Hauptmenü öffnen

Kader Attia

französischer Installationskünstler und Fotograf
Kader Attia (2015)

Kader Attia (* 30. Dezember 1970 in Dugny, Département Seine-Saint-Denis) ist ein französischer Installationskünstler und Fotograf.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Attia wurde als Kind algerischer Eltern nördlich von Paris geboren. Er wuchs in Frankreich und Algerien auf.[1] In den Jahren 1991 bis 1993 erhielt er seine erste künstlerische Ausbildung an der École Duperré in Paris bevor er zu weiteren Studien bis 1994 an die Escola de Artes Applicades „La Massana“ nach Barcelona ging. Von 1996 bis 1998 studierte er wieder in Paris an der École nationale supérieure des arts décoratifs de Paris. In dieser Zeit hatte er seine ersten Einzelausstellungen in Brazzaville in der Republik Kongo und in Paris.

Attia beschäftigt sich in seinen Arbeiten mit dem Einfluss der westlichen Kultur und des Kapitalismus auf die Gesellschaften in Nordafrika und im Nahen Osten. Sein Interesse gilt den Nachwirkungen des Widerstands gegen die Kolonisierung auf die heutige arabische Jugend, insbesondere in den französischen Vorstädten.[1]

Kader Attia lebt und arbeitet in Berlin und Algier.

Preise und AuszeichnungenBearbeiten

AusstellungenBearbeiten

 
Childhood #1, 2005
  • 2000: La Piste de l'Atterrissge. Diashow, L'Atelier, Centre National de la Photographie, Paris
  • 2001: L'État des choses, part. 1. Kunst-Werke Berlin, Berlin; Kuratorin: Catherine David
  • 2002: Alter Ego. Kamel Mennour Gallery, Paris.
  • 2003: Correspondence, Art Basel 34, Basel.
  • 2003: Fault Lines. 50. Biennale di Venezia, Venedig; Kuratorin: Gilane Tawadros
  • 2004: Hallal. Kamel Mennour Gallery, Paris
  • 2005: Biennale d’art contemporain de Lyon, Lyon
  • 2006: Kader Atta. Musée d'art contemporain de Lyon, Lyon
  • 2007: Do what you want, but don't tell anybody, Galerie Christian Nagel, Berlin. Momentum 9, ICA, Boston
  • 2008: Signs of Reappropriation. The Savannah College of Art and Design, Atlanta, Georgia, USA; danach 2009 in Savannah, Georgia, USA. The Otherì, Kairo-Biennale.
  • 2009: Kasbah. Centre de Création Contemporaine de Tours (CCC), Tours, Frankreich. Signs of Reappropriation, Savannah College of Art and Design (SCAD), Savannah.
  • 2010: Holy Land. Galleria continua, San Gimignano, Toskana, Italien. The Beauty of Distance: Songs of Survival in a Precarious Age, Sydney-Biennale. Dreamlands, Centre Georges Pompidou
  • 2011: The Future of a Promise. Biennale di Venezia. Contested Terrains, Tate Modern, London
  • 2012: dOCUMENTA (13). Kassel. Collages. Galerie Christian Nagel, Berlin. Construire, Déconstruire, Reconstruire: Le Corps Utopique, Musée d’Art Moderne de la Ville de Paris. Essential. Galleria continua, San Gimignano, Italien
  • 2013: Les Terrasses, Marseille
  • 2013: Reparatur. 5 Akte, Installation. Kunst-Werke Berlin, Berlin.[3]
  • 2014: Die Göttliche Komödie. Himmel, Hölle, Fegefeuer aus der Sicht afrikanischer Künstler. Museum für Moderne Kunst, Frankfurt am Main
  • 2014: Installation: Continuum of Repair: The Light of Jacob’s Ladder, Whitechapel Art Gallery, London, England; danach BOZAR, Brüssel, Belgien
  • 2015: Kader Attia: Les Blessures sont là, Musée cantonal des beaux-arts de Lausanne, Schweiz.
  • 2016: Kader Attia. Sacrifice and Harmony, Museum für Moderne Kunst, Frankfurt am Main. Katalog.[4][5] Die gleiche Installation stand 2016 auf der Dak’Art, der Kunstbiennale von Dakar 2016.[6]
  • 2017: Repairing the Invisible. Stedelijk Museum voor Actuele Kunst, Gent, Belgien.[7]
  • 2017: Kader Attia. Architektur der Erinnerung., Ludwigmuseum, Koblenz
  • 2018: Manifesta 12 Palermo: The Body’s Legacies. The Post-Colonial Body, 2018; Untitled, 2018 Video; Skulptur[8]

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Tim Ackermann: Das Vokabular des Vandalismus. In: taz. 1. April 2008. Abgerufen am 2. Mai 2015.
  • Susanne Gaensheimer u. a. (Hrsg.): Die Göttliche Komödie. Himmel, Hölle, Fegefeuer aus Sicht afrikanischer Gegenwartskünstler. Katalog zur Ausstellung. Kerber. Bielefeld, Berlin. 2014. ISBN 978-3-86678-920-3, S. 194–197, 339, 353.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Susanne Gaensheimer u. a. (Hrsg.): Die Göttliche Komödie. Himmel, Hölle, Fegefeuer aus Sicht afrikanischer Gegenwartskünstler. Katalog zur Ausstellung. Kerber. Bielefeld, Berlin. 2014. ISBN 978-3-86678-920-3, S. 353.
  2. http://westfalium.de/2016/05/31/kader-attia-erhaelt-kunstpreis-ruth-baumgarte/
  3. Gefiederte Motorsäge. In: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 26. Mai 2013, S. 42.
  4. Splitter, Flicken und das neue Ganze in FAZ vom 15. April 2016, Seite 34
  5. Die Wunden der Welt zeigen und flicken in FAZ vom 13. Mai 2016, S. 9
  6. Der Dakar-Effekt in FAZ vom 23. Mai 2016, Seite 9
  7. Kader Attia | Repairing the Invisible. Abgerufen am 14. August 2017.
  8. Projektbeschreibung. In: Manifesta 12. Abgerufen im August 2018 (englisch).