Hauptmenü öffnen

Kırklareli (griechisch Σαράντα Εκκλησιές Saranta Ekklesies, bulgarisch Лозенград Lozengrad) ist eine türkische Stadt und Hauptstadt der gleichnamigen Provinz nahe der Grenze zu Bulgarien. Gleichzeitig ist sie auch Zentrum des sie umgebenden zentralen Landkreis (Merkez). Sie liegt in der Region Ostthrakien und trug bis 1924 den Namen Kırkkilise (auch Kirk Kilisse geschrieben, zu dt. „Vierzig Kirchen“).

Kırklareli
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Kırklareli (Türkei)
Red pog.svg
Kırklareli 5314.jpg
Stadtzentrum
Basisdaten
Provinz (il): Kırklareli
Koordinaten: 41° 44′ N, 27° 14′ OKoordinaten: 41° 44′ 5″ N, 27° 13′ 31″ O
Höhe: 203 m
Einwohner: 79.093[1] (2018)
Telefonvorwahl: (+90) 288
Postleitzahl: 39 000
Kfz-Kennzeichen: 39
Struktur und Verwaltung (Stand: 2019)
Gliederung: 13 Mahalle
Bürgermeister: Mehmet Siyam Kesimoğlu (parteilos)
Postanschrift: Karaca İbrahim Mahallesi
Mustafa Kemal Bulvarı No:1.
39000 Kırklareli
Website:
Landkreis Kırklareli
Einwohner: 102.909[1] (2018)
Fläche: 1.623 km²
Bevölkerungsdichte: 63 Einwohner je km²

GeographieBearbeiten

LageBearbeiten

Der Landkreis ist der größte der Provinz, hat aber nach Lüleburgaz nur die zweithöchste Einwohnerzahl. Seine Bevölkerungsdichte liegt über dem Provinzdurchschnitt (von 56 Einw. je km²). Der Kreis grenzt im Osten an den Kreis Demirköy, im Südosten an den Kreis Pınarhisar, im Süden an den Kreis Babaeski, im Westen an drei Kreise der Provinz Edirne sowie im Norden an den Kreis Kofçaz.

LandkreisBearbeiten

Der Kreis besteht neben der Kreisstadt noch aus drei weiteren Belediye (Gemeinden): İnece (1.858), Kavaklı (4.714) und Üsküp (2.189 Einw.) sowie 40 Dörfern (Köy) mit durchschnittlich 376 Bewohnern. Fünf von ihnen haben mehr als 500 Einwohner: Karakoç (3.340 Einw., gleichzeitig das größte Dorf der Provinz), Kızılcıkdere (1.144), Kayalı (760), Dolhan (688) und Dereköy Bucak Merkezi (532 Einw.).

KlimatabelleBearbeiten

Kırklareli (232 m)
Klimadiagramm
JFMAMJJASOND
 
 
48
 
7
0
 
 
43
 
8
0
 
 
48
 
12
3
 
 
40
 
18
7
 
 
48
 
23
11
 
 
51
 
28
16
 
 
28
 
31
18
 
 
20
 
31
18
 
 
33
 
26
14
 
 
45
 
20
10
 
 
71
 
13
5
 
 
63
 
8
2
Temperatur in °CNiederschlag in mm
Quelle: Staatliches Meteorologisches Amt der Türkischen Republik, Normalperiode 1981-2010
Monatliche Durchschnittstemperaturen und -niederschläge für Kırklareli (232 m)
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
Max. Temperatur (°C) 6,9 8,3 11,9 17,7 23,4 28,1 30,8 30,7 26,1 19,7 13,1 8,2 Ø 18,8
Min. Temperatur (°C) 0,3 0,4 2,8 7,2 11,4 15,6 18,0 17,8 13,9 9,9 5,3 2,1 Ø 8,8
Temperatur (°C) 3,2 3,8 6,9 12,1 17,3 21,8 24,1 23,6 19,2 14,0 8,7 4,9 Ø 13,3
Niederschlag (mm) 48,1 42,7 47,5 39,9 47,7 50,6 27,8 19,5 33,4 44,6 71,0 62,9 Σ 535,7
Sonnenstunden (h/d) 2,1 3,2 4,4 5,2 7,3 7,6 8,3 8,3 6,4 4,6 3,3 1,9 Ø 5,2
Regentage (d) 9,7 8,4 9,5 10,1 9,4 8,6 4,7 3,7 5,0 7,1 8,8 11,5 Σ 96,5
T
e
m
p
e
r
a
t
u
r
6,9
0,3
8,3
0,4
11,9
2,8
17,7
7,2
23,4
11,4
28,1
15,6
30,8
18,0
30,7
17,8
26,1
13,9
19,7
9,9
13,1
5,3
8,2
2,1
Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez
N
i
e
d
e
r
s
c
h
l
a
g
48,1
42,7
47,5
39,9
47,7
50,6
27,8
19,5
33,4
44,6
71,0
62,9
  Jan Feb Mär Apr Mai Jun Jul Aug Sep Okt Nov Dez

BevölkerungBearbeiten

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Nachfolgende Tabelle zeigt den vergleichenden Bevölkerungsstand am Jahresende für die Provinz, den zentralen Landkreis und die Stadt Kırklareli sowie den jeweiligen Anteil an der übergeordneten Verwaltungsebene. Die Zahlen basieren auf dem 2007 eingeführten adressbasierten Einwohnerregister (ADNKS).[2]

Jahr Provinz Landkreis Stadt
absolut anteilig (%) absolut anteilig (%) absolut
2018 360.860 28,52 102.909 76,86 79.093
2017 356.050 28,12 100.116 77,14 77.226
2016 351.684 27,76 97.626 76,81 74.986
2015 346.973 27,46 95.274 77,16 73.517
2014 343.723 26,92 92.514 75,84 70.161
2013 340.559 26,28 89.509 75,97 68.004
2012 341.218 26,07 88.956 75,72 67.360
2011 340.199 25,81 87.798 75,43 66.226
2010 332.791 25,27 84.085 73,92 62.152
2009 333.179 26,01 86.663 74,16 64.265
2008 336.942 25,19 84.868 72,91 61.880
2007 333.256 25,02 83.378 71,93 59.970

VolkszählungsergebnisseBearbeiten

Zu den Volkszählungen liegen folgende Bevölkerungsangaben über die Stadt, den Kreis, die Provinz und das Land vor:[3]

Region 1965 1970 1975 1980 1985 1990 2000
Stadt (Şehir) 24.790 27.431 33.265 36.296 40.881 43.017 53.221
zentraler Kreis (Merkez) 64.231 63.176 68.161 71.129 75.290 77.175 80.730
Provinz (İl) 258.386 257.131 268.399 283.408 297.098 309.512 328.461
Türkei 31.391.421 35.605.176 40.347.719 44.736.957 50.664.458 56.473.035 67.803.927

Geschichte und Sehenswürdigkeiten in der StadtBearbeiten

 
Hızırbey-Moschee (rechts) und Hızırbey-Hamam im Stadtzentrum

Bereits in prähistorischer Zeit wurde die Region um Kırklareli besiedelt. Das Archäologische Institut der Universität İstanbul gräbt seit 1993 gemeinsam mit dem Deutschen Archäologischen Institut und seit 2008 auch mit der Ludwig-Maximilians-Universität München zwei vorgeschichtliche Siedlungen aus. Der neolithische Tell Aşağı Pınar datiert in einen Zeitraum zwischen ca. 6100 und 4800 v. Chr., die bronzezeitliche Siedlung Kanlıgeçit dagegen in das dritte Jahrtausend v. Chr. Weiterhin sind aus der Umgebung verschiedene eisenzeitliche Grabhügel bekannt. Zahlreiche Funde sind im kleinen Historischen Museum der Provinz Kırklareli ausgestellt.

 
Kırklareli in der osmanischen Zeit

Die Hızır Bey Moschee, die älteste in der Provinzhauptstadt Kırklareli, wurde 1388 erbaut. Unter Hızır Bey, einem osmanischen Offizier, wurde gleich neben der Moschee auch ein Ensemble aus Hamam (Badehaus) und Besistan (überdachtem Basar) errichtet. Das Kırklar-Denkmal (Kırklar türkisch für Die Vierzig) aus dem 14. Jahrhundert, ein beeindruckendes Bauwerk bestehend aus 18 Säulen, steht auf dem gleichnamigen Hügel zur Erinnerung an 40 Janitscharen, die bei der Eroberung des Gebietes 1368 unter Sultan Murat I. gefallen sein sollen.

 
Das Kırklar-Denkmal in Kırklareli Stadt

Im Ersten Balkankrieg wurde die Stadt in der Schlacht von Kırklareli am 24. Oktober von der bulgarischen 1. Armee erobert, wurde jedoch im Zweiten Balkankrieg am 21. Juli 1913 vom osmanischen Truppen zurückerobert. In der Folge wurde die bulgarische Bevölkerung vertrieben oder ermordet (→ Thrakische Bulgaren). Ein Teil der Vertriebenen ließ sich in Sosopol und anderen Orten in der Region von Burgas nieder.

Besonders sehenswert ist die Yayla mahallesi, ein hochgelegenes Stadtviertel, das weitestgehend im Bauzustand des 19. Jahrhunderts verblieben ist.

Im Stadtzentrum befindet sich ein kleines Museum mit naturkundlichen und archäologischen Exponaten. Am südöstlichen Stadtrand wurde im Sommer 2008 neben der Ausgrabungsfläche von Aşağı Pınar eine Ausstellung zu den Ergebnissen der archäologischen Grabungen und der Vor- und Frühgeschichte des Umlandes eingerichtet.

VerkehrBearbeiten

In Kırklareli kreuzen sich die Fernstraßen D555 (Europastraße E87) und die D020. Außerdem ist die Stadt Anfangspunkt einer Eisenbahnlinie.

Schulen und UniversitätBearbeiten

Neben allgemeinbildenden Schulen besteht das naturwissenschaftliche Gymnasium Kırklareli Fen Lisesi seit 2002. Die Universität Kirklareli entstand 2007 als Ausgründung aus der Trakya-Universität Edirne, Gründungsrektor ist Enver Duran.

Sehenswürdigkeiten in der UmgebungBearbeiten

  • Vize (gr. Bizye)
  • Dupnisa Höhle im Strandscha-(Yıldız) Gebirge mit einer Gesamtlänge von 2720 m.

StädtepartnerschaftenBearbeiten

Die Stadt Kirklareli unterhält partnerschaftliche Beziehungen zu:

PersönlichkeitenBearbeiten

TriviaBearbeiten

Die Turkish Airlines haben einen Airbus A321 (TC-JSR) auf den Namen Kirklareli getauft.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Kırklareli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Türkiye Nüfusu İl ilçe Mahalle Köy Nüfusları, abgerufen am 4. Juli 2019
  2. Central Dissemination System/Merkezi Dağıtım Sistemi (MEDAS) des TÜIK, abgerufen am 4. Juli 2019
  3. Genel Nüfus Sayımları (Volkszählungsergebnisse 1965 bis 2000), abgerufen am 4. Juli 2019
  4. Walldorfs weltweite Verbindungen