Hauptmenü öffnen

Joseph and the Amazing Technicolor Dreamcoat (1999)

Film von David Mallet (1999)

Joseph and the Amazing Technicolor Dreamcoat ist eine Verfilmung des gleichnamigen Musicals von Andrew Lloyd Webber aus dem Jahr 1999.

Filmdaten
Deutscher TitelJoseph and the Amazing Technicolor Dreamcoat
OriginaltitelJoseph and the Amazing Technicolor Dreamcoat
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1999
Länge76 Minuten
AltersfreigabeFSK o.A.
Stab
RegieDavid Mallet
DrehbuchTim Rice
ProduktionAndrew Lloyd Webber
MusikAndrew Lloyd Webber
KameraNic Kwowland
SchnittDave Gardener
Besetzung

Inhaltsverzeichnis

Biblische HandlungBearbeiten

Der junge Joseph wird von seinen eifersüchtigen Brüdern in die Gefangenschaft nach Ägypten verkauft. Hier wird er Diener bei Potiphar, dem Oberaufseher des Pharao. Nachdem Potifar seine Frau mit Josef im Bett erwischt hat, wird Josef ins Gefängnis geworfen. Hier deutet er, der Träume deuten kann, auch jene des Mundschenks und Bäckers des Pharao. Als dieser von Josef hört, entlässt er Josef aus dem Kerker und ernennt ihn zu seinem Stellvertreter.

Filmische HandlungBearbeiten

Die Rahmenhandlung spielt in der Turnhalle einer englischen Grundschule. Eine eingeladene Erzählerin präsentiert die Geschichte von Josef. In den erzählten Passagen werden die Lehrer und selbst der Direktor zu den Figuren aus der Geschichte. Diese Passagen werden in den Bühnenbildern der Londoner Inszenierung aufgeführt.

EntstehungsgeschichteBearbeiten

Die in Los Angeles, London und den durch James Bond bekannten Pinewood Studios in England entstandene Low-Budget-Produktion ist für Kinder und Erwachsene gleichermaßen geeignet. Oscar-Preisträger Richard Attenborough als Jakob (engl.: Jacob) und Joan Collins als Potifars Frau (Mrs. Potiphar) konnten für die Produktion gewonnen werden.

KritikenBearbeiten

Kino.de wertete: „Farbenfrohe und modernisierte Inszenierung der Josef-Geschichte des Alten Testaments von Andrew Lloyd Webber.“[1]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Filmkritik bei Kino.de abgerufen 15. Februar 2018.