Julius Wilhelm Theophil von Richter

Pastor, Theologe

Julius Wilhelm Theophil von Richter (* 14. Dezember 1808 in Doblen (Kurland); † 13. März 1892 in St. Petersburg) war ein deutschbaltischer Theologe.[1]

AusbildungBearbeiten

1823–25 besuchte er das Gymnasium illustre in Mitau. 1825–28 studierte er Theologie an der Universität Dorpat.

TätigkeitenBearbeiten

1831–35 war er Redakteur der Latweeschu Awises. 1835–50 Pastor der lettischen Gemeinde in Doblen und Behrshof (Kurland). Er veranlasste den Bau der Bethäuser in Neu-Sessau (1841/43) und Gluhde (1848). 1844 wurde er Konsistorialrat, seit 1845 war er Mitglied des Evangelisch-Lutherischen General-Konsistoriums.

1861–68 war er Generalsuperintendent und Vizepräsident des St. Petersburger Bezirkskonsistoriums. Von 1868–92 amtierte er als Vizepräsident des Evangelisch-Lutherischen General-Konsistoriums. 1870 wurde er zum Bischof ernannt.

AuszeichnungenBearbeiten

Herkunft und FamilieBearbeiten

Sein Vater war der Theologe Johann Georg Leberecht Richter (1763 – 1840), der mit Julianne Lindner verheiratet war. Julius v.R. heiratete 1833 Laura Neander († 1888), ihr Sohn war der bekannte Chemiker Viktor Matthias Julius von Richter (1841 – 1891).

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Baltische Historische Kommission (Hrsg.): In: BBLD – Baltisches biografisches Lexikon digital