Hauptmenü öffnen
Julie Zogg Snowboard
Julie Zogg 2012
Nation SchweizSchweiz Schweiz
Geburtstag 1. Oktober 1992 (26 Jahre)
Geburtsort Walenstadt, Schweiz
Karriere
Verein SC Flumserberg
Status aktiv
Medaillenspiegel
Snowboard-WM 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
JWM-Medaillen 5 × Gold 3 × Silber 0 × Bronze
EYOF-Medaillen 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
FIS Snowboard-Weltmeisterschaften
0Gold0 2019 Park City Parallelslalom
FIS Snowboard-Juniorenweltmeisterschaften
0Gold0 2009 Nagano Parallelslalom
0Silber0 2009 Nagano Parallel-Riesenslalom
0Silber0 2010 Snow Park Parallel-Riesenslalom
0Silber0 2010 Snow Park Parallelslalom
0Gold0 2011 Valmalenco Parallel-Riesenslalom
0Gold0 2011 Valmalenco Parallelslalom
0Gold0 2012 Sierra Nevada Parallel-Riesenslalom
0Gold0 2012 Sierra Nevada Parallelslalom
Olympische Ringe Europäisches Olympisches Jugendfestival
0Gold0 2009 Szczyrk Parallel-Riesenslalom
Platzierungen
FIS-Logo Weltcup
 Debüt im Weltcup 16. Dezember 2007
 Weltcupsiege 2
 Parallel-Weltcup 1. (2014/15)
 PGS-Weltcup 3. (2014/15)
 PSL-Weltcup 1. (2014/15)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Parallel 2 6 6
letzte Änderung: 5. Februar 2019

Julie Zogg (* 1. Oktober 1992 in Walenstadt) ist eine Schweizer Snowboarderin. Sie startet in den Paralleldisziplinen.

Inhaltsverzeichnis

WerdegangBearbeiten

Zogg, die für den SC Flumserberg startet, fuhr im Dezember 2007 ihr erstes Weltcuprennen in Nendaz, welches sie auf dem 33. Platz im Parallelslalom beendete. Seit 2008 startet sie ebenfalls im Europacup, bei den sie 2014 den zweiten Platz in der Parallelwertung belegte. Ihren ersten internationalen Erfolg hatte sie im Januar 2009 bei den Europäisches Olympisches Winter-Jugendfestival 2009 in Szczyrk. Dort gewann sie Gold im Parallel-Riesenslalom. Zwei Wochen später holte bei den Snowboard-Juniorenweltmeisterschaften 2009 in Nagano Silber im Parallel-Riesenslalom und Gold im Parallelslalom. Im folgenden Jahr gewann sie bei den Snowboard-Juniorenweltmeisterschaften 2010 Silber im Parallel-Riesenslalom und Parallelslalom. Im Januar 2011 erreichte sie in Bad Gastein mit dem zehnten Platz im Parallelslalom ihre erste Top Zehn Platzierung im Weltcup. Im selben Monat errang sie bei den Snowboard-Weltmeisterschaften 2011 in La Molina den 22. Rang im Parallel-Riesenslalom und den 14. Platz im Parallelslalom. Bei den Snowboard-Juniorenweltmeisterschaften 2011 und 2012 holte sie Gold im Parallel-Riesenslalom und Parallelslalom. Im Januar 2012 erreichte sie in Bad Gastein mit dem zweiten Platz im Parallelslalom erstmals eine Podestplatzierung im Weltcup. Es folgten in der Saison drei dritte Plätze und schliesslich den sechsten Platz in der Parallelgesamtwertung.

Bei ihrer ersten Olympiateilnahme 2014 in Sotschi kam sie auf den neunten Platz im Parallel-Riesenslalom und den siebten Rang im Parallelslalom. Nach schwächeren Beginn in die Saison 2014/15 belegte sie in Bad Gastein den dritten Platz im Parallelslalom. Bei den Snowboard-Weltmeisterschaften 2015 am Kreischberg errang sie den sechsten Platz im Parallelslalom und den vierten Platz im Parallel-Riesenslalom. Es folgten in der Saison drei zweite Plätze. Anfang März 2015 holte sie in Asahikawa ihren ersten Weltcupsieg im Parallelslalom. Die Saison beendete sie auf dem dritten Platz im Parallel-Riesenslalom-Weltcup und auf dem ersten Rang im Parallelslalom-Weltcup und im Parallel-Weltcup. In der Saison 2015/16 kam sie bei allen sieben Teilnahmen im Weltcup unter die ersten Neun und errang zum Saisonende den achten Platz im Parallelslalom-Weltcup, den sechsten Platz im Parallelweltcup und den fünften Platz im Parallel-Riesenslalom-Weltcup. Im Europacup erreichte sie fünf zweite Plätze und gewann damit die Parallelwertung und die Parallelslalomwertung. In der Parallel-Riesenslalomwertung wurde sie Zweite. In der folgenden Saison errang sie mit vier Top Zehn Platzierungen, darunter Platz Drei im Parallel-Riesenslalom in Pyeongchang den 12. Platz im Parallel-Riesenslalom-Weltcup, den zehnten Rang im Parallelweltcup und den fünften Platz im Parallelslalom-Weltcup. Beim Saisonhöhepunkt den Snowboard-Weltmeisterschaften 2017 in Sierra Nevada belegte sie den 13. Platz im Parallelslalom und den zehnten Rang im Parallel-Riesenslalom. In der Saison 2017/18 belegte sie mit acht Top-Zehn-Platzierungen, darunter Platz drei im Parallelslalom in Winterberg und Rang zwei im Parallel-Riesenslalom in Cortina d’Ampezzo den achten Platz im Parallel-Weltcup und den dritten Rang im Parallelslalom-Weltcup. Bei den Olympischen Winterspielen 2018 in Pyeongchang wurde sie Sechste im Parallel-Riesenslalom.

Im Jahr 2015 absolvierte Zogg die Spitzensportler-Rekrutenschule der Schweizer Armee und verpflichtete sich als Zeitsoldatin.[1]

Weltcup-GesamtplatzierungenBearbeiten

Saison Parallel Parallel-Riesenslalom Parallelslalom
Punkte Platz Punkte Platz Punkte Platz
2007/08 24 60. - - - -
2008/09 - - - - - -
2009/10 973 27. - - - -
2010/11 2160 12. - - - -
2011/12 4330 6. - - - -
2012/13 - - - - - -
2013/14 930 15. 480 15. 450 16.
2014/15 4740 1. 1790 3. 2950 1.
2015/16 2620 6. 1190 5. 1430 8.
2016/17 2680 10. 1550 12. 1130 5.
2017/18 3850 8. 2350 13. 1500 3.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Julie Zogg wird Zeitmilitär Spitzensportlerin