Julius Conrad Müller

deutscher Gutsbesitzer, MdR

Julius Conrad Müller-Nutzhorn (* 1. Januar 1850 in Nutzhorn; † 4. Februar 1914 in Ganderkesee) war Gutsbesitzer und Mitglied des Deutschen Reichstags.

BiografieBearbeiten

Müller besuchte die Handelsschule in Bremen (ein Realgymnasium) und die Landwirtschaftsschule in Neuenburg in Oldenburg. 1876 übernahm er das Gut Nutzhorn. Den Deutsch-Französischen Krieg 1870–71 hat er beim 6. Oldenburgischen Infanterie-Regiment 91 mitgemacht.

Von Juli 1895 bis 1903 war er Mitglied des Deutschen Reichstags für den Reichstagswahlkreis Waldeck-Pyrmont erst als Hospitant bei der Deutschkonservativen Fraktion, später für die Deutschsoziale Reformpartei. 1908–1914 war er auch Mitglied des Oldenburgischen Landtags.[1]

LiteraturBearbeiten

  • Albrecht Eckhardt: Von der bürgerlichen Revolution bis zur nationalsozialistischen Machtübernahme. Der oldenburgische Landtag und seine Abgeordneten 1848–1933. Isensee, Oldenburg 1996, ISBN 3-89598-327-6, S. 103 (Oldenburger Forschungen NF 1).

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Zwischen Anspruch und Wirklichkeit: Staatliche Einflussnahmen auf das ländliche Bauen: Das Land Oldenburg zwischen 1880 und 1930, Michael Schimek, 2004, S. 232.