Hauptmenü öffnen
Julija Balykina (2012)

Julija Balykina (weißrussisch Юлія Балыкіна, engl. Transkription Yuliya Balykina; * 12. April 1984 in Bulgan, Mongolei; † wahrscheinlich am 28. Oktober 2015[1] in oder in der Nähe von Minsk, Weißrussland) war eine weißrussische Sprinterin.

Inhaltsverzeichnis

WerdegangBearbeiten

2009 schied sie bei den Leichtathletik-Halleneuropameisterschaften in Turin über 60 m im Vorlauf aus.

Bei den Leichtathletik-Europameisterschaften 2010 in Barcelona kam sie über 100 m nicht über die erste Runde hinaus und wurde in der 4-mal-100-Meter-Staffel Fünfte, und bei den Leichtathletik-Weltmeisterschaften 2011 in Daegu scheiterte sie mit der weißrussischen 4-mal-100-Meter-Stafette im Vorlauf.

2012 erreichte sie bei den Leichtathletik-Hallenweltmeisterschaften in Istanbul über 60 m das Halbfinale. Bei den EM in Helsinki gelangte sie über 100 m ins Halbfinale und wurde mit der weißrussischen Stafette Siebte. Bei den Olympischen Spielen in London schied sie sowohl über 100 m wie auch in der 4-mal-100-Meter-Staffel im Vorlauf aus.

Am 11. Juni 2013 wurde sie positiv auf Drostanolon getestet und wegen dieses Verstoßes gegen die Dopingbestimmungen für zwei Jahre gesperrt.[2]

Balykina galt ab dem 28. Oktober 2015 als vermisst. Am 16. November 2015 wurde ihre Leiche in einem Waldgebiet in der Nähe des Dorfes Staryna (Rajon Smaljawitschy)[3] im Minskaja Woblasz gefunden.[4] Ein 28 Jahre alter Russe, offenbar Balykinas Freund, wurde wegen Mordes angeklagt.[5] Der Beschuldigte gab im Verhör zu, Balykina getötet zu haben, weil sie ihn verlassen wollte.[6]

Persönliche BestzeitenBearbeiten

  • 60 m (Halle): 7,24 s, 18. Januar 2012, Minsk
  • 100 m: 11,25 s, 26. Juni 2010, Hrodna

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten