Juicy Lucy

britische Band

Juicy Lucy war Anfang der 1970er Jahre eine britische Rock-Band.

GeschichteBearbeiten

Der gebürtige Kalifornier Glenn Campbell suchte fast ein Jahr lang geeignete Musiker, bis er im Oktober 1969 die "süffige und saftige Rock'n Blues Band" (ROCK DREAMS) Juicy Lucy präsentieren konnte. Die weiteren Bandmitglieder waren Chris Mercer und Neil Hubbard, die Campbell aus seiner Zeit bei Misunderstood kannte, der Blues-Shouter Ray Owen, den er anlässlich einer Fernsehshow traf, der Schlagzeuger der Band Flirtations Pete Dobson sowie Keith Ellis von den Avantgarde-Rockern Van der Graaf Generator.

Gleich die erste Single Who Do You Love, von Bo Diddley komponiert, wurde ein Bestseller und erreichte Platz 14 in Großbritannien. Es folgten mit dem Album Juicy Lucy und der Single Pretty Woman weitere gute Verkäufe.

In ihren Programmen mischten die Musiker eigene, tempogeladene Rock'n Roll-Nummern mit R&B-Klassikern wie Nadine (Chuck Berry), Built for Comfort (Willie Dixon) und moderne Songs von Frank Zappa (Willie the Pimp), Spirit (Mr. Skin) und Gregg Allman (Midnight Rider).

MitgliederBearbeiten

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  UK
1970 Juicy Lucy UK41
(4 Wo.)UK
Lie Back And Enjoy It UK53
(1 Wo.)UK

Weitere Alben

  • Get a Whiff a This (1971)
  • Pieces (1972)
  • The Best Of Juicy Lucy (1973)
  • Here She Comes Again (1995)
  • Blue Thunder (1996)
  • Pretty Woman / Best of... (1998)
  • Do That And You’ll Lose It (2006)

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  UK
1970 Who Do You Love
Juicy Lucy
UK14
(12 Wo.)UK
Pretty Woman
Lie Back And Enjoy It
UK44
(5 Wo.)UK

Weitere Singles

  • 1970: Mujer Del Mississippi (Mississippi Woman)
  • 1972: It Ain’t Easy

WeblinksBearbeiten

QuellenBearbeiten

  1. a b Chartquellen: UK