Hauptmenü öffnen

Julie Fleeting

schottische Fußballspielerin

Julie Fleeting, MBE (* 18. Dezember 1980 in Kilwinning) ist eine ehemalige schottische Fußballspielerin. Sie spielte mehrere Jahre für die Arsenal Ladies und war Kapitänin der schottischen Nationalmannschaft, deren Rekordtorschützin sie ist.

Julie Fleeting
Julie Fleeting.jpg
Fleeting (links im Trikot von Arsenal)
Personalia
Geburtstag 18. Dezember 1980
Geburtsort KilwinningSchottland
Größe 175 cm[1]
Position Stürmer
Frauen
Jahre Station Spiele (Tore)1
0000–2001 Ross County
2002–2003 San Diego Spirit
2004–2012 Arsenal LFC
2006 → Valur Reykjavík (Leihe) 2 (4)[2]
2013 Kilwinning Ladies 4 (3)
2013–2015 Celtic Glasgow 7 (5)
2015–2016 Glasgow City LFC
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1996–2015 Schottland 121 (116)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Inhaltsverzeichnis

WerdegangBearbeiten

Julie Fleeting begann ihre Fußballkarriere bei Ross County. Im November 1996 debütierte sie als Fünfzehnjährige im Spiel gegen Wales in der schottischen Nationalmannschaft. Am 3. September 1997 erzielte sie beim 7:1 im WM-Qualifikationsspiel gegen Estland ihre ersten Länderspieltore. 2002 wechselte sie in die US-amerikanische Profiliga WUSA, wo sie für San Diego Spirit spielte. Im Januar 2004 wechselte sie schließlich zum FC Arsenal, wo sie auch heute noch aktiv ist. Im Pokalfinale 2005 gegen Charlton Athletic erzielte sie einen Hattrick, nachdem sie tags zuvor in einem Länderspiel eine Schienbeinverletzung erlitt. Im UEFA Women's Cup sorgte Fleeting für Schlagzeilen, nachdem sie am 12. September 2006 beim 5:4-Sieg gegen den russischen Meister WFC Rossiyanka alle fünf Tore für Arsenal erzielte.

In 120 Länderspielen zwischen 1996 und 2011 erzielte sie 116 Tore für Schottland. Anzumerken ist jedoch, das der schottische Verband auch Länderspiele gegen Nicht-FIFA-Mitglieder in diese Statistik einfließen lässt. So werden in ihrer Statistik auch ihre 16 Tore beim 27:0-Sieg Schottlands über eine Auswahl der Isle of Man berücksichtigt. Am 8. Februar 2015 kam sie nach dreieinhalb Jahren Länderspielpause beim 4:0 gegen Nordirland wieder zum Einsatz.[3] Dies blieb ihr letzter Einsatz für Schottland.

ErfolgeBearbeiten

  • Englischer Fußballmeister 2004, 2005, 2006
  • Englischer Pokalsieger 2004, 2006
  • Englischer Ligapokalsieger 2005
  • Englischer Superpokalsieger („Community Shield“) 2005, 2006
  • Schottische Fußballerin des Jahres 2005

PrivatBearbeiten

Julie Fleeting ist die Tochter von Jim Fleeting, einem ehemaligen Fußballspieler und jetzigen Trainer, und mit Colin Stewart, dem Torhüter des Greenock Morton verheiratet. Sie behielt aber ihren Geburtsnamen. Hauptberuflich arbeitet sie in ihrem Heimatort als Sportlehrerin. Zu den Spielen von Arsenal wurde sie jedes Mal eingeflogen. Ab Dezember 2008 machte sie eine Spielpause, da sie ihr erstes Kind erwartete, das im Juli 2009 geboren wurde.[4] Im April 2012 bekam sie ihr zweites Kind, eine weitere Tochter.[5] 2017 bekam das Paar eine dritte Tochter.[6]

Der frühere schottische Nationalspieler Jim Stewart ist ihr Schwiegervater.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Julie Fleeting (Memento vom 17. Mai 2004 im Internet Archive) in der Datenbank von wusa.com, abgerufen am 19. Mai 2014
  2. ksi.is: Julia Fleeting
  3. scottishfa.co: „Scotland Women to face Northern Ireland“
  4. arsenal.com: Baby joy for Ladies striker Julie Fleeting (Memento des Originals vom 30. Juli 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.arsenal.com
  5. arsenal.com: Baby joy for Ladies striker Julie Fleeting (Memento des Originals vom 26. Juni 2012 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.arsenal.com
  6. dailyrecord.co: „Julie Fleeting: Goal is to get girls into football“

WeblinksBearbeiten

  • Profil auf der Webseite des Verbandes