Kabinett Bourgès-Maunoury

Das Kabinett Bourgès-Maunoury wurde in Frankreich am 13. Juni 1957 von Premierminister Maurice Bourgès-Maunoury während der Amtszeit von Staatspräsident René Coty gebildet und löste das Kabinett Mollet ab. Am 6. November 1957 wurde das Kabinett vom Kabinett Gaillard abgelöst. Dem Kabinett gehörten Vertreter von Parti radical valoisien (PRS), Rassemblement Démocratique Africain (RDA), Centre national des républicains sociaux (CNRS), Section française de l’Internationale ouvrière (SFIO) und Union démocratique et socialiste de la Résistance (UDSR) an.

MinisterBearbeiten

Dem Kabinett gehörten folgende Minister an:

Amt Name Beginn der Amtszeit Ende der Amtszeit
Premierminister Maurice Bourgès-Maunoury 13. Juni 1957 6. November 1957
Staatsminister Félix Houphouët-Boigny 13. Juni 1957 6. November 1957
Siegelbewahrer, Justizminister Édouard Corniglion-Molinier 13. Juni 1957 6. November 1957
Außenminister Christian Pineau 13. Juni 1957 6. November 1957
Innenminister Jean Gilbert-Jules 13. Juni 1957 6. November 1957
Minister für nationale Verteidigung und Streitkräfte André Morice 13. Juni 1957 6. November 1957
Minister für Finanzen, Wirtschaft und Planung Félix Gaillard 13. Juni 1957 6. November 1957
Minister für Bildung, Jugend und Sport René Billières 13. Juni 1957 6. November 1957
Minister für öffentliche Arbeiten, Verkehr und Tourismus Édouard Bonnefous 13. Juni 1957 6. November 1957
Minister für die Überseegebiete Gérard Jaquet 13. Juni 1957 6. November 1957
Sozialminister Albert Gazier 13. Juni 1957 6. November 1957
Minister für Veteranen und Kriegsopfer André Dulin 13. Juni 1957 6. November 1957
Ministerresident in Algerien Robert Lacoste 13. Juni 1957 6. November 1957
Minister für die Sahara Max Lejeune 13. Juni 1957 6. November 1957

WeblinksBearbeiten