oxford University Press, Oxford 2001, ISBN 0-19-854666-1, S. 199