Hauptmenü öffnen

Journal of Post Keynesian Economics

Wissenschaftliche Fachzeitschrift zum Postkeynesianismus

Das Journal of Post Keynesian Economics (JPKE[1], ISO 4: J. Post Keynes. Econ.[2]) ist eine wissenschaftliche Fachzeitschrift mit Peer-Review-Verfahren, die von Taylor & Francis herausgegeben wird. Es erscheint mit vier Ausgaben im Jahr.[3]

Journal of Post Keynesian Economics

Beschreibung Wissenschaftliche Fachzeitschrift
Fachgebiet Postkeynesianismus
Verlag Taylor & Francis (Vereinigtes Königreich)
Erstausgabe 1978
Erscheinungsweise vierteljährlich
Chefredakteur Jan Kregel, Randall Wray
Weblink tandfonline.com/MPKE20
Artikelarchiv tandfonline.com
ISSN (Print)
ISSN (Online)

In den 1970er Jahren waren einige Vertreter des Postkeynesianismus überzeugt, dass ihre Theorie der neoklassischen Theorie überlegen sei. Andererseits wurde es schwieriger, diese Aspekte in den üblichen akademischen Fachzeitschriften zu veröffentlichen.[4] Darum gründeten einige Postkeynesianer zunächst 1977 das Cambridge Journal of Economics.[5] 1978 folgte das Journal of Post Keynesian Economics mit dem Ziel, theoretische und empirische Arbeiten rund um den Postkeynesianismus zu veröffentlichen. Für die ersten Herausgeber Paul Davidson und Sidney Weintraub bedeutete dies eine kritische Auseinandersetzung mit Aspekten der Neoklassik wie Arbeitsmarkttheorie (Annahme von Vollbeschäftigung), der fehlenden Repräsentation von Unsicherheit oder dem starken Fokus auf der langen Frist.[1] Die aktuellen Herausgeber sind Jan Kregel und Randall Wray (Stand: Dezember 2018).[6]

Der Impact-Faktor lag laut Verlagsangaben im Jahr 2017 bei 0.642.[7] Eine Studie der französischen Ökonomen Pierre-Phillippe Combes und Laurent Linnemer sortiert das Journal mit Rang 254 von 600 wirtschaftswissenschaftlichen Zeitschriften in die vierbeste Kategorie B ein.[8] Im Ranking des Handelsblattes befand sich die Zeitschrift 2013[9] in der zweitniedrigsten Kategorie C.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b The Editors: „A Statement of Purposes“. Journal of Post Keynesian Economics 1, no. 1 (1978): 3–7.
  2. Journal of post Keynesian economics, NLM Catalog, abgerufen am 3. Dezember 2018.
  3. Journal of Post Keynesian Economics – Journal information. Taylor & Francis online. Abgerufen am 3. Dezember 2018.
  4. J. E. King: The Post Keynesian Assault on Orthodoxy: Insights from the Weintraub Archive. In: Robert Lesson (Hrsg.): The Keynesian Tradition. Palgrave Macmillan, 2008, S. 135–195.
  5. Giuseppe Fontana, Bill Gerrard: The future of Post Keynesian economics. In: Banca Nazionale del Lavoro Quarterly Review. Band 59, Nr. 236, März 2006, S. 49–80, S. 62 (uniroma1.it).
  6. Journal of Post Keynesian Economics – Editorial Board. Taylor & Francis online. Abgerufen am 3. Dezember 2018.
  7. Journal of Post Keynesian Economics. Taylor & Francis online. Abgerufen am 3. Dezember 2018.
  8. Combes, Pierre-Philippe und Laurent Linnemer: Inferring Missing Citations: A Quantitative Multi-Criteria Ranking of all Journals in Economics. In: GREQAM Document de Travail. Nr. 2010-28, 2010, S. 26–30 (englisch, halshs.archives-ouvertes.fr [PDF]).
  9. Handelsblatt-VWL-Ranking 2013: Journal list, 24. Mai 2013.