Hauptmenü öffnen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Die angeführten Belege müssen besser referenziert werden, so ist nichts überprüfbar. -jkb- 00:55, 25. Mär. 2017 (CET)

Křesetice (deutsch: Kresetitz) ist eine Gemeinde im Okres Kutná Hora, Tschechien. Sie liegt ungefähr zwei Kilometer südlich von Kutná Hora. 2016 hatte der Ort 689 Einwohner.

Křesetice
Wappen von Křesetice
Křesetice (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Středočeský kraj
Bezirk: Kutná Hora
Fläche: 1087[1] ha
Geographische Lage: 49° 54′ N, 15° 16′ OKoordinaten: 49° 54′ 27″ N, 15° 15′ 47″ O
Höhe: 300 m n.m.
Einwohner: 682 (1. Jan. 2019)[2]
Postleitzahl: 285 41 – 285 47
Kfz-Kennzeichen: S
Verkehr
Straße: MalešovČáslav
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 4
Verwaltung
Bürgermeister: Marie Jirků (Stand: 2017)
Adresse: Křesetice 1
285 47 Křesetice
Gemeindenummer: 534161
Website: www.kresetice.cz
Kirche der Heiligen Dagmar (Sv. Marketa)

GeographieBearbeiten

Křesetice befindet sich in der Čáslavská kotlina (Czaslauer Becken) am Bach Křenovka, in den hier der Ještěrný potok einmündet. Im Dorf liegt der Teich Petrovský rybník, östlich des Ortes wird der Ještěrný potok im Teich Grauerák gestaut. Durch Křesetice verläuft die Staatsstraße II/337 zwischen Malešov und Čáslav.

Nachbarorte sind Poličany und Vrchlice im Norden, Bažantnice, Perštejnec, Dvůr und Třebešice im Nordosten, Pucheř und Olšany im Osten, Hájek im Südosten, Chrást, Úmonín und Krupá im Süden, Bykáň, Bykáneč, Dubina und Rákosov im Südwesten, Májovka und Malešov im Westen sowie Bílejov, Nová Lhota und Mezholezy im Nordwesten.

GeschichteBearbeiten

Die erste schriftliche Erwähnung des Dorfes stammt aus dem Jahre 1290. 1362 wurde der Orts als Cressetin bezeichnet.[3]

Nach der Aufhebung der Patrimonialherrschaften bildete Křesetice eine Gemeinde im Gerichtsbezirk Kuttenberg. Ab 1868 gehörte das Dorf zum Bezirk Kuttenberg.

Am 1. Juli 1961 wurden Bykáň (mit Krupá) und Chrást eingemeindet.

GemeindegliederungBearbeiten

Die Gemeinde Křesetice besteht aus den Ortsteilen Bykáň (Bikan), Chrást (Chrast), Krupá (Krupa) und Křesetice (Kresetitz).[4] Grundsiedlungseinheiten sind Bykáň, Bykáneč (Bikanetz), Chrást, Krupá und Křesetice.[5] Zu Křesetice gehört außerdem die Einschicht Májovka.

Das Gemeindegebiet gliedert sich in die Katastralbezirke Bykáň, Chrást u Křesetic, Krupá u Křesetic und Křesetice.[6]

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Kirche der hl. Dagmar in Křesetice, das auf einer Kuppe errichtete gotische Bauwerk stammt aus dem 14. Jahrhundert
  • Schloss Křesetice, es entstand in der Mitte des 17. Jahrhunderts aus einer Renaissancefeste
  • Sandsteinstatuen der hll. Wenzel, Barbara und Sebestian in Křesetice, geschaffen um 1720
  • Kirche Mariä Himmelfahrt in Bykáň

WeblinksBearbeiten

  Commons: Křesetice – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.uir.cz/obec/534161/Kresetice
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2019 (PDF; 0,8 MiB)
  3. Antonín Profous: Místní jména v Čechách. Jejich vznik, původ, význam a změny. Band 1–5. Česká akademie věd a umění, Prag 1947–1960.
  4. http://www.uir.cz/casti-obce-obec/534161/Obec-Kresetice
  5. http://www.uir.cz/zsj-obec/534161/Obec-Kresetice
  6. http://www.uir.cz/katastralni-uzemi-obec/534161/Obec-Kresetice