Die Jugoslawien-Rundfahrt war ein Etappenrennen im Straßenradsport, das jährlich im ehemaligen Jugoslawien stattfand. Die erste Austragung war 1937 und wurde unter Durch Kroatien und Slowenien (Po Hrvatski in Sloveniji/Kroz Hrvatsku i Sloveniju) bis 1940 jährlich ausgetragen, bevor es durch den Ausbruch des Zweiten Weltkriegs unterbrochen wurde. Mitbegründer war der jugoslawischer Radrennfahrer Stjepan Ljubić.[1] 1947 fand die erste Austragung unter dem Namen Jugoslawien-Rundfahrt nach dem Krieg statt. Am Start waren neben den Gastgebern Radrennfahrer aus der Sowjetunion, Bulgarien, Ungarn und Rumänien. Von Beginn an wurde neben der Einzelwertung auch ein Mannschaftswertung ausgetragen. Das Rennen wurde bis 2000 jedes Jahr (Ausnahme 1989–1993) ausgetragen. Die Veranstaltung wurde hauptsächlich von Amateure bestritten, aber nach der Einführung der Einheitslizenz 1995 wurden vermutlich ab 1998 auch professionelle Fahrer zugelassen. Nach der 50. Austragung im Jahr 2000 wurde das Rennen nicht mehr organisiert.

Jugoslawien-Rundfahrt
Austragungsland Jugoslawien Konigreich 1918 1937–1940 / Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien 1947–2000
Austragungszeitraum Mai/Juni/Juli
   

Ergebnisse Bearbeiten

Durch Kroatien und Slowenien Bearbeiten

Jahr[1] Erster Zweiter
1937 Jugoslawien Konigreich 1918  August Prosenik Jugoslawien Konigreich 1918  Stjepan Grgac[2]
1938 Jugoslawien Konigreich 1918  Dragoljub Davidović
1940 Jugoslawien Konigreich 1918  Nikola Penčev

Jugoslawien-Rundfahrt Bearbeiten

Jahr Erster Zweiter Dritter
1947 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Aleksandar Strain Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Ivan Valant Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Ivan Rebkovic
1948 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Aleksandar Zorić[3] Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  August Prosenik Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Aleksandar Strain
1949 Italien  Luigi Malabrocca Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Milan Cok Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Aleksandar Strain
1950 Italien  Franco Fanti Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Franjo Varga Italien  Luigi Malabrocca
1951 Belgien  Robert Marguillier Frankreich  Francis Siguenza Belgien  Cyril Vanbossel
1953 Deutschland  Franz Reitz Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Veselin Petrović Belgien  Henri van Kerkhove
1954 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Veselin Petrović Niederlande  Florent van der Weyden Italien  Gianni Ghidini
1955 Osterreich  Walter Müller Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Franjo Varga Bulgarien  Ilia Krestev
1956 Belgien  Kamiel Buysse Osterreich  Stefan Mascha Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Veselin Petrović
1957 Deutschland Demokratische Republik 1949  Bernhard Trefflich Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Ivan Levačić Osterreich  Stefan Mascha
1958 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Nevenko Valčić Niederlande  Jan Hugens Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Janez Žirovnik
1959 Bulgarien  Nentcho Christov Bulgarien  Bojan Kozew Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Ivan Levačić
1960 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Janez Žirovnik Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Ivan Levačić Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Nevenko Valčić
1961 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Ivan Levačić Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Nevenko Valčić Ungarn  Antal Megyerdi
1962 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Franc Škerlj Italien  Primo Nardello Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jože Šebenik
1963 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Andrej Boltežar Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jože Roner Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Ivan Levačić
1964 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Rudi Valenčič Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Franc Škerlj Bulgarien Christo Iliew
1965 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Cvitko Bilić Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Andrej Boltežar Italien  Luigi Bollasina
1966 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Radoš Čubrić[3] Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Cvitko Bilić Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Rudi Valenčić
1967 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Franc Škerlj Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Stoné Bozicnic Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Radoš Čubrić
1968 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Rudi Valenčić Schweden  Gösta Pettersson Bulgarien  Atanas Sawtschew
1969 Niederlande  Joop Zoetemelk Ungarn  András Takács Sowjetunion  Vladislav Nelyubin
1970 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Radoš Čubrić[3] Polen  Henryk Wozniak Niederlande  Hennie Kuiper
1971 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Cvitko Bilić Sowjetunion  Nikolai Gorelow Polen  Józef Gawliczek
1972 Sowjetunion  Juri Lawruschkin Sowjetunion  Rinat Scharafulin Polen  Stanisław Labocha
1973 Sowjetunion  Boris Schuchow Sowjetunion  Igor Moskalev Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Janez Žirovnik
1974 Tschechoslowakei  Jaroslav Poslusny Osterreich  Wolfgang Steinmayr Italien  Vito Di Tano
1975 Tschechoslowakei  Petr Matoušek Tschechoslowakei  Jaroslav Poslusny Sowjetunion  Waleri Lichatschow
1976 Sowjetunion  Alexander Awerin Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Drago Frelih Sowjetunion  Alexander Gusjatnikow
1977 Sowjetunion  Alexander Gusjatnikow Frankreich  Philippe Bodier Sowjetunion  Alexander Awerin
1978 Sowjetunion  Aavo Pikkuus Sowjetunion  Sergeï Nikitenko Sowjetunion  Alexander Awerin
1979 Sowjetunion  Sergueï Morozow Sowjetunion  Caid Gusseinow Sowjetunion  Ramazan Galaletdinow
1980 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Bojan Ropret Sowjetunion  Andrei Wedernikow Sowjetunion  Nikolai Anisimow
1981 Sowjetunion  Riho Suun Sowjetunion  Piotr Ugrumov Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Vinko Polončič
1982 Sowjetunion  Nikolai Kossiakow Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Vinko Polončič Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Janez Lampič
1983 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Primož Čerin Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Janez Lampič Ungarn  László Halász
1984 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Bruno Bulić Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Primož Čerin Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jure Pavlič
1985 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jure Pavlič Deutschland Demokratische Republik 1949  Holger Müller Bulgarien  Nentscho Stajkow
1986 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jure Pavlič Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Jože Smole Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Srečko Glivar
1987 Deutschland Demokratische Republik 1949  Olaf Jentzsch Tschechoslowakei  Vladimír Kozárek Tschechoslowakei  Miroslav Vašiček
1988 Jugoslawien Sozialistische Föderative Republik  Sandi Papež Sowjetunion  Pawel Tonkow Niederlande  Jos van Aert
1989
-1993
Keine Austragungen
1994 Vereinigte Staaten  Eddy Gragus Ukraine  Sergiy Matveyev Russland  Dimitri Sedun
1996 Moldau Republik  Ruslan Ivanov Ukraine  Igor Tchoukliantchev Russland  Alexandre Botcharov
1997 Russland  Nikolai Koudriavtsev
1998 Ukraine  Alexandre Rotar Slowenien  Boris Premužič Ukraine  Kyrylo Pospyeyev
1999 Slowakei  Milan Dvorščík Polen  Kazimierz Stafiej Polen  Andrzej Mierzejewski
2000 Slowenien  Igor Kranjec Ukraine  Anatoli Varvaruk Polen  Sławomir Kohut

Weblinks Bearbeiten

Einzelnachweise Bearbeiten

  1. a b Rudi Aljinović: Biciklistička utrka od Trsta do Crnog mor. In: jutarnji.hr. 24. Juli 2007, abgerufen am 20. Februar 2022 (kroatisch).
  2. Stjepan Grgac. In: prijatelji-bastine.hr. Abgerufen am 27. Februar 2022 (kroatisch).
  3. a b c BSS: Od velosipeda do bicikla – 125 godina biciklizma u Srbiji (3). In: srbijasport.net. 12. Dezember 2009, abgerufen am 27. Februar 2022 (serbisch).