Hauptmenü öffnen
José María Gil Tamayo (2014)
Wappen von José María Gil Tamayo

José María Gil Tamayo (* 5. Juni 1957 in Zalamea de la Serena, Provinz Badajoz, Spanien) ist ein spanischer Geistlicher und römisch-katholischer Bischof von Ávila.

LebenBearbeiten

José María Gil Tamayo studierte Philosophie und Katholische Theologie am Priesterseminar des Erzbistums Mérida-Badajoz und an der Universität Navarra. Er empfing am 7. September 1980 das Sakrament der Priesterweihe.

Anschließend war Gil Tamayo für neun Jahre als Seelsorger in verschiedenen ländlichen Pfarreien tätig, bevor er an der Universität Navarra einen Abschluss in Informationswissenschaft erwarb. 1992 wurde er Leiter der Pressestelle des Erzbistums Mérida-Badajoz. Von 1998 bis 2011 war Gil Tamayo Direktor des Sekretariats der Kommission für die sozialen Kommunikationsmittel der Spanischen Bischofskonferenz. José María Gil Tamayo wurde am 20. November 2013 Generalsekretär der Spanischen Bischofskonferenz.

Am 6. November 2018 ernannte ihn Papst Franziskus zum Bischof von Ávila.[1] Die Bischofsweihe ist für den 15. Dezember 2018 geplant. Der Erzbischof von Valladolid, Ricardo Kardinal Blázquez, spendete ihm am 15. Dezember desselben Jahres die Bischofsweihe; Mitkonsekratoren waren der Apostolische Nuntius in Spanien, Erzbischof Renzo Fratini, und der Bischof von emeritierte Bischof von Ávila, Jesús García Burillo.

WeblinksBearbeiten

  Commons: José María Gil Tamayo – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Rinuncia del Vescovo di Ávila (Spagna) e nomina del successore. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 6. November 2018, abgerufen am 6. November 2018 (italienisch).
VorgängerAmtNachfolger
Jesús García BurilloBischof von Ávila
seit 2018