Kėdainiai

Stadt in Litauen

Kėdainiai Audio-Datei / Hörbeispiel anhören?/i (deutsch Kedahnen, jiddisch Keidan (קיידאן) polnisch Kiejdany) ist eine zentral in Litauen am Ufer des Flüsschens Nevėžis gelegene Stadt. Die Kernstadt ist Verwaltungssitz der gleichnamigen Rajongemeinde und in derselben ein städtischer Amtsbezirk. Der Ort wurde erstmals 1372 erwähnt und im 15. Jahrhundert bereits als Stadt bezeichnet. Offiziell wurde das Stadtrecht 1590 als Magdeburger Recht verliehen. Die Stadt war das Zentrum der Reformation in Litauen. Noch heute gibt es hier eine evangelische Kirche, was im durchgehend katholischen Litauen Seltenheitswert hat.

Kėdainiai
Wappen
Wappen
Staat: Litauen Litauen
Bezirk: Kaunas
Rajongemeinde: Kėdainiai
Koordinaten: 55° 17′ N, 23° 59′ OKoordinaten: 55° 17′ N, 23° 59′ O
Höhe: 80 m
Fläche (Ort): 25 km²
 
Einwohner (Ort): 30.979 (2008)
Bevölkerungsdichte: 1.239 Einwohner je km²
Einw. (Gemeinde): 63.559
Zeitzone: EET (UTC+2)
Telefonvorwahl: (+370) 347
Postleitzahl: 57001
 
Status: Stadt in der Rajongemeinde Kėdainiai
Gliederung: 1 Stadtamt (Kernstadt)
 
Bürgermeister: Saulius Grinkevičius
(Lietuvos laisvės sąjunga (liberalai))
Postanschrift: J. Basanavičiaus g. 36
57288 Kėdainiai
Website:
Kėdainiai (Litauen)
Kėdainiai (55° 17′ 10″ N, 23° 58′ 40″O)
Kėdainiai

GeschichteBearbeiten

Kėdainiai gilt als eine der ältesten städtischen Siedlungen in Litauen. Erstmals erwähnt wird der Ort 1372 in der Livländischen Chronik Hermanns von Wartberges. Der Ort befand sich frühzeitig in Besitz der mächtigen und weitverzweigten Adelsfamilie Radziwiłł, die zum Teil während der Reformationszeit zum calvinistischen Glauben konvertierte. Dadurch kam es zur Ansiedlung von schottischen Protestanten im 16. und 17. Jahrhundert.

Die Radziwiłłs förderten den Bau reformierter Kirchen und Schulen. Zu Beginn des Zweiten Nordischen Krieges stellten sich am 20. Oktober 1655 führende litauische Adelige unter der Führung von Janusz Radziwiłł und Bogusław Radziwiłł im Vertrag von Kėdainiai unter den „Schutz“ Schwedens.[1] Diese kurzzeitige Allianz zwischen Litauen und Schweden fand im Frieden von Oliva 1660 jedoch wieder ein Ende.

Mit der dritten polnischen Teilung kam der Ort 1795 zu Russland. Zwischen den Weltkriegen gehörte er zur neu gegründeten Republik Litauen. Seit dem Mittelalter gab es auch eine große jüdische Gemeinde am Ort, die während der Zeit der deutschen Besetzung während des Zweiten Weltkrieges jedoch in der Shoa größtenteils vernichtet wurde. Nachdem die Stadt nach Kriegsende wieder unter sowjetische Herrschaft kam, wurde am Ort ein Militärflugplatz eingerichtet.

Seit der Erklärung der Unabhängigkeit 1918 gehört der Ort zu Litauen.

In der Zwischenkriegszeit lebten in Kėdainiai etwa 3000 Juden. Am 24. Juni 1941 besetzte die Wehrmacht den Ort. Die ansässigen Juden wurden Zwangsmaßnahmen wie dem Tragen des Judensterns und Zwangsarbeit unterworfen. Daraufhin wurde ein Ghetto errichtet, in das auch die Juden umliegender Orte verbracht wurden. Im August 1941 wurden sie in die örtliche Synagoge getrieben und 13 Tage lang ohne Verpflegung festgehalten. Am 28. August 1941 wurden über 2000 Juden zu vorbereiteten Tötungsgruben getrieben und dort von litauischen Polizisten unter der Aufsicht einiger deutscher Soldaten erschossen, kein Jude aus Kėdainiai überlebte das Massaker. Im Sommer 1943 wurde ein Arbeitslager für Zwangsarbeiter aus dem Ghetto Kowno errichtet, das im Juli 1944 geschlossen wurde.

1993 wurde das Kolleg Kėdainiai errichtet.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

Die Altstadt ist gut erhalten und sehenswert. In der Stadt existieren mehrere Schlösser und Herrenhäuser des litauischen Großadels, die jetzt zumeist als öffentliche Gebäude genutzt werden. In der Nähe des Bahnhofes steht eines der wenigen Minarette Litauens.

WirtschaftBearbeiten

Die Stadt Kėdainiai ist ein industrielles Zentrum in Litauen. Unter anderem haben hier die Unternehmen Lifosa (Düngemittelproduktion) und Vikonda (Nahrungsmittelproduktion) ihren Sitz. Des Weiteren befindet sich hier eine Zuckerfabrik der Nordic Sugar A.S.

Es besteht eine Sonderwirtschaftszone, in der es rechtliche und administrative Erleichterungen für Investoren gibt Freie Wirtschaftszone Kėdainiai.

VerkehrBearbeiten

Der Bahnhof Kėdainiai ist ein Durchgangsbahnhof der Lietuvos geležinkeliai an der Bahnstrecke Kaišiadorys–Liepāja, einer der wichtigsten Fernstrecken in Litauen. Er wird hauptsächlich im Güterverkehr genutzt. Im Personenfernverkehr gibt es jeweils 3 tägliche Zugverbindungen nach Vilnius und Šiauliai. Das Bahnhofsgebäude stammt aus dem 19. Jahrhundert. Koordinaten: 55° 18′ 34,1″ N, 23° 58′ 38,4″ O.

BildungBearbeiten

RajongemeindeBearbeiten

Die Rajongemeinde Kėdainiai (lit. Kėdainių rajono savivaldybė) umfasst neben der Stadt 10 Städtchen (miesteliai), sowie 534 Dörfer. Die Städtchen sind: Akademija, Dotnuva, Gudžiūnai, Josvainiai, Krakės, Pagiriai, Pernarava, Surviliškis, Šėta und Truskava.

Die Rajongemeinde ist eingeteilt in 11 Amtsbezirke (seniūnijos):

  • Dotnuva
  • Gudžiūnai
  • Josvainiai
  • Stadt Kėdainiai
  • Krakės
  • Pelėdnagiai
  • Pernarava
  • Surviliškis
  • Šėta
  • Truskava mit Sitz in Pavermenys
  • Vilainiai

ReligionBearbeiten

Der Ort ist Sitz des katholischen Dekanates Kėdainiai.

PartnerstädteBearbeiten

Mit dem Ort verbundene PersönlichkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Kėdainiai – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Gotthold Rhode: Geschichte Polens. Ein Überblick. Wissenschaftliche Buchgemeinschaft, Darmstadt, 3. Aufl. 1980, ISBN 3-534-00763-8, S. 277.
  2. Partnerschaftsvertrag@1@2Vorlage:Toter Link/www.insiemeineuropa.eu (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  3. Lokale Geschichte von Kédainiai – Spuren der Familie Todleben (litauisch) Bernardinai.lt. 11. August 2010. Abgerufen am 24. Februar 2015.