Hauptmenü öffnen
Josef Bordat auf der Frankfurter Buchmesse 2018

Josef Bordat (* 20. April 1972) ist ein deutscher Philosoph und Publizist.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Bordat wuchs in Straelen am Niederrhein auf. Nach dem Abitur 1991 am Friedrich-Spee-Gymnasium Geldern studierte er Wirtschaftsingenieurwesen (Diplom-Ingenieur 2000) sowie Soziologie und Philosophie (Magister 2004) an der Technischen Universität Berlin und der Universidad Nacional de San Agustín in Arequipa (Peru). Von 1997 bis 2001 war er in der freien Wirtschaft tätig. 2006 wurde er am Institut für Philosophie, Wissenschaftstheorie, Wissenschafts- und Technikgeschichte der Technischen Universität Berlin mit der Dissertation Gerechtigkeit und Wohlwollen. Das Völkerrechtskonzept des Bartolomé de Las Casas zum Dr. phil. promoviert.

Er trat als Mitherausgeber des International Journal of the Humanities (Melbourne) und als Redakteur des Marburger Forums in Erscheinung. Von 2011 bis 2014 war er Post-Doc am Institut für Ethnologie der Freien Universität Berlin. Seit den 2000er Jahren ist er als freiberuflicher Autor unter anderem für katholische Wochenzeitung Die Tagespost tätig. Seit dem 1. November 2017 arbeitet er für diese Zeitung als Redakteur.[1] Seit 2013 veröffentlichte er insgesamt vier Bücher im Lepanto Verlag.[2] Er betreibt ferner das katholische Weblog JoBos Blog (zuvor Jobo72).[3][4]

Bordat ist katholisch und lebt in Berlin-Lichterfelde in der Gemeinde Mater Dolorosa. Er ist mit einer Peruanerin verheiratet und ehrenamtlich im Erzbistum Berlin aktiv.[5]

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

  • Gerechtigkeit und Wohlwollen. Das Völkerrechtskonzept des Bartolomé de Las Casas (= Berichte aus der Philosophie). Shaker, Aachen 2006, ISBN 3-8322-5627-X.
  • Annexion – Anbindung – Anerkennung. Globale Beziehungskulturen im frühen 16. Jahrhundert. tredition, Hamburg 2008, ISBN 978-3-86850-293-0.
  • Ethik für heute. Moraltheoretische Überlegungen zu Terrorismus, Menschenrechten und Klimawandel (= Kultur & Aufklärung). Turnshare, London 2009, ISBN 978-1-8479-0033-3.
  • Das Gewissen. Ein katholischer Standpunkt. Lepanto Verlag, Bonn 2013, ISBN 978-3-942605-07-6.
  • Credo. Wissen, was man glaubt (= Reihe Eudaemonia). Lepanto Verlag, Rückersdorf 2016, ISBN 978-3-942605-13-7.
  • Von Ablaßhandel bis Zölibat: Das »Sündenregister« der Katholischen Kirche. Lepanto Verlag, November 2017, ISBN 978-3942605168.
  • Ewiges im Provisorium: Das Grundgesetz im Lichte des christlichen Glaubens. Lepanto Verlag, März 2019, ISBN 978-3-942605-08-3.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Josef Bordat – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Berufliche Veränderung. In: Jobo72's Weblog. 4. November 2017 (wordpress.com [abgerufen am 6. November 2017]).
  2. Autorenprofil auf der Verlagswebsite, abgerufen am 29. April 2019
  3. Blog „JoBos Blog“
  4. Blog „Jobo72“
  5. Cornelia Klaebe: Reingelesen - Philosoph, Publizist, Redakteur, Erzbistum Berlin vom 30. November 2017, abgerufen am 28. Oktober 2018