Hauptmenü öffnen

Wikipedia β

Das Kabinett Mauroy unter Leitung von Premierminister Pierre Mauroy war eine de facto aus drei Kabinetten bestehende Regierung.

Das Kabinett wurde am 21. Mai 1981 von François Mitterrand, der am 10. Mai 1981 zum Präsidenten gewählt worden war, ernannt. Die Regierung befand sich bis zum 17. Juli 1984 im Amt.

Aufgrund der zwischenzeitlich durchgeführten Wahlen zur Nationalversammlung, bei denen die Parti Socialiste die absolute Mehrheit der Mandate gewann, trat Mauroy mit seinem ersten Kabinett bereits am 22. Juni 1981 zurück, und bildete dann nach erneuter Berufung durch Präsident Mitterrand am 22. Juni 1981 formell sein zweites Kabinett. Am 22. März 1983 bildete er schließlich formell sein drittes Kabinett.

Inhaltsverzeichnis

KabinettBearbeiten

Dem Kabinett gehörten folgende Minister an:

Amt Name Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit
Premierminister Pierre Mauroy 21. Mai 1981 17. Juli 1984
Außenminister Claude Cheysson 21. Mai 1981 17. Juli 1984
Verteidigungsminister Charles Hernu 21. Mai 1981 17. Juli 1984
Innenminister Gaston Defferre 21. Mai 1981 17. Juli 1984
Wirtschaftsminister Jacques Delors 21. Mai 1981 22. März 1983
Ministerin für Verbraucher Catherine Lalumière 21. Mai 1981 22. März 1983
Industrieminister Pierre Joxe 21. Mai 1981 22. Juni 1981
Arbeitsminister Jean Auroux 21. Mai 1981 22. März 1983
Justizminister Maurice Faure 21. Mai 1981 22. Juni 1981
Minister für nationale Bildung Alain Savary 21. Mai 1981 17. Juli 1984
Minister für Veteranen Jean Laurain 21. Mai 1981 22. März 1983
Kulturminister Jack Lang 21. Mai 1981 22. März 1983
Landwirtschaftsministerin Edith Cresson 21. Mai 1981 22. März 1983
Umweltminister Michel Crépeau 21. Mai 1981 22. März 1983
Minister für Freizeit André Henry 21. Mai 1981 22. März 1983
Minister für Ausrüstung Louis Mermaz 21. Mai 1981 22. Juni 1981
Verkehrsminister Louis Mermaz 21. Mai 1981 22. Juni 1981
Gesundheitsminister Edmond Hervé 21. Mai 1981 22. Juni 1981
Wohnungsbauminister Roger Quilliot 21. Mai 1981 22. Juni 1981
Kommunikationsminister Georges Fillioud 21. Mai 1981 22. März 1983
Postminister Louis Mexandeau 21. Mai 1981 22. März 1983
Minister für Regionalplanung Michel Rocard 21. Mai 1981 22. März 1983
Minister für Handel und Handwerk André Delelis 21. Mai 1981 22. März 1983
Außenhandelsminister Michel Jobert 21. Mai 1981 22. März 1983
Forschungsminister Jean-Pierre Chevènement 21. Mai 1981 22. März 1983
Minister für Dezentralisierung Gaston Defferre 21. Mai 1981 17. Juli 1984
Ministerin für nationale Solidarität Nicole Questiaux 21. Mai 1981 29. Juni 1982
Minister für Meeresfragen Louis Le Pensec 21. Mai 1981 22. März 1983
Planungsminister Michel Rocard 21. Mai 1981 22. März 1983

KabinettsumbildungenBearbeiten

Erstes Kabinett (21. Mai 1981 bis 22. Juni 1981)Bearbeiten

Während der ersten einmonatigen Amtszeit fanden keine Umbildungen des Kabinetts statt.

Zweites Kabinett (22. Juni 1981 bis 22. März 1983)Bearbeiten

  • Am 22. Juni 1981 wurde Pierre Dreyfus Nachfolger von Pierre Joxe als Industrieminister und bekleidete dieses Ministeramt bis zum 29. Juni 1982. Zugleich übernahm Marcel Rigout das neugeschaffene Amt eines Ministers für Berufsausbildung und behielt diese Funktion bis zum 17. Juli 1984. Des Weiteren wurde Robert Badinter Nachfolger von Maurice Faure als Justizminister und behielt dieses Amt bis zum 17. Juli 1984. Außerdem wurde Charles Fiterman Nachfolger von Louis Mermaz als Verkehrsminister und behielt das Amt bis zum 17. Juli 1984. Weiterhin wurde Jack Ralite Nachfolger von Edmond Hervé als Gesundheitsminister und übte dieses Ministeramt bis zum 22. März 1983 aus. Daneben übernahm Wohnungsbauminister Roger Quillot das aufgewertete Amt des Ministers für Stadtplanung und Wohnungsbau und behielt dieses Ressort bis zum 4. Oktober 1983.
  • Am 29. Juni 1982 wurde Jean-Pierre Chevènement als Nachfolger von Pierre Dreyfus neuer Innenminister und übte diese Funktion bis zum 22. März 1983 aus. Des Weiteren wurde Pierre Bérégovoy Nachfolger von Nicole Questiaux als Minister für soziale Sicherheit und nationale Solidarität.

Drittes Kabinett (22. März 1983 bis 17. Juli 1984)Bearbeiten

  • Am 22. März 1983 übernahm der bisherige Wirtschaftsminister Jacques Delors das aufgewertete Amt des Ministers für Wirtschaft, Finanzen und Haushalt und behielt dieses Amt bis zum 17. Juli 1984. Gleichzeitig wurde Laurent Fabius Nachfolger von Jean-Pierre Chevènement als Industrieminister sowie als Forschungsminister und hatte diese Ämter bis zum 17. Juli 1984 inne. Ferner wurde der bisherige Minister für Regionalplanung und Planungsminister Michel Rocard als Nachfolger von Edith Cresson neuer Landwirtschaftsminister und bekleidete dieses Ministeramt bis zum 17. Juli 1984. Landwirtschaftsministerin Edith Cresson übernahm stattdessen das neugeschaffene Amt als Tourismusministerin und behielt dieses bis zum 17. Juli 1984. Gleichzeitig wurde Edith Cresson Nachfolgerin von Michel Jobert als Außenhandelsministerin und übte dieses Amt ebenfalls bis zum 17. Juli 1984 aus. Des Weiteren wurde Michel Crépeau Nachfolger von André Delelis als Minister für Handel und Handwerk und hatte dieses Amt bis zum 17. Juli 1984 inne.
  • Am 4. Oktober 1983 wurde Paul Quilès Nachfolger von Roger Quillot als Minister für Stadtplanung und Wohnungsbau.
  • Am 18. Dezember 1983 übernahm Roland Dumas das neugeschaffene Amt als Minister für Europaangelegenheiten und behielt diese Funktion bis zum 17. Juli 1984.

WeblinksBearbeiten