Hauptmenü öffnen

Julius Arnold (Politiker)

deutscher Jurist und Politiker, MdR

Ernst Julius Arnold (* 30. August 1847 in Plothen; † 10. November 1926 in Berlin) war Jurist und Mitglied des Deutschen Reichstags.

LebenBearbeiten

 
Grab auf dem Südwestkirchhof Stahnsdorf

Arnold besuchte von 1857 bis 1866 das Gymnasium in Schleiz und bis 1870 die Universitäten Leipzig und Jena, wo er Rechts- und Staatswissenschaften studierte. 1871 trat er in den Staatsdienst, ab 1873 war er Gerichtsassessor, ab 1878 Amtsrichter in Burgk, ab 1887 Amtsrichter in Zeulenroda und Erster Amtsrichter in Greiz ab 1902. Weiter war er Vorsitzender des Landesverbandes der Militär- und Kriegervereine des Fürstentums Reuß ältere Linie. Als solcher war er auch Vertreter des Landesverbandes im deutschen Kriegerbund und im Kyffhäuserbund der deutschen Landeskriegerverbände. Er machte als Unteroffizier im 5. Thüringischen Infanterie-Regiment Nr. 94 (Großherzog von Sachsen) den Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 mit und wurde verwundet und gefangen. Er wurde ausgezeichnet mit dem Eisernen Kreuz II. Klasse und dem Fürstlich reußischen Ehrenkreuz III. Klasse.

Von 1907 bis 1912 war er Mitglied des Deutschen Reichstags für den Wahlkreis Fürstentum Reuß älterer Linie 1 Greiz, Burgk und die Deutschkonservative Partei.

Sein Grab befindet sich auf dem Südwestkirchhof Stahnsdorf.

WeblinksBearbeiten