Journalist (Zeitschrift)

Medienmagazin

Die Zeitschrift Journalist (Eigenschreibweise journalist, Untertitel Das Medienmagazin) ist seit 1967 das Mitgliederheft des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV) und versteht sich als eine Fachpublikation für Journalisten.[1][2] Herausgeber ist der Bundesvorstand des DJV, bei dessen Geschäftsstelle in Bonn auch die Redaktion ansässig ist.[3] Die Zeitschrift erscheint monatlich, seit November 2016 im New Business Verlag GmbH & Co KG in Hamburg.[4] Chefredakteur ist Matthias Daniel.[1] Rund 87 % der Leser sind Mitglied im DJV.

journalist

Beschreibung Medienmagazin
Fachgebiet Journalismus
Sprache Deutsch
Hauptsitz Bonn
Erstausgabe 1951
Erscheinungsweise zehnmal im Jahr
Reichweite 32.000 Mio. Leser
(jourlistin 1+2 Jan Feb 2020, S. 3)
Chefredakteur Matthias Daniel
Herausgeber Deutscher Journalisten-Verband (Bundesvorstand)
Geschäftsführer Matthias Daniel
Weblink www.journalist.de
ISSN

Mit der Ausgabe Februar 2010 erhielt das Magazin ein neues Layout und eine neue inhaltliche Struktur; parallel dazu bekam auch der Internetauftritt der Zeitschrift einen Relaunch. Die derzeit acht Ressorts (Stand 2017) lauten: „Forum“, „Titel“, „DJV-Spektrum“, „Menschen & Meinungen“, „Alltag & Beruf“, „Unternehmen & Märkte“, „Innovation & Technik“ sowie „Wissenschaft & Forschung“. Dazu kommen die drei Rubriken „Editorial“, „Impressum“ sowie „Und deswegen...“.

Seit Dezember 2015 besteht eine Kooperation mit der medienkritischen Initiative Nachrichtenaufklärung.[5]

Seit der Ausgabe Januar/Februar 2020 erscheint das Magazin in einem erneut gewandelten Layout, das von der Berliner Agentur MvonS entwickelt wurde. Über dem Titel der ersten Ausgabe stand die Frage „Wie machen wir den Journalismus besser?“. Seitdem führt Chefredakteur Matthias Daniel die Zeitschrift verlegerisch in Eigenregie. Die die Fachzeitschrift erscheint nun je zur Hälfte unter den Titeln journalist und Journalistin. Die Auslieferung des jeweiligen Titels hängt vom Zufall ab.[6]

Verlagswechsel und Rechtsstreit 2016Bearbeiten

Bis September 2016 wurde die Zeitschrift durch den Verlag Rommerskirchen aus Remagen im Auftrag des DJV produziert. Der DJV kündigte den Vertrag zum 30. September 2016, der Verlag kündigte eine Klage dagegen an.[2] Seit November 2016 erscheint das Heft im Hamburger New Business Verlag.[4][7]

Im Internet-Auftritt wurde im Dezember 2016 noch immer der Verlag Rommerskirchen und als „aktuelle Ausgabe“ das Heft 9/16 genannt, während im Druck bereits Heft 11/16 ausgeliefert war.[8] Der Chefredakteur schrieb dazu, die Zeitschrift sei „derzeit über ihre alten Kanäle nicht zu erreichen“.[9]

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Deutscher Journalisten-Verband: Das Magazin. In: www.djv.de. Bundesvorstand des DJV, abgerufen am 1. Dezember 2016.
  2. a b Amna Franzke: Verlag gegen Journalistenverband: Zoff um Branchenblatt. In: die tageszeitung. 19. September 2016 (taz.de [abgerufen am 12. November 2016]).
  3. Geschäftsstelle. In: www.djv.de. Deutscher Journalisten-Verband, abgerufen am 9. März 2017.
  4. a b Peter Strahlendorf: Neuer Partner für den journalist. Hrsg.: Deutscher Journalisten-Verband, Bundesvorstand. Band 66, Nr. 11. New Business Verlag, Hamburg November 2016, S. 6.
  5. Die Initiative Nachrichtenaufklärung e.V. Abgerufen am 17. Februar 2016.
  6. Neustart. journalist.de. 21. Januar 2020. Abgerufen am 25. Februar 2020.
  7. New Business Verlag: Journalist. In: www.newbusinessverlag.de. Abgerufen am 1. Dezember 2016.
  8. Journalist: Impressum. Hrsg.: Deutscher Journalisten-Verband, Bundesvorstand. Band 66, Nr. 11. New Business Verlag, Hamburg November 2016, S. 40.
  9. Matthias Daniel: Wände einreißen. Hrsg.: Deutscher Journalisten-Verband, Bundesvorstand. Band 66, Nr. 11. New Business Verlag, Hamburg November 2016, S. 3.