Josef Hartwig

deutscher Bildhauer
Josef Hartwig (1921)

Josef Hartwig (* 19. März 1880 in München; † 13. November 1956 in Frankfurt am Main) war ein deutscher Bildhauer.[1]

Leben und WerkBearbeiten

Zwischen 1893 und 1897 absolvierte Hartwig eine Lehre zum Steinmetz und Bildhauer. Im Jahr 1897 war er an der Innengestaltung des Fotoateliers Elvira in München beteiligt. Die Ausführung erfolgte nach dem Entwurf von August Endell, dessen erstes und berühmtestes Hauptwerk dies darstellte. Von 1904 bis 1908 wurde Hartwig von Balthasar Schmid an der Münchener Akademie weiter ausgebildet. Ab 1914 wurde er als Bildhauer in Berlin tätig und beschäftigte sich als solcher mit der Grabmalkunst.

Von 1921 bis 1925 war er Werkmeister in der Stein- und Holzbildhauerei am Staatlichen Bauhaus in Weimar. 1923 entwarf Hartwig das Bauhaus-Schachspiel. Nach der Schließung des Bauhauses in Weimar ging Hartwig an die Frankfurter Kunstschule. Hier unterrichtete er bis 1945 Bildhauerei. Später arbeitete er bis zu seinem Tod als Meister in der Restauratorenwerkstatt der Städtischen Skulpturengalerie Frankfurt am Main.

Bei einer Auktion 2018 bei Quittenbaum wurde das Bauhaus-Schachspiel für 62.500 Euro versteigert.

WeblinksBearbeiten

 Commons: Josef Hartwig – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Victoria Charles: 1000 Masterpieces of Decorative Art. Parkstone International, 2014, ISBN 978-1-78310-460-4 (google.de [abgerufen am 10. November 2019]).