Hauptmenü öffnen

Kadidiatou Diani

französische Fußballspielerin

VereinskarriereBearbeiten

Schon als kleines Mädchen spielte Kadidiatou Diani mit ihren Brüdern so oft wie möglich auf der Straße Fußball;[1] mit dem Vereinssport begann sie 2005 bei der Entente Sportive de Vitry, von wo sie zwei Jahre später zur Union Sportive d’Ivry ging. 2010 schloss sie sich dem Frauenfußballklub Juvisy FCF an. Bereits im Januar 2011 kam die damals 15-Jährige zu ihrem ersten Erstligapunktspiel, als sie bei einer Auswärtsbegegnung gegen FF Yzeure Allier Auvergne für die letzten dreißig Minuten eingewechselt wurde. In dieser Saison begann auch ihre internationale Karriere als Stammspielerin in der französischen B-Jugend-Auswahl (siehe unten). Die Stürmerin hat es bis zum Sommer 2014 auf 18 Einsätze und zwei Treffer in der höchsten Frauenspielklasse gebracht, stand dabei aber nur in zwei Partien in der Startelf. Hinzu kamen fünf Einsätze im Europapokalwettbewerb 2012/13,[2] wobei ihr im Halbfinal-Rückspiel gegen die heimischen Konkurrentinnen von Olympique Lyon mit einem überlegten Heber von der Strafraumgrenze[3] Juvisys Ehrentreffer gelang.[4] An diesen Verein hatte Diani sich vertraglich bis 2017 gebunden, obgleich sie sich dort in der laufenden Saison gegen eine Reihe sehr angriffsstarker, torgefährlicher und routinierter Mitspielerinnen (Gaëtane Thiney, Sandrine Brétigny, Janice Cayman, Camille Catala, Julie Machart, Lilas Traïkia) durchsetzen musste.[5]

Nach insgesamt sieben Jahren bei Juvisy schloss sie sich dem Hauptstadtklub PSG an, wo sie gleich in ihrer ersten Saison die Vizemeisterschaft und zudem den Landespokal gewann.

StationenBearbeiten

  • ES Vitry (2005–2007)
  • US Ivry (2007–2010)
  • Juvisy FCF (2010–2017)
  • Paris Saint-Germain FC (2017–0)

NationalspielerinBearbeiten

Im Jugendbereich hat Kadidiatou Diani zwischen September 2010 und Oktober 2012 insgesamt 31[6] Länderspiele mit einem Dutzend eigenen Torerfolgen für Frankreichs U-17 bestritten; in der U-19-Auswahl gelangen ihr in 18 Partien von März 2013 bis April 2014 sieben Treffer. Ab August 2014 trat sie für die U-20 an und hat dort in fünf Spielen einmal getroffen.

Mit diesen Nachwuchsauswahlen hat Diani bereits an mehreren Kontinentalturnieren teilgenommen und zwei Titel gewonnen. 2012 stand sie mit der U-17 im Europameisterschaftsendspiel, das Frankreich gegen Deutschland im Elfmeterschießen verlor, und wurde gemeinsam mit Pauline Bremer Torschützenkönigin.[7] Im selben Jahr wurde sie Weltmeisterin, wozu sie vier Treffer beisteuerte, darunter beide Tore beim 2:0-Halbfinalsieg gegen ihre ghanaischen Altersgenossinnen.[8] 2013 folgte der Gewinn der U-19-Europameisterschaft und 2014 der dritte Platz bei der U-20-Weltmeisterschaft in Kanada. Die Angreiferin gehört neben Griedge Mbock Bathy, Sandie Toletti und Claire Lavogez zu den talentiertesten Spielerinnen der Jahrgänge 1994 und 1995, auf die der französische Frauenfußball sein besonderes Augenmerk für die Zukunft richtet.[9]

Nationaltrainer Philippe Bergeroo hatte die 19-Jährige im Oktober und November 2014 in seine beiden Aufgebote des französischen A-Frauenteams für die Spiele gegen Deutschland, Neuseeland und Brasilien berufen. Gegen die Neuseeländerinnen wurde Kadidiatou Diani für die Schlussviertelstunde eingewechselt und erzielte bei ihrem Debüt auch gleich ein Tor. Sie gehörte ebenso zum französischen Kader für die Weltmeisterschaft 2015, in dem sie die jüngste Französin war, wie zum Aufgebot für das olympische Fußballturnier 2016. Bergeroos Nachfolger Olivier Echouafni berief sie 2017 in den französischen Europameisterschaftskader, und auch dessen Nachfolgerin Corinne Diacre setzt sie regelmäßig – meist auf der linken Angriffsseite – ein, berief sie zudem in den französischen 23er-Kader zur WM 2019 im eigenen Land.

Inzwischen hat Kadidiatou Diani 53 Einsätze und zehn eigene Treffer für die Bleues zu Buche stehen. (Stand: 31. August 2019)

PalmarèsBearbeiten

  • U-17-Weltmeisterin 2012
  • U-19-Europameisterin 2013
  • Torschützenkönigin der U-17-Europameisterschaft 2012
  • Französische Pokalsiegerin 2018

WeblinksBearbeiten

Anmerkungen und NachweiseBearbeiten

  1. siehe das Interview vom 21. Oktober 2014 bei footdelles.com
  2. Zahlen nach Dianis Datenblatt bei footofeminin.fr (siehe unter Weblinks)
  3. siehe das Video dieses Tores bei youtube.com
  4. Spielbericht dieses Halbfinals bei footofeminin.fr
  5. siehe Juvisys Saisonaufgebot für 2014/15 bei footofeminin.fr
  6. Zahl nach der Verbandsseite; laut footofeminin.fr nur 30 U-17-Spiele
  7. siehe den Artikel „Bremer und Diani, beste U17-Torschützinnen“ auf uefa.com
  8. Artikel „Historisches Endspiel für Frankreich“ bei footofeminin.fr
  9. siehe beispielsweise den Artikel „Ni buts, ni soumises“ vom 30. August 2014 bei cahiersdufootball.net