Juliana Campos

brasilianische Stabhochspringerin
Juliana Campos Leichtathletik
Voller Name Juliana de Menis Campos
Nation BrasilienBrasilien Brasilien
Geburtstag 17. Oktober 1996 (24 Jahre)
Geburtsort São Caetano do SulBrasilien
Karriere
Disziplin Stabhochsprung
Bestleistung 4,56 m (Freiluft)
4,21 m (Halle)
Status aktiv
Medaillenspiegel
Südamerikaspiele 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Südamerikameisterschaften 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
Hallensüdamerikameisterschaften 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
Südamerikaspiele
Silber Cochabamba 2018 4,20 m
Südamerikameisterschaften
Bronze Lima 2019 3,91 m
Hallensüdamerikameisterschaften
Silber Cochabamba 2020 3,80 m
letzte Änderung: 21. Februar 2020

Juliana de Menis Campos (* 17. Oktober 1996 in São Caetano do Sul,[1] Bundesstaat São Paulo) ist eine brasilianische Stabhochspringerin.

Sportliche LaufbahnBearbeiten

Erste internationale Erfahrungen sammelte Juliana Campos 2012 bei den Jugendsüdamerikameisterschaften in Mendoza, bei denen sie mit übersprungenen 3,45 m die Bronzemedaille gewann. Im Jahr darauf schied sie bei den Jugendweltmeisterschaften in Donezk mit 3,55 m in der Qualifikation aus, ehe sie bei den Juniorensüdamerikameisterschaften in Resistencia mit 3,60 m die Bronzemedaille gewann. 2014 gewann sie bei den U23-Südamerikameisterschaften in Montevideo mit 3,70 m die Silbermedaille und 2015 gewann sie bei den Juniorensüdamerikameisterschaften in Cuenca mit 3,90 m die Silbermedaille und bei den Panamerikanischen Juniorenmeisterschaften in Edmonton mit 4,00 m die Bronzemedaille. Im Jahr darauf siegte sie bei den U23-Südamerikameisterschaften in Lima mit 3,90 m und 2017 gewann sie bei den Südamerikaspielen in Cochabamba mit 4,20 m die Silbermedaille hinter der Venezolanerin Robeilys Peinado. Anschließend siegte sie mit 4,40 m bei den Ibero-amerikanischen Meisterschaften in Trujillo und bei den U23-Südamerikameisterschaften in Cuenca ebenfalls mit 4,40 m.

2019 gewann sie bei den Südamerikameisterschaften in Lima mit übersprungenen 3,91 m die Bronzemedaille hinter Peinado und der Kolumbianerin Katherin Castillo. Daraufhin wurde sie bei der Sommer-Universiade in Neapel mit 4,31 m Fünfte. Anschließend nahm sie erstmals an den Panamerikanischen Spielen in Lima teil und belegte dort mit 4,10 m den achten Platz. Im Jahr darauf gewann sie bei den erstmals ausgetragenen Hallensüdamerikameisterschaften in Cochabamba mit 3,80 m die Silbermedaille hinter der Peruanerin Nicole Hein.

Von 2017 bis 2019 wurde Campos brasilianische Meisterin im Stabhochsprung.

Persönliche BestleistungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Juliana Campos bate o recorde brasileiro sub-23 do salto com vara pela terceira vez no ano. In: org.br. Instituto CPFL, 27. Juni 2017, abgerufen am 9. Oktober 2019 (brasilianisches Portugiesisch).