Hauptmenü öffnen

Jugenheim (Seeheim-Jugenheim)

Ortsteil der Gemeinde Seeheim-Jugenheim im Landkreis Darmstadt-Dieburg, Hessen

Jugenheim (mundartlich: Jurem)[3] ist ein Ortsteil der Gemeinde Seeheim-Jugenheim im südhessischen Landkreis Darmstadt-Dieburg.

Jugenheim
Wappen von Jugenheim
Koordinaten: 49° 45′ 16″ N, 8° 38′ 2″ O
Höhe: 129 (116–164) m ü. NN
Fläche: 3,37 km²[1]
Einwohner: 4530 (31. Dez. 2017)[2]
Bevölkerungsdichte: 1.344 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1977
Postleitzahl: 64342
Vorwahl: 06257
Schloss Heiligenberg
Evangelische Bergkirche in Jugenheim
Friedensbrunnen in Jugenheim von Daniel Greiner

Geographische LageBearbeiten

Jugenheim liegt im Naturpark Bergstraße-Odenwald an der Bergstraße im Odenwald am Heiligenberg.

GeschichteBearbeiten

Jugenheim wurde im Jahre 1241 erstmals urkundlich erwähnt. Eine Besiedlung hat aber schon viel früher stattgefunden, wie archäologische Funde beweisen. Weitere Erwähnungen findet Jugenheim unter den Ortsnamen Guginheim (1310), Gugenheim (1335), Guginheym (1340), Gugenhem (1430), Jugenheim und Gugenheim (1561), sowie Jugenheimb (1621).

Unter anderem fand Jugenheim folgende Erwähnungen:[1]

Im Hochmittelalter wurde das angrenzende Kloster auf dem Heiligenberg erbaut. Es bestand bis zur Reformation in Erbach um 1544; die Bergkirche wurde 1263 das erste Mal urkundlich erwähnt. Im Jahre 1618 gab es über 30, 1829 immerhin noch 14 Mühlen in Jugenheim.

Im Jahr 1714 ist die Grafschaft Erbach, die 500 Jahre über das Odenwaldgebiet herrschte, gezwungen aus Geldnot Jugenheim als Zubehör zum Amt Seeheim-Tannenberg an die Landgrafschaft Hessen-Darmstadt zu verkaufen. In Hessen bzw. dessen Vorgängerstaaten verblieb es dann bis Heute.

Die Statistisch-topographisch-historische Beschreibung des Großherzogthums Hessen berichtet 1829 über Jugenheim:

»Jugenheim (L. Bez. Lindenfels) luth. Pfarrdorf; liegt 2 St von Bensheim, und hat 90 Häuser und 583 Einw., die bis auf 1 Reform, 1 Kath und 14 Juden lutherisch sind. Man findet 14 Mahlmühlen, mit denen 6 Oel- und 2 Schneidemühlen verbunden sind, so wie die Ruinen des Schlosses Daxberg und auf dem Kloster- oder Heiligenberg die Reste eines Klosters, bestehend aus einer Giebelwand und anderm Mauerwerk, nebst vier in den Ruinen gefundenen und mit Inschriften versehenen Leichensteinen. Auf einem ist das Bild einer Nonne in Umrissen eingehauen und mit folgender Umschrift versehen „MCCCCLXXX obiit in Dno in die exaltationis stae crucis Elisabetha Pfottin de Kirchbrombach, conthoralis Martini de Oberkeim cujus anima requiescat in pace“. – Dieser Berg, auf dessen Spitze ein freundliches Landhaus stehet. von dem sich eine schöne Aussicht darbietet, ist zu landwirthschaftlicher Benutzung trefflich angelegt, hat über 2000 Stämme der edelsten Obstsorten und einen Weinberg in welchem Rieslinge- und Burgunderreben gezogen werden. – Jugenheim, erst ein Zugehör des Schlosses Tannenberg, wurde nach Erbauung des Schlosses Daxberg zu diesem geschlagen und kam später mit dessen Zugehör an die Schenken von Erbach. Das Kloster soll nach dem am Fuße des Bergs gelegenen, und ihm zugehörigen Dörfchen oder Hof Niederstettbach den Namen Stettbach geführt haben. Zu Folge eines Steins, nun in der Dorfkirche eingemauert und wohl aus der zerstörten Klosterkirche herrührend, hat ein Conrad, Herr von Tannenberg, die Kirche 1263 gegründet. In Lorscher Urkunden kommt dieses Kloster namentlich in den Jahren 1304–1353 vor und wird dort monasterium in monte Felicitatis genannt. Es stand mit dem Kloster Lorsch genau in Verbindung; denn als dieses mit Prämonstratensern besetzt wurde, bekannte sich auch jenes zu diesem Orden. Noch in den Jahren 1478 und 1480 bestand das Kloster. Spätere Nachrichten fehlen, so wie die Geschichte seines Untergangs unbekannt ist. Auf dem Heiligenberg wurde ehemals das Centgericht gehalten, und er führt auch in alten Weisthümern den Namen Landberg. Im Jahr 1622 haben Soldaten den Ort Jugenheim geplündert, und große Verwüstung angerichtet. In der Gemarkung lag früher Clingen, auch Diethersklingen genannt. Jugenheim kam 1714 von den Grafen von Erbach käuflich an Hessen.«[4]

In der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts, von 1897 bis 1955, verkehrte eine Dampflok-betriebene Nebenbahn zwischen Bickenbach, Alsbach, Jugenheim und Seeheim. Die Planungen für die Verbindung hatten bereits 1869 begonnen, aber es gab viele Widerstände gegen den Bau. So fürchtete man Lärm, Störung der Feldarbeit und die Abwanderung von Feriengäste. Zur damaligen Zeit war die Bergstraßen ein beliebtes Erholungsgebiet für Gäste aus ganz Europa, vor allem aus den Fürstenhäusern. Die Nebenbahn verband die nördliche Bergstraße mit der wichtigen Main-Neckar-Eisenbahn am Bahnhof Bickenbach. Neben den Feriengästen benutzte auch die einheimische Bevölkerung die „Ziggelsche“ genannte Nebenbahn. Da einige Züge bis nach Darmstadt fuhren und von Reisenden zum Besuch des Darmstädter Staatstheaters genutzt wurden, erhielten diese den Spitznamen „Theaterzug“.[5]

GebietsreformBearbeiten

Im Zuge der Gebietsreform in Hessen wurden am 31. Dezember 1971 die Gemeinde Balkhausen auf freiwilliger Basis eingemeindet und am 1. Januar 1977 die bis dahin selbstständigen Gemeinden Jugenheim a. d. Bergstraße und Seeheim Kraft Landesgesetz zur neuen Gemeinde Seeheim zusammengeschlossen.[6] Am 1. Januar 1978 wurde diese Gemeinde amtlich in Seeheim-Jugenheim umbenannt.[7]

Territorialgeschichte und VerwaltungBearbeiten

Die folgende Liste zeigt im Überblick die Territorien, in denen Jugenheim lag, bzw. die Verwaltungseinheiten, denen es unterstand:[1][8][9]

GerichteBearbeiten

Die zuständige Gerichtsbarkeit der ersten Instanz war:[1]

EinwohnerentwicklungBearbeiten

 Quelle: Historisches Ortslexikon

Jugenheim a. d. Bergstraße: Einwohnerzahlen von 1829 bis 1970
Jahr  Einwohner
1829
  
583
1834
  
609
1840
  
656
1846
  
702
1852
  
728
1858
  
800
1864
  
674
1871
  
792
1875
  
900
1885
  
988
1895
  
1.057
1905
  
1.197
1910
  
1.239
1925
  
1.568
1939
  
1.550
1946
  
3.163
1950
  
3.215
1956
  
3.031
1961
  
3.592
1967
  
4.122
1970
  
3.524
Datenquelle: Histo­risches Ge­mein­de­ver­zeich­nis für Hessen: Die Be­völ­ke­rung der Ge­mei­nden 1834 bis 1967. Wies­baden: Hes­sisches Statis­tisches Lan­des­amt, 1968.
Weitere Quellen: [1]

ReligionszugehörigkeitBearbeiten

• 1829: 567 lutheranische (= 97,26 %), ein reformierter (= 0,17 %), 14 jüdische (= 2,40 %) und ein katholischer (= 0,17 %) Einwohner[4]
• 1961: 2565 evangelische (= 71,41 %), 873 katholische (= 24,30 %) Einwohner[1]

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

BauwerkeBearbeiten

Regelmäßige VeranstaltungenBearbeiten

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

Öffentliche EinrichtungenBearbeiten

  • Im Ort befindet sich das Kreiskrankenhaus.

VerkehrBearbeiten

Bis 1961 verfügte Jugenheim über einen Bahnhof an der einstigen Nebenbahnstrecke Bickenbach–Seeheim. Im Ort treffen sich die Landesstraßen 3100 und 3103.

PersönlichkeitenBearbeiten

  • Ludwig Walther (1804–1881), deutscher Richter und Abgeordneter in Hessen, geboren in Jugenheim
  • Hermann Theobald (1821–1908), Oberförster und Landtagsabgeordneter und Ehrenbürger von Jugenheim
  • Roland Anheisser (1877–1949), Künstler, Maler, Schriftsteller, gestorben in Jugenheim
  • Daniel Greiner (1872–1943), Landtagsabgeordneter und Künstler, hatte langjährig sein Atelier in Jugenheim
  • Hans-Joachim Heist (* 1949), Schauspieler, geboren in Jugenheim
  • Matthias Kollatz (* 1957), Finanzsenator in Berlin, geboren in Jugenheim
  • Gabriele Britz (* 1968), Richterin des Bundesverfassungsgerichts, geboren in Jugenheim
  • René Fahr (* 1972), Ökonom und Hochschullehrer, geboren in Jugenheim

WeblinksBearbeiten

  Commons: Jugenheim – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d e f Jugenheim a. d. Bergstraße, Landkreis Darmstadt-Dieburg. Historisches Ortslexikon für Hessen (Stand: 17. April 2018). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS). Hessisches Landesamt für geschichtliche Landeskunde (HLGL), abgerufen am 18. Mai 2018.
  2. Daten des Einwohnermeldeamts Seeheim-Jugenheim, Information der Abt. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Gemeinde Seeheim-Jugenheim, 20. September 2018
  3. Darmstädter Echo, Freitag, 22. August 2014, S. 20
  4. a b Georg W. Wagner: Statistisch-topographisch-historische Beschreibung des Großherzogthums Hessen: Provinz Starkenburg. Band 1. Carl Wilhelm Leske, Darmstadt Oktober 1829, S. 119 (Online bei Google Books).
  5. Schlagzeilen aus Bensheim zum 175-jährigen Bestehen des „Bergsträßer Anzeigers“ 2007. (pdf 8,61 MB) Zum Theater mit dem „Ziggelsche“. S. 48, archiviert vom Original am 5. Oktober 2016; abgerufen am 28. Dezember 2014.
  6. Der Hessische Minister des Inneren: Gesetz zur Neugliederung der Landkreise Darmstadt und Dieburg und der Stadt Darmstadt (GVBl. II 330–334) vom 26. Juli 1974. In: Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Hessen. 1974 Nr. 22, S. 318, § 5 (Online beim Informationssystem des Hessischen Landtags [PDF; 1,5 MB]).
  7. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 382.
  8. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Land Hessen. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  9. Grossherzogliche Centralstelle für die Landesstatistik (Hrsg.): Beiträge zur Statistik des Grossherzogthums Hessen. Band 1. Darmstadt 1866, S. 43 ff. (online bei Google Books).
  10. Viel Neues rund um die "Juremer" Kerb. (Nicht mehr online verfügbar.) In: Darmstädter Echo. 25. August 2014, archiviert vom Original am 18. Februar 2018;.