Hauptmenü öffnen
K&U Bäckerei GmbH

Logo
Rechtsform GmbH
Gründung 1970 / 1992
Sitz Offenburg, DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Rainer Huber (Sprecher), Rudolf Matkovic[1]
Mitarbeiterzahl 4.154[2]
Branche Großbäckerei, Lebensmitteleinzelhandel
Website www.k-und-u.com
Stand: 31. Dezember 2014

ehemaliges Logo

Die K&U Bäckerei GmbH ist der größte (Stand: April 2018) Backwarenfilialist Deutschlands[3] und hat ihren Sitz in Offenburg. Sie ist eine 100-prozentige Tochter der Edeka Südwest. Die Bäckerei ist im Südwesten Deutschlands vor allem in Edeka-Filialen vertreten, hat aber zusätzlich auch weitere Filialen.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Die Bäckerei Gottlieb bestand seit etwa 1970 in der Kaiser-Joseph-Straße in Freiburg. Im Jahr 1986 wurde die Bäckerbub GmbH gegründet und im Jahr 1988 die Bäckerei Usländer übernommen, danach war das Unternehmen als Stadtbäckerei Usländer auf dem Markt vertreten. Bis 1992 wuchs die Bäckerei durch Zukäufe. Ab 1992 übernahm Edeka Südwest die Geschäftsanteile, die Bäckereigruppe expandiert seitdem. Nach dem Zusammenschluss der Bäckerei Karl Wucherer, Reutlingen und der Stadtbäckerei Usländer, Freiburg im Jahr 1998 trat das Unternehmen ab 1999 als Stadtbäckerei K & U am Markt auf. Im Jahr 2004 wurde dann das Unternehmen Knupfer aus Mannheim übernommen. Der Name des Unternehmens leitet sich aus dem Zusammenschluss der Firmen KaWu (Karl Wucherer) aus Reutlingen, Knupfer aus Mannheim und der Stadtbäckerei Usländer aus Freiburg zur K&U Bäckerei GmbH ab.

Die Wurzeln der alteingesessenen Reutlinger Bäckersfamilie Wucherer lassen sich bis in das Jahr 1688 zurückverfolgen. Noch heute befindet sich im Reutlinger Stammhaus in der Wilhelmstrasse 9 die Backstube Wucherer, welche allerdings nur in familiärer Hinsicht mit der späteren Großbäckerei KaWu in Verbindung stand. Denn im Jahr 1954 machte sich Karl Wucherer – einer der Söhne des damaligen Bäckermeisters Gottlob Wucher und Onkel des jetzigen Backstuben-Betreibers Hans Wucherer jr. - selbstständig und eröffnete in der Reutlinger Karlstr. 30 seine eigene Bäckerei. Im Laufe der Jahre expandierte dann diese weit über das Reutlinger Umland hinaus zu einer der größten und erfolgreichsten Großbäckereien in Deutschland. Bis zur Fusion mit der Bäckerei Usländer wurden die Backwaren von KaWu mit dem Slogan „Voll die Sonne“ beworben. Mit dem Zusammenschluss zur Stadtbäckerei K & U wurde dann auch das ehemalige KaWu-Logo in Form einer strahlenden Sonne in das gemeinsame K&U-Logo mitübernommen. Seit Ende der 70er-Jahre befand sich der Hauptsitz von KaWu im Industriegebiet West des Reutlinger Teilorts Betzingen. Laut eigener Aussage verfügt dort das jetzige K&U-Backwerk über die modernste Fertigungsanlage zur Herstellung von Laugenbrezeln in Baden-Württemberg.[4]

Bäckerhaus EckerBearbeiten

Die Bäckerhaus Hans Ecker GmbH wurde 1949 durch Hans Ecker in Homburg gegründet. Im Laufe der Zeit wurde ein Filialnetz in Rheinland-Pfalz und dem Saarland aufgebaut. 2010 wurde das Unternehmen von der K & U-Bäckerei übernommen, die Filialen werden aber weiterhin unter dem Namen „Bäckerhaus Ecker“ geführt.

Im Mai 2016 besaß Bäckerhaus Hans Ecker rund 90 Filialen.[5] Im Geschäftsjahr 2014 erzielte die Firma mit 400 Mitarbeitern einen Umsatz von 31,8 Mio. Euro.[2]

UnternehmensdatenBearbeiten

 
Großbäckerei K&U in Neuenburg

Nach Angaben des Unternehmens beträgt der Umsatz mehr als 200 Millionen Euro pro Jahr. Backbetriebe bestehen als Schwarzwaldbrot mit etwa 200 Mitarbeitern in Neuenburg sowie als Bäckerbub in Mannheim mit etwa 135 Mitarbeitern, Reutlingen mit etwa 220 Mitarbeitern und Hilzingen mit etwa 30 Mitarbeitern. Bei K&U sind insgesamt in über 700 Filialen und vier Produktionsbetrieben über 4.700 Mitarbeiter angestellt, dazu kommen etwa 270 Auszubildende. Für die Auszubildenden gibt es eigene Berufsschulklassen und eigene Ausbilder. Dieses Modell ist nach Angaben des Geschäftsführers „bundesweit viel beachtet“. Nach Angaben des Geschäftsführers sind 80 % der Führungskräfte Frauen.

Geschäftsführer des Unternehmens war seit Gründung 1986 Wolfgang Valentini, er wurde im Jahr 2009 durch Detlev Weiler abgelöst. Seit Ende 2010 ist Herbert Behringer neuer operativer Geschäftsführer des Unternehmens.

Im Frühjahr 2013 geriet K&U in die Schlagzeilen, weil sie laut der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten die Löhne um bis zu 23 % senkte.[6]

Konzept und SortimentBearbeiten

 
Filiale der K&U Bäckerei

K&U hat ein großes Angebot an Backwaren. Unter anderem bietet die Bäckerei in Zusammenarbeit mit der Erzeugergemeinschaft Hohenloher Höfe Biobrote und Biobrötchen an. Allein in der Hauptstelle in Neuenburg werden 150.000 Brötchen und 40.000 Brote geformt, welche zu 40 % in den Filialen aufgebacken werden.

Die K&U Bäckerei ist Vertragspartner von Bioland.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Impressum
  2. a b Edeka Südwest Geschäftsbericht 2014 (Memento des Originals vom 7. Juni 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.edeka-verbund.de
  3. Die Top 20 Backwarenfilialisten in Deutschland. Food Service, abgerufen am 12. Januar 2019.
  4. K&U: Unsere Laugenbrezeln. Archiviert vom Original am 27. Juni 2009; abgerufen am 17. November 2012.
  5. Bäckerhaus Ecker@1@2Vorlage:Toter Link/www.baeckerhaus-ecker.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  6. Tarifflucht: K&U zahlt neuen Verkäuferinnen keinen Tariflohn mehr. In: Badische Zeitung. Abgerufen am 5. März 2015.

Koordinaten: 47° 47′ 59,1″ N, 7° 33′ 3,7″ O