Kabinett González II

Das Kabinett González II war eine Regierung in Spanien, die am 25. Juli 1986 von Ministerpräsident Felipe González von der Partido Socialista Obrero Español (PSOE) gebildet wurde und das Kabinett González I ablöste.

Felipe González war zwischen 1982 und 1996 Ministerpräsident

Aus den vorausgegangenen Wahlen zum Congreso de los Diputados am 23. Juni 1986 ging die PSOE von González als eindeutiger Sieger hervor, gewann 44,3 Prozent und verfügte mit 184 der 350 Abgeordneten über eine deutliche absolute Mehrheit. Die konservative Coalición Popular (CP) um Manuel Fraga Iribarne wurde mit 26,1 Prozent und 105 Abgeordneten zweitstärkste Kraft, während das Centro Democrático y Social (CDS) des früheren Ministerpräsidenten Adolfo Suárez mit 19,2 Prozent und 19 Abgeordneten auf dem dritten Platz landeten. Die Convergència i Unió (CiU) von Miquel Roca wurde mit 5 Prozent und 18 Mandaten viertstärkste Kraft im Parlament.[1]

Am 23. Juli 1986 bestätigte der Congreso de los Diputados Ministerpräsident González, der am 24. Juli 1986 von König Juan Carlos I. Suárez vor dem Palacio de la Zarzuela vereidigt wurde. Am 25. Juli 1986 veröffentlichte der Boletín Oficial del Estado die Zusammensetzung des Kabinetts González II. Am 12. Juli 1988 erfolgte die einzige, wenngleich umfangreichere Umbildung der Regierung. Dabei wurden mit Sozialministerin Matilde Fernández und Regierungssprecherin Rosa Conde auch zwei Frauen ins Kabinett berufen.

Das Kabinett González II blieb bis zum 6. Dezember 1989 im Amt und wurde dann durch das Kabinett González III abgelöst. Zuvor hatten am 29. Oktober 1989 die Neuwahlen zum Congreso de los Diputados stattgefunden.

Mitglieder des KabinettsBearbeiten

 
Das Kabinett González II nach der Umbildung von 12. Juli 1988
Amt Amtsinhaber Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit
Ministerpräsident Felipe González 25. Juli 1986 6. Dezember 1989
Vize-Ministerpräsident Alfonso Guerra 25. Juli 1986 6. Dezember 1989
Minister für Wirtschaft und Finanzen Carlos Solchaga 25. Juli 1986 6. Dezember 1989
Außenminister Francisco Fernández Ordóñez 25. Juli 1986 6. Dezember 1989
Verteidigungsminister Narcís Serra 25. Juli 1986 6. Dezember 1989
Innenminister José Barrionuevo
José Luis Corcuera
25. Juli 1986
12. Juli 1988
8. Juli 1988
6. Dezember 1989
Justizminister Fernando Ledesma
Enrique Múgica
25. Juli 1986
12. Juli 1988
8. Juli 1988
6. Dezember 1989
Minister für Arbeit und soziale Sicherheit Manuel Chaves 25. Juli 1986 6. Dezember 1989
Minister für Gesundheit und Verbraucher Julián García Vargas 25. Juli 1986 6. Dezember 1989
Minister für Industrie und Energie Luis Carlos Croissier
Claudio Aranzadi
25. Juli 1986
12. Juli 1988
8. Juli 1988
6. Dezember 1989
Minister für Transport, Tourismus und Kommunikation Abel Caballero
José Barrionuevo
25. Juli 1986
12. Juli 1988
8. Juli 1988
6. Dezember 1989
Minister für öffentliche Arbeiten und Stadtplanung Javier Sáenz de Cosculluela 25. Juli 1986 6. Dezember 1989
Minister für Landwirtschaft, Fischerei und Ernährung Carlos Romero Herrera 25. Juli 1986 6. Dezember 1989
Minister für Bildung und Wissenschaft José María Maravall
Javier Solana
25. Juli 1986
12. Juli 1988
8. Juli 1988
6. Dezember 1989
Kulturminister Javier Solana
Jorge Semprún
25. Juli 1986
12. Juli 1988
8. Juli 1988
6. Dezember 1989
Minister für öffentliche Verwaltung Joaquín Almunia 25. Juli 1986 6. Dezember 1989
Minister für Beziehung zum Parlament Virgilio Zapatero 25. Juli 1986 6. Dezember 1989
Sozialministerin Matilde Fernández 12. Juli 1988 6. Dezember 1989
Regierungssprecherin im Ministerrang Rosa Conde 12. Juli 1988 6. Dezember 1989

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wahlen zum Congreso de los Diputados (23. Juni 1986)