Jonas Schmidt-Chanasit

Deutscher Virologe

Jonas Schmidt-Chanasit (* 25. März 1979 in Berlin-Pankow) ist ein deutscher Virologe und Hochschullehrer an der Universität Hamburg.

Jonas Schmidt-Chanasit

Leben und WirkenBearbeiten

Nach seinem Abitur am Erich-Fried-Gymnasium in Berlin-Friedrichshain studierte Schmidt-Chanasit zwischen 2000 und 2006 Humanmedizin an der Charité in Berlin und wurde 2006 mit der Dissertation Entwicklung und Validierung serologischer Testverfahren zum Nachweis importierter Hantavirusinfektionen zum Dr. med. promoviert. Während der Erarbeitung der Dissertation war er als Gastwissenschaftler an der Kasetsart-Universität in Bangkok tätig.[1] Anschließend arbeitete er als Postdoktorand unter Hans Wilhelm Doerr am Institut für Medizinische Virologie der Johann Wolfgang Goethe-Universität in Frankfurt am Main und habilitierte sich dort 2010 im Fach Virologie.[2] Seit 2010 leitet er gemeinsam mit Stephan Günther das Kooperationszentrum der WHO für Arboviren und hämorrhagische Fieberviren am Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg.[3] Nach Rufen an die Universitäten Greifswald und Frankfurt am Main ist er seit 2018 Inhaber des Lehrstuhls für Arbovirologie an der Universität Hamburg.[4] Schmidt-Chanasit ist Autor oder Co-Autor von mehr als 200 wissenschaftlichen Veröffentlichungen.[5]

Schmidt-Chanasit wurde einer breiten Öffentlichkeit durch zahlreiche Radiosendungen und TV-Auftritte bekannt, in denen er infektiologische Fragestellungen allgemeinverständlich erläutert.[6]

Schmidt-Chanasit ist verheiratet[7], Vater eines Sohnes und lebt mit seiner Familie in Berlin und Bangkok.

ForschungsschwerpunkteBearbeiten

Die von Schmidt-Chanasit geleiteten Forschungsgruppen befassen sich mit Emerging und Re-Emerging Viruses (z. B. Ebola-Virus, Borna-Virus, Zika-Virus, Chikungunya-Virus oder Usutu-Virus).[8] Ein Schwerpunkt liegt dabei auf den durch Stechmücken übertragenen Viren (Arboviren). Insbesondere wird die Interaktion zwischen Arboviren und ihren Vektoren erforscht und wie diese die Virusevolution beeinflusst. Darüber hinaus werden in den Forschungsgruppen Modelle entwickelt, um Arbovirus-Epidemien besser vorhersagen zu können.

MedienpräsenzBearbeiten

Während bedeutsamer Gesundheitskrisen (z. B. lokale Ausbrüche von Krankheitserregern, Epidemien) im In- und Ausland ist der Virologe in deutschen Medien immer wieder als Gesprächspartner gefragt[9][10][11][12]: Nach dem Beginn der Ebola-Epidemie in Westafrika im Jahr 2014 ordnete er zum Beispiel das Ausbreitungsrisiko für Europa in einem Interview mit der Deutschen Welle ein[10]: Die Gefahr, dass sich das Ebola-Virus ähnlich dem Grippevirus über Kontinente ausbreite, bestand seiner Ansicht nach damals nicht: „Die Erkrankung ist viel schwerwiegender als bei der Influenza. Erkrankte werden sehr schnell auffällig, weil sie eine schwere Symptomatik haben.“ Im Gespräch mit tagesschau.de gab Schmidt-Chanasit auch eine Einschätzung zum Stand der Ebola-Impfstoffentwicklung: Es gebe Fortschritte, jedoch käme der Impfstoff für die aktuelle Epidemie zu spät. Allgemein nehme die Ansteckungsgefahr neu importierter, auf Menschen übertragbarer Viren zu, „weil der Mensch immer stärker mit Wildtieren in Berührung kommt, die solche Viren auf Menschen übertragen können.“[11]

Im Vorfeld der Fußball-Weltmeisterschaft 2014 in Brasilien riet Schmidt-Chanasit den Fans, sich zum Schutz vor Denguefieber an den Spielorten der Deutschen Nationalmannschaft im Nordosten Brasiliens nicht zu lange aufzuhalten[13]: Aufgrund der Trockenheit in dem Jahr habe sich die jährliche Denguefieber-Saison in den Zeitraum der WM verschoben, warnte der Experte.

Als die Weltgesundheitsorganisation (WHO) vor den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro aufgrund vermehrter Zikavirus-Infektionen in Brasilien den globalen Gesundheitsnotstand ausrief, bewertete Schmidt-Chanasit die Situation[14] und sprach sich gegen eine Absage der Veranstaltung aus[14][15]. Im Deutschlandfunk[12] warnte er im Januar 2016 davor, dass es im Spätsommer durchaus denkbar sei, dass Reiserückkehrer das Virus nach Deutschland bringen könnten, jedoch werde es keinen großen Ausbruch geben wie in Südamerika.

Auch während der Corona-Krise im Jahr 2020 ist der Virologe ein häufiger Gesprächspartner der deutschen Medien[16][17][18]: Nach Einschätzung des Virologen wird ein Impfstoff, mit dem die Pandemie gestoppt werden könnte, 2020 nicht mehr zur Verfügung stehen.[17][19] Medikamente könnten „wesentlich schneller“ verfügbar sein, wenn unter den bereits zur Behandlung anderer Erkrankungen zugelassenen Medikamente welche gefunden werden, die auch gegen das neue Coronavirus wirken.[19] Solange Medikamente und Impfstoff fehlen, käme es zu einer „langsamen Durchseuchung der Bevölkerung“.[16] „Ein hundertprozentiger Schutz nütze niemandem“, sagte er Ende März 2020 in einem Fernsehinterview.[16] Stattdessen müssten Infektionen in einem für das deutsche Gesundheitssystem verkraftbaren Tempo stattfinden.[16] Gefährdete Menschen müssten allerdings besonders geschützt werden.

Eine flächendeckende allgemeine Maskenpflicht in Deutschland sah Schmidt-Chanasit dabei Ende März 2020 noch kritisch: Für deren Wirksamkeit gebe es keinen wissenschaftlichen Beleg.[16] Der Virologe äußerte zudem die Sorge, dass Masken viele Träger von „wichtigen Maßnahmen wie der Einhaltung von Hygiene und dem Abstandwahren“ ablenken könnten. So lange Krankenhäuser, Arztpraxen und Pflegeeinrichtungen nicht ausreichend mit Masken versorgt werden könnten, sei eine Diskussion um die allgemeine flächendeckende Maskenpflicht „fehlgeleitet“, kritisierte er.[16] Ende April sagte er in einen Radiointerview zum gleichen Thema, Masken seien kein Allheilmittel im Kampf gegen Infektionen, sondern zusätzliche Hilfsmittel. Ihr Einsatz mache dort Sinn, wo die Abstandsregeln nicht eingehalten werden können. Maßnahmen wie das Befolgen der Hygieneregeln und das Abstandhalten könne das Tragen einer Maske nicht ersetzen.[18]

Auszeichnungen und EhrungenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Biographie Jonas Schmidt-Chanasit. In: Körber-Stiftung. Körber-Stiftung, 17. Oktober 2012, abgerufen am 25. September 2018.
  2. Institut für Medizinische Virologie: Publikationsverzeichnis 2010. Klinikum der Johann Wolfgang Goethe Universität, 2. Januar 2011, archiviert vom Original am 25. Oktober 2018; abgerufen am 25. Oktober 2018.
  3. WHOCC - WHO Collaborating Centres. World Health Organization (WHO), 23. Dezember 2016, abgerufen am 12. September 2018 (englisch).
  4. Univ.-Prof. Dr.med. Dr.med.habil. Jonas Schmidt-Chanasit : Lehrbeauftragte / Promotionsverfahren: Universität Hamburg. Fachbereich Biologie der Universität Hamburg, abgerufen am 25. September 2018.
  5. Jonas Schmidt-Chanasit. In: Google Scholar. Abgerufen am 21. September 2018.
  6. schmidt-chanasit - Google-Suche. Abgerufen am 25. Oktober 2018 (de-US).
  7. https://www.welt.de/welt_print/vermischtes/hamburg/article7463215/Grosser-Erfolg-fuer-Hamburger-Muecken-Forscher.html
  8. Arbeitsgruppe Schmidt-Chanasit. Bernhard-Nocht-Institut Für Tropenmedizin - Stiftung Öffentlichen Rechts, abgerufen am 12. September 2018 (englisch).
  9. Die Corona-Krise: Wo stehen wir, was kommt noch? In: ARD im Internet. 17. März 2020, abgerufen am 19. März 2020.
  10. a b Deutsche Welle (www.dw.com): Schmidt-Chanasit: "Für eine Pandemie ist das Virus zu aggressiv" | DW | 14.04.2014. Abgerufen am 29. April 2020 (deutsch).
  11. a b tagesschau.de: Interview: "Ebola-Impfstoff keine Hilfe für aktuelle Epidemie". Abgerufen am 29. April 2020.
  12. a b Zika-Virus - "Auch bei uns kann es zu Übertragungen kommen". Abgerufen am 29. April 2020 (deutsch).
  13. Irene Berres, DER SPIEGEL: Fußball-WM und Dengue-Fieber: Risiko in Brasilien - DER SPIEGEL - Gesundheit. Abgerufen am 29. April 2020.
  14. a b Zika-Viren: Welche Sorgen sind begründet? | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung. Abgerufen am 29. April 2020.
  15. Deutsche Welle (www.dw.com): Zika-Virus: "Olympia nicht absagen" | DW | 28.05.2016. Abgerufen am 29. April 2020 (deutsch).
  16. a b c d e f Allgemeine Maskenpflicht: „Eine fehlgeleitete Diskussion“. In: tagesschau.de. 1. April 2020, abgerufen am 29. April 2020.
  17. a b „Dann könnte Medikament sofort verfügbar sein“. n-tv, 4. März 2020, abgerufen am 29. April 2020.
  18. a b Virologe Jonas Schmidt-Chanasit - „Bei der Maske mit Augenmaß vorgehen“. Deutschlandfunk, 21. April 2020, abgerufen am 29. April 2020.
  19. a b Ursula Weidenfeld, Marc Krüger: Eine Eigenschaft macht das Virus „absolut gefährlich“. In: t-online.de. 22. April 2020, abgerufen am 29. April 2020.
  20. Charité Universitätsmedizin Berlin: Jahrebesricht Institut für Virologie. In: Institut für Virologie der Charité. Detlev Krüger, 1. Februar 2006, S. 39, abgerufen am 12. September 2018 (PDF).
  21. Wissenschaftspreis Klinische Virologie Der DVV Und Der GFV. Gesellschaft für Virologie e.V., abgerufen am 8. Oktober 2018.