Hauptmenü öffnen

Jugendbildungsstätte Kurt Löwenstein

Bundesbildungsstätte der Sozialistischen Jugend Deutschlands - Die Falken

Koordinaten: 52° 39′ 36,7″ N, 13° 47′ 33″ O Die Jugendbildungsstätte Kurt Löwenstein e.V. ist eine Bundesbildungsstätte der Sozialistischen Jugend Deutschlands – Die Falken in Brandenburg/Werftpfuhl bei Berlin[1], die über das Qualitäts-Gütesiegel I von ServiceQualität Deutschland verfügt[2] und Seminare der außerschulischen politischen Bildung durchführt.

Inhaltsverzeichnis

BaudenkmalBearbeiten

Die Jugendbildungsstätte residiert in den denkmalgeschützten Gebäuden des ehemaligen Waisenhauses Johannaheim, das vom Berliner Industriellen Eduard Arnhold 1907 als Waisenheim für junge Mädchen gestiftet wurde. Das repräsentative Gebäude wurde von Paul Baumgarten konzipiert, zugleich entstand eine Parkanlage mit Nutzgarten unter Einfluss des Jugendstils. Das Johannaheim zeichnete sich durch eine fortschrittliche und an künstlerischer Betätigung orientierte Pädagogik aus. Es verfügte über eine eigene Schule. Bekannteste Schülerin der Waisenschule war die Schauspielerin Brigitte Helm, die Regisseur Fritz Lang bei einer Privataufführung von William Shakespeares Ein Sommernachtstraum auf der Naturbühne in Arnholds Gutspark in Hirschfelde entdeckte und der er in seinem Film Metropolis die Hauptrolle gab.

Durch die Inflation der Zwanziger Jahre wurde der Stiftung die finanzielle Grundlage entzogen, so dass das Waisenheim 1929 die Gebäude verlassen und in eine kleinere Behausung in Potsdam umziehen musste. Der Berliner Bezirk Reinickendorf betrieb anschließend dort ein Kinderheim und die Waisenschule, an der in den 1930er Jahren auch der Reformpädagoge Adolf Reichwein unterrichtete.[3]

Zwischen 1951 und 1958 wurden die Gebäude des Johannaheims als Jugendwerkhof Werftpfuhl genutzt. Ab 1959 dienten sie unter der Leitung von Reiner Werner als Spezialheim für psychisch geschädigte Kinder mit angeschlossener Heimschule. Von 1964 bis 1990 war darin das zum Kombinat der Sonderheime für Psychodiagnostik und pädagogisch-psychologische Therapie gehörige Heim Werftpfuhl untergebracht.[4]

Übernachtungsmöglichkeiten und AusstattungBearbeiten

Es sind 120 Plätze mit Dusche und WC in Einzel-, Doppel- und Mehrbettzimmern vorhanden. Die Friedrich-Ebert-, Rosa-Luxemburg- und die Heinrich-Böll-Stiftung nutzen das Haus ebenso wie Gewerkschaften, Freiwillige im Sozialen Jahr mit Trägern wie dem DRK Brandenburg und der Landesvereinigung für kulturelle Jugendbildung Berlin/Brandenburg.

Schwerpunkte der BildungsarbeitBearbeiten

Schwerpunkte der Bildungsarbeit sind Wochenseminare mit Ober-, Sekundar- und Gesamtschülern aus Berlin und Brandenburg, Wochenendseminare mit Jugendfreizeiteinrichtungen, Bildungsurlaubsseminare mit Auszubildenden, internationale Begegnungen, Fortbildungen für Ehrenamtliche der Jugendhilfe.[5] Zielgruppe sind bildungsbenachteiligte junge Menschen.

Thematisch werden vor allem politische und soziale Fragen angegangen, wie „konstruktive Konfliktbewältigung, Antirassismus-Trainings, Demokratie und Partizipation, Lebens- und Berufsorientierung, Bewerbungstraining, geschlechtsspezifische Rollenbilder[6], Süchte und Europa“.

Grundlage der BildungsarbeitBearbeiten

Die Bildungsarbeit der Jugendbildungsstätte Kurt Löwenstein e.V. beruht auf pädagogischen Erfahrungen der Falkenbewegung.[7] Kurt Löwenstein engagierte sich als Neuköllner Stadtschulrat und Vorsitzender der "Reichsarbeitsgemeinschaft der Kinderfreunde" in der Weimarer Republik für Kinderrechte und eine grundlegende Schulreform.[8]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten