Hauptmenü öffnen

Josuha Guilavogui

französischer Fußballspieler

Josuha Guilavogui (* 19. September 1990 in Ollioules) ist ein französischer Fußballspieler. Der Nationalspieler steht seit August 2014 beim VfL Wolfsburg unter Vertrag. Er spielt bevorzugt im zentralen Mittelfeld.

Josuha Guilavogui
CSKA-Wolfsburg (3).jpg
im Trikot des VfL Wolfsburg (2015)
Personalia
Geburtstag 19. September 1990
Geburtsort OllioulesFrankreich
Größe 188 cm
Position Mittelfeld
Junioren
Jahre Station
1997–2000 USAM Toulon Marines
2000–2005 Sporting Toulon
2005–2008 AS Saint-Étienne
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2008–2013 AS Saint-Étienne 96 (6)
2013–2014 Atlético Madrid 1 (0)
2014 → AS Saint-Étienne (Leihe) 9 (0)
2014– VfL Wolfsburg 124 (8)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
Frankreich U-19 mind. 2 (0)
2011–2012 Frankreich U-21 15 (2)
2013– Frankreich 7 (0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: Saisonende 2018/19

2 Stand: 29. März 2015

Guilavogui im Wolfsburger Trikot (2014)

Inhaltsverzeichnis

PersönlichesBearbeiten

Guilavogui, der guineische Wurzeln hat,[1] wurde 1990 in Ollioules nahe Toulon geboren, wo er aufwuchs und als Kind die gleiche Schule wie Bafétimbi Gomis besuchte.

KarriereBearbeiten

VereineBearbeiten

JugendBearbeiten

Mit fünf Jahren spielte er erstmals Fußball und trat im Jahr 1997 einem Verein bei. Von 2000 bis 2005 spielte er bei Sporting Toulon, bis er schließlich im Alter von 14 Jahren[2] in die Jugendabteilung der AS Saint-Étienne wechselte.[3] Aus der Jugendabteilung des Vereins waren bereits Spieler wie Grégory Coupet, Willy Sagnol oder Bafétimbi Gomis hervorgegangen.[2]

Profi bei AS St. ÉtienneBearbeiten

Dort wurde er 2008 als 18-Jähriger erstmals an die Profimannschaft herangeführt. Im Dezember 2008 stand er zunächst im UEFA-Pokal im erweiterten Kader, einige Tage darauf auch in der Liga. Am 3. Januar 2009 kam er unter Trainer Alain Perrin zu seinem Pflichtspieldebüt für die erste Mannschaft, als er beim 1:0-Sieg im Zweiunddreißigstelfinalspiel um den Coupe de France bei Girondins Bordeaux in der 89. Minute für Bafétimbi Gomis eingewechselt wurde. Unter Perrin kam er weder im weiteren Verlauf des französischen Pokalwettbewerbs noch in der Ligue 1 zum Einsatz und auch nicht im UEFA-Pokal.[2] Auch in der Hinrunde der Folgesaison kam Guilavogui zu keinem Einsatz, bis Perrin am 15. Dezember 2009 entlassen wurde. Ihm folgte Christophe Galtier. Im Sechzehntelfinalspiel im französischen Pokalwettbewerb beim Viertligisten FC Villefranche kam Guilavogui nun zu seinem ersten Einsatz in einem Pflichtspiel in der Spielzeit 2009/10. Am 10. April 2010 absolvierte er seinen Einstand im Erstligabetrieb und damit im Profifußball, als er beim 2:0-Sieg am 32. Spieltag beim FC Sochaux-Montbéliard in der 52. Minute für Mouhamadou Dabo eingewechselt wurde. Am 15. Mai 2010 gab er seine erste Torvorlage beim 1:1 bei OGC Nizza am 38. und letzten Spieltag zum Ausgleich durch Emmanuel Rivière.

In der folgenden Spielzeit erkämpfte er sich einen Stammplatz und bildete mit Blaise Matuidi ein Duo.[2] In der Saison 2011/12 absolvierte er 32 Ligapartien und erzielte zwei Tore. In der darauffolgenden Spielzeit wurde Saint-Étienne Fünfter und qualifizierte sich durch den Ligapokalsieg für den europäischen Wettbewerb. Guilavogui, der 2012/13 kein einziges Ligaspiel verpasste, stieg in einer Mannschaft mit Spielern wie Pierre-Emerick Aubameyang zum Leistungsträger auf und trug mit drei Vorlagen und zwei Treffern zum Erfolg des Klubs aus der Arbeiterstadt bei.[2] Des Weiteren wurde er am Ende der Spielzeit in das „Team des Jahres“ der Ligue 1 gewählt.

In der folgenden Spielzeit kam er in der Ligue 1 noch zu zwei Einsätzen. In der Qualifikation zur Europa League konnte sich die Mannschaft gegen FC Milsami durchsetzen, schied dann jedoch gegen Esbjerg fB aus.

Atlético MadridBearbeiten

Im Sommer 2013 wurde er kurz vor Ende der Transferphase in die Primera División zu Atlético Madrid transferiert. Dort unterschrieb er einen Fünfjahresvertrag. Bei Atlético kam er am 6. Oktober 2013 zu seinem Einstand am achten Spieltag gegen Celta Vigo, als er in der 89. Minute für Gabi eingewechselt wurde. Sein Debüt im Europapokal gab er am 6. November 2013 beim 4:0-Sieg im Champions League-Gruppenspiel gegen den FK Austria Wien in der Startelf. Guilavogui gab später zu, dass er ein Angebot hatte, „das zu gut war“ und er „nicht ablehnen konnte“.[2] Laut eigener Aussage habe Trainer Diego Simeone auf Guilavoguis Position „eigentlich keine Spieler mehr gebraucht“ und der „Transfer nach Madrid war sehr schnell über die Bühne gegangen.“ Bei Atlético konnte sich Guilavogui nicht gegen Gabi, Tiago und Mario Suárez durchsetzen.[2]

Ende Januar 2014 kehrte Guilavogui bis zum Saisonende auf Leihbasis nach Saint-Étienne zurück,[4] und kam verletzungsbedingt zu nur sieben Einsätzen.[2]

VfL WolfsburgBearbeiten

In der Sommerpause 2014 wechselte er auf Leihbasis für zwei Jahre zum VfL Wolfsburg in die deutsche Bundesliga.[5] Am 17. August 2014 gab er in der ersten Runde des DFB-Pokals sein Pflichtspieldebüt für den VfL. Am 22. August 2014 (1. Spieltag) debütierte er bei der 1:2-Niederlage im Auswärtsspiel gegen den FC Bayern München in der Bundesliga. Nach kurzer Zeit avancierte er an der Seite von Luiz Gustavo zum Stammspieler im defensiven Mittelfeld. Am 6. November 2014 erzielte er im Europa League-Spiel beim 5:1-Sieg gegen den FK Krasnodar sein erstes Tor für die Wolfsburger. Sein erstes Bundesligator gelang ihm am 11. April 2015 (28. Spieltag) beim 2:0-Sieg im Auswärtsspiel gegen den Hamburger SV in der 10. Minute. Seine erste Bundesligasaison endete mit der Vizemeisterschaft und dem DFB-Pokalsieg.

Im Mai 2016 wurde Guilavogui fest verpflichtet und mit einem Vertrag bis zum 30. Juni 2019 ausgestattet.[6] Dieser wurde am 31. August 2017 vorzeitig bis 2020 verlängert.[7]

Zur Saison 2018/19 wurde Guilavogui von Trainer Bruno Labbadia zum neuen Mannschaftskapitän des VfL Wolfsburg ernannt.[8]

Am letzten Spieltag der Saison verlängerte Guilavogui seinen Vertrag bei den Wölfen vorzeitig bis 2023.[9]

NationalmannschaftBearbeiten

 
Guilavogui im Trikot der französischen U-21-Nationalmannschaft (2011)

Guilavogui spielte für den französischen Verband in verschiedenen Altersklassen. Unter anderem stand er im Aufgebot bei der U-19-Europameisterschaft 2009, bei der er mit der Auswahl im Halbfinale ausschied. Für die U-21-Nationalmannschaft absolvierte er 15 Länderspiele, in denen er zwei Tore erzielte. Am 5. Juni 2013 debütierte er für die von Didier Deschamps trainierte A-Nationalmannschaft, die in Montevideo im Testspiel gegen die Auswahl Uruguays mit 0:1 verlor. Sein erstes Pflicht-Länderspiel absolvierte er am 6. September 2013 beim torlosen Unentschieden im WM-Qualifikationsspiel gegen die Auswahl Georgiens.

ErfolgeBearbeiten

AS Saint-Étienne
Atlético Madrid
VfL Wolfsburg

SpielweiseBearbeiten

Guilavogui kann sowohl im defensiven Mittelfeld als auch in der Innenverteidigung agieren.[10] Der 1,88 m große und 77 kg schwere Guilavogui fällt auf dem Platz durch ein hohes Maß an körperlicher Präsenz und seine aggressive Spielweise auf.[11] Er sieht seine Stärken vor allem in der Balleroberung; zudem verfügt er über ein gutes Passspiel.[12] Er wird häufig mit seinem Landsmann Patrick Vieira verglichen.[13]

StatistikBearbeiten

Stand: Saisonende 2014/15

Saison Mannschaft Liga Spiele (Tore)
Liga Pokal Europapokal
2008/09 AS Saint-Étienne Ligue 1 00 (0) 1 (0) 00 (0)1
2009/10 02 (0) 1 (0)
2010/11 22 (1) 0 (0)
2011/12 32 (2) 1 (1)
2012/13 38 (3) 2 (2)
2013/14 09 (0) 0 (0) 04 (0)2
Atlético Madrid Primera División 01 (0) 4 (0) 02 (0)3
2014/15 VfL Wolfsburg Bundesliga 27 (1) 5 (0) 10 (1)2
2015/16 0 (0) 0 (0) 00 (0)3
1 UEFA Cup
2 Europa League
3 Champions League

WeblinksBearbeiten

  Commons: Josuha Guilavogui – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. David G. Medina: Guilavogui ya es rojiblanco. In: Marca.com. Unidad Editorial S.A., 1. September 2013, abgerufen am 23. August 2014 (spanisch).
  2. a b c d e f g h Andreas Königl: Auf den Spuren Sagnols und Vieiras. In: Spox.com. Perform Deutschland Media GmbH, 2. Oktober 2014, abgerufen am 4. Januar 2015.
  3. Josuha Guilavogui fête ses 23 ans, FFF.fr, abgerufen am 5. November 2013 (französisch)
  4. Guilavogui will play on loan at Saint- Etienne until end of season. In: clubatleticodemadrid.com. Club Atlético de Madrid S.A.D., 31. Januar 2014, abgerufen am 23. August 2014 (englisch).
  5. Josuha Guilavogui verpflichtet. In: vfl-wolfsburg.de. VfL Wolfsburg, 8. August 2014, abgerufen am 8. August 2014.
  6. Guilavogui bleibt ein Wolf. (Nicht mehr online verfügbar.) In: vfl-wolfsburg.de. VfL Wolfsburg, 17. Mai 2016, ehemals im Original; abgerufen am 17. Mai 2016.@1@2Vorlage:Toter Link/vfl-wolfsburg.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven  Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  7. Vorzeitig verlängert. In: vfl-wolfsburg.de. VfL Wolfsburg, 31. August 2017, abgerufen am 31. August 2017.
  8. Guilavogui neuer Kapitän. In: vfl-wolfsburg.de. VfL Wolfsburg, 16. August 2018, abgerufen am 16. August 2018.
  9. Weiter ein Wolf, vfl-wolfsburg.de, abgerufen am 18. Mai 2019
  10. Thomas Hiete: Zwei Jahre Guilavogui. In: Kicker-Sportmagazin. Nr. 65, 2014, S. 8.
  11. Josuha Guilavogui. (PDF) In: French Football Weekly: Le 50. S. 17, abgerufen am 23. August 2014.
  12. Rising Star: Josuha Guilavogui. In: Ligue1.com. Ligue 1, 13. August 2013, abgerufen am 23. August 2014 (englisch).
  13. „Wenn, dann Wolfsburg“. In: vfl-wolfsburg.de. VfL Wolfsburg e. V., 8. August 2014, abgerufen am 23. August 2014.