Hauptmenü öffnen
Denkmal der 39er (Teilansicht)

Jupp Rübsam (* 30. Mai 1896 in Düsseldorf; † 25. April 1976 in Nettetal) war ein deutscher Bildhauer.

Leben und WirkenBearbeiten

Im Atelier von Heinz May: Bernhardine und Walter Ophey (li.), Jupp Rübsam (i. Rahmen), hinten re. Charlotte und Ernst Gottschalk, vorne Ethie und Heinz May.
1926
Foto: RAK Bonn

Link zum Bild
(Bitte Urheberrechte beachten)

Von 1912 bis 1914 besuchte Rübsam, Sohn des Steinhauers und Maurers Rudolf Rübsam[1], die Bildhauerklasse von Hubert Netzer an der Kunstgewerbeschule Düsseldorf. Mit Beginn des Ersten Weltkriegs unterbrach er seine Studien und meldete sich als Freiwilliger. Als Angehöriger des Niederrheinischen Füsilierregiments Nr. 39 geriet er 1916 in französische Kriegsgefangenschaft. Nach der Entlassung aus dem Internierungslager setzte er von 1920 bis 1925 seine künstlerische Ausbildung als Meisterschüler von Netzer an der Kunstakademie Düsseldorf fort und wohnte im Haus der Witwe Kohlschein in Düsseldorf-Oberkassel.[2] In dieser Zeit gehörte er der avantgardistischen Künstlergruppe Junges Rheinland, dem Düsseldorfer Künstlerverein Malkasten sowie dem Kreis um Mutter Ey an. Während und nach seiner Ausbildung schuf er zahlreiche Plastiken und Skulpturen für den öffentlichen Raum, etwa die Plastik Spielende Fohlen in Mülheim an der Ruhr (1927), das 39er-Ehrenmal in Düsseldorf (1927/28) sowie verschiedene Heiligenfiguren für die Kirche des Klosters Marienthal (1929–1939). Sein Atelier befand sich Ende der 1920er bis 1930er Jahre im „Städtischen Atelierhaus“ der Kunstakademie in Stockum.[3]

Als Künstler der Avantgarde erhielt Jupp Rübsam im nationalsozialistischen Deutschland Berufsverbot, eine in Aussicht gestellte Professur in Trier verhinderten die Machthaber. Nach dem Krieg wurde er rehabilitiert. Erneut widmete er seine Schaffenskraft der Kunst im öffentlichen Raum. So entwarf er das Grabdenkmal für Johanna Ey (1947), das Mahnmal Mutter und Sohn in Remscheid (1948), die Gefangenenreliefs am Düsseldorfer Rathaus (1953), das Mahnmal für die Opfer der Gewaltherrschaft in Mülheim an der Ruhr (1954–56), das Mahnmal Drei Nornen am Nordfriedhof Düsseldorf (1954–1956, zusammen mit Ulrich Wolf und Willy Trapp), das Relief Marktfrauen in den Arkaden des Verwaltungsgebäudes Marktplatz 6 in Düsseldorf (um 1955), ein Mahnmal in Hückeswagen (1959) sowie ein Relief am Kreisverwaltungsgebäude in Kempen (1960) und zuletzt den Froschkönig-Brunnen (1964 zusammen mit seinem Sohn Pitter).[4]

1963 wurde seine Arbeitsfähigkeit durch einen Unfall stark beeinträchtigt. Er starb 1976 in seiner Wahlheimat (Nettetal-)Hinsbeck, wo sich seit 1942 Wohnsitz und Atelier des Bildhauers befanden. Jupp Rübsam war Vater des Bildhauers Peter Rübsam (* 1941).

EhrungenBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Edmund Anton Kohlschein: Zum Gedächtnis an Jupp Rübsam. In: Malkastenblätter. 1976, Heft 6.
  • Ausstellungskatalog: In Memoriam Jupp Rübsam. 1896–1976. Ein Bildhauer für Düsseldorf. Hrsgg. vom stadtgeschichtlichen Museum Düsseldorf. Düsseldorf, 1976.
  • Jutta Pitzen: Jupp Rübsam 1896–1976. Leben und Werk niederrheinischer Künstler, Band 1. Schriftenreihe der Sparkassenstiftung „Natur und Kultur“ Kreis Viersen. Krefeld 1991.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Civilstand der Stadt Düsseldorf, Geborene. Den 30. (Mai 1896) Jos. Valentin, S. des Maurers Rud. Rübsam, Kirchfeldstr., in Düsseldorfer Volksblatt Nr. 153, vom 5. Juni 1896
  2. Düsseldorfer Str. 58, E. Kohlschein, J., Ww., Rübsam, Jos., Bildhauer, in Düsseldorfer Adreßbuch 1924, II. Straßen und Häuser, S. 74
  3. Rübsam, Josef, Bildhauer, Atelierhaus, Stockum, Wohnung: Kaiser-Wilhelm-Ring 36, in Adressbuch der Stadt Düsseldorf 1929, S. 455
  4. Froschkönig-Brunnen, 1964 (Kulturamt der Landeshauptstadt Düsseldorf) in der Deutschen Digitalen Bibliothek, abgerufen am 19. Mai 2015