KSV Roeselare

belgischer Fußballverein

Die Koninklijke Sport Vereniging Roeselare ist ein belgischer Fußballverein aus der westflämischen Stadt Roeselare, der von der Saison 2010/11 bis zur Saison 2019/20 in der Division 1B spielte.

KSV Roeselare
Logo
Basisdaten
Name Koninklijke Sport
Vereniging Roeselare
Sitz Roeselare, Belgien
Gründung 1999
Farben schwarz-weiß
Präsident Yves Olivier
Website ksvroeselare.be
Erste Fußball-Mannschaft
Cheftrainer Christophe Gamel
Spielstätte Schiervelde Stadion
Plätze 9.075
Liga 1. Division Amateure
2019/20 7. Platz – Gesamttabelle
(Division 1B)  
Heim
Auswärts

GeschichteBearbeiten

1902 wurde unter dem Namen Union Sportif Roeselare der erste Vorgängerverein gegründet, der allerdings 1909 aufgrund finanzieller Probleme wieder aufgelöst wurde. Ein Jahr später entstanden dann zwei Vereine. Die Katholiken spielten bei der Sportvereniging Roeselare, die Protestanten schlossen sich zum FC Roeselare zusammen. Nachdem der Erste Weltkrieg den Spielbetrieb unterbrochen hatte, wurde 1921 der SK Roeselare neu gegründet. Dem Verein blieben jedoch größere Erfolge verwehrt und erst nachdem mit der Fusion 1999 mit dem Ortsrivalen KFC Roeselare der KSV Roeselare gegründet wurde, stellte sich der Erfolg ein. 2005 gelang erstmals der Aufstieg in die Jupiler League, in der man sich mehrere Jahre halten konnte. Obwohl Roeselare 2006 nur Zwölfter wurde, qualifizierte man sich für den UEFA-Pokal 2006/07, da der Verein zu den drei ausgelosten Mannschaften der UEFA-Fair-Play-Wertung gehörte. Allerdings scheiterte man in der zweiten Qualifikationsrunde an Ethnikos Achnas aus Zypern.

Am 29. Oktober 2008 wurde Dennis van Wijk zum zweiten Mal Trainer der KSV Roeselare. Zum Saisonschluss erreichte man mit drei Punkten Vorsprung auf den direkten Absteiger AFC Tubize Platz 16 der Liga, was bedeutete, dass der Klub in Relegationsspielen um den Klassenerhalt spielen musste.[1] Roeselare setzte sich durch und verblieb in der höchsten belgischen Spielklasse. In der folgenden Spielzeit besserte sich die Situation nicht und van Wijk führte sein Team erneut nur in die Relegationsspiele.[2] Dabei hatte man Glück, dass Ligakonkurrent Excelsior Mouscron eine Suspendierung durch den belgischen Fußballverband ausgesprochen wurde, was bedeutete, dass deren Spiele annulliert und sie als einziger direkter Absteiger galten. Roeselare konnte diese Chance nicht nochmal nutzen und stieg schließlich doch ab. Im Sommer 2010 wurde van Wijk von Nico Vanderdonck als Cheftrainer abgelöst.[3] Zur Saison 2011/12 übernahm der ehemalige ukrainische Nationalspieler Sergiy Serebrennikov das Amt als Spielertrainer.

Seit dem Oktober 2013 ist Yves Olivier Vorsitzender des Vereins.[4]

In der Saison 2018/19 belegte Roeselare in der Gesamttabelle am Ende den 5. Platz und musste daher an der Abstiegsrunde teilnehmen. Am 12. Januar 2019 war als neuer Trainer Juan Gutiérrez Moreno mit einem Vertrag bis Saisonende verpflichtet wurden.[5]

In der Abstiegsrunde erreichte der Verein am Schluss den 2. Platz und verblieb in der Division 1B. Mit Ablauf seines Vertrages verließ Moreno den Verein wieder. Die Trainersuche zog sich hin, so dass man erst am 31. Juli 2019, unmittelbar vor Beginn der neuen Saison, Arnar Grétarsson mit einer Vertragslaufzeit von einem Jahr verpflichten konnte.[6] Nachdem der Verein nach 16 von 28 Spieltagen in der Gesamttabelle der Saison 2019/20 den letzten Platz belegte, trennte er sich von Grétarsson.[7]

Am Folgetag wurde Christophe Gamel als Trainer verpflichtet. Der Verein bezeichnete ihn als Interimstrainer, obwohl Gamel vorher nicht für Roeselare tätig war.[8]

Insolvenzverfahren im Jahr 2019Bearbeiten

Am 10. September 2019 wurde der Verein durch das Handelsgericht für die Provinz Westflandern in Kortrijk für insolvent erklärt.[9] Der Verein erklärte dazu, dass er diesem Beschluss widerspreche, da er zwischenzeitlich die entsprechenden offenen Forderungen beglichen habe.[10] Zunächst untersagte der curateur (Insolvenzverwalter) dem Verein jegliche Aktivität. Ein Versuch von Pro League, der Vereinigung der Vereine der Division 1A und 1B, das für den 15. September 2019 angesetzte Meisterschaftsspiel gegen Royal Excelsior Virton zu verlegen, wurde von Virton abgelehnt, da der Trainer von Virton an allen vorgeschlagenen Termine an einem UEFA-Lehrgang teilnimmt. Somit geht zumindest dieses Spiel für Roeselare kampflos verloren.[11] Dem Widerspruch des Vereins wurde am 19. September stattgegeben und das Insolvenzverfahren aufgehoben.[12]

Lizenzverweigerung für die Saison 2020/21Bearbeiten

Die Saison 2019/20 schloss Roeselare auf Platz 7 der Gesamttabelle ab und hätte somit die Abstiegsspiele gegen Sporting Lokeren bestreiten müssen. Infolge der COVID-19-Pandemie wurden diese Spiele zunächst verschoben und wurden durch die Insolvenz von Lokeren, die am 20. April 2020 ausgesprochen wurde, hinfällig.

Allerdings verweigerte die Lizenzkommission des belgischen Fußballverbandes Mitte März 2020 Roeselare die Lizenz für die Saison 2020/21.[13] Nachdem auch im Berufungsverfahren die Lizenz abgelehnt wurden war, rief der Verein das belgische Schiedsgericht für den Sport an.[14] Auch lehnte am 11. Mai 2020 die Lizenzvergabe ab. Allerdings steigt Roeselare nur in die 1. Division Amateure ab und startet dort in der Saison 2020/21 mit drei Punkten Abzug. Die Lizenzkommission hatte noch eine Herabstufung um zwei Spielklassen vorgesehen.[15]

EuropapokalbilanzBearbeiten

Saison Wettbewerb Runde Gegner Gesamt Hin Rück
2006/07 UEFA-Pokal 1. Qualifikationsrunde Nordmazedonien  Vardar Skopje 7:2 2:1 (A) 5:1 (H)
2. Qualifikationsrunde Zypern Republik  Ethnikos Achnas 2:6 2:1 (H) 0:5 (A)
Legende: (H) – Heimspiel, (A) – Auswärtsspiel, (N) – neutraler Platz, (a) – Auswärtstorregel, (i. E.) – im Elfmeterschießen, (n. V.) – nach Verlängerung

Gesamtbilanz: 4 Spiele, 3 Siege, 1 Niederlage, 9:8 Tore (Tordifferenz +1)

TrainerhistorieBearbeiten

Nat. Amtszeit Trainer
Kroatien  07.1999–09.1999 Jerko Tipuric
Belgien  09.1999–06.2000 James Storme
Belgien  07.2000–06.2002 Peter van Wambeke
Niederlande  07.2002–06.2006 Dennis van Wijk
Belgien  07.2006–10.2008 Dirk Geeraerd
Niederlande  10.2008–06.2010 Dennis van Wijk
Belgien  06.2010–06.2011 Nico Vanderdonck
Ukraine  07.2011–06.2014 Sergiy Serebrennikov
Belgien  07.2014–05.2016 Franky Van Der Elst
Frankreich  05.2016–09.2017 Arnauld Mercier
Belgien  09.2017 Tom Colpaert
Niederlande  10.2017–1.2018 Dennis van Wijk
Spanien  1.2018–011.2018 Jordi Condom Aulí
Spanien  11.2018–01.2019 Victoriano Rivas
Spanien  01.2019–05.2019 Juan Gutiérrez Moreno
unbekannt  06.2019–07.2019 vakant
Island  08.2019–11.2019 Arnar Grétarsson
Frankreich  11.2019– Christophe Gamel

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Jupiler League 2008/2009 auf weltfussball.de
  2. Jupiler League 2009/2010 auf weltfussball.de
  3. Nico Vanderdonck hoofdtrainer van SV Roeselare vom 26. Juli 2010 auf niewsblad.be
  4. KSV Roeselare heeft nieuwe voorzitter. In: focus-wtv.be. 24. Oktober 2013, abgerufen am 11. September 2019 (niederländisch).
  5. Juan Gutierrez Moreno nieuwe hoofdtrainer. KSV Roeselare, 12. Januar 2019, abgerufen am 11. September 2019 (niederländisch).
  6. Arnar Gretarsson nieuwe hoofdtrainer van KSV Roeselare. KSV Roeselare, 31. Juli 2019, abgerufen am 11. September 2019 (niederländisch).
  7. KSV Roeselare neemt afscheid van Arnar Grétarsson. KSV Roeselare, 27. November 2019, abgerufen am 27. November 2019 (niederländisch).
  8. Christophe Gamel nieuwe interim-coach. KSV Roeselare, 27. November 2019, abgerufen am 28. November 2019 (niederländisch).
  9. Le club de D1B de Roulers déclaré en faillite. Proximus League, 10. September 2019, abgerufen am 11. September 2019 (französisch).
  10. Roulers s'oppose à la faillite affirmant que la dette à son origine est payée. Proximus League, 10. September 2019, abgerufen am 12. September 2019 (französisch).
  11. KSV Roeselare perd par forfait la rencontre de Proximus League de ce dimanche contre RE Virton. Proximus League, 13. September 2019, abgerufen am 14. September 2019 (französisch).
  12. Update. KSV Roeselare, 20. September 2019, abgerufen am 22. September 2019 (niederländisch).
  13. Avis négatif pour la licence du KSV Roeselare : « Nous travaillons dur en coulisses pour obtenir la licence ». In: proximus-sports.be. Proximus League, 21. März 2020, abgerufen am 11. Mai 2020 (französisch).
  14. Lokeren, Virton, Lommel et Roulers devant la CBAS pour essayer d’obtenir leur licence. RTL, 8. April 2020, abgerufen am 17. Juli 2020 (französisch).
  15. Roulers privé de licence pro par la CBAS, rétrogradé en D1 amateur! In: proximus-sports.be. Proximus-League, 11. Mai 2020, abgerufen am 11. Mai 2020 (französisch).