John Snelling Popkin

US-amerikanischer Altertumswissenschaftler, Geistlicher und Hochschullehrer

John Snelling Popkin (* 19. Juni 1771 in Boston; † 2. März 1852 in Cambridge) war ein US-amerikanischer Klassischer Philologe.

LebenBearbeiten

Seine Vorfahren waren walisischer Herkunft und kamen über Irland nach Amerika. Er war ein Sohn des Zollinspektors John Popkin († 1827), der als Lieutenant-Colonel in der Kontinentalarmee gedient hatte, und dessen Frau Rebecca Snelling Popkin. Seine erste Bildung erhielt John Snelling Popkin bei dem Pastor der Congregational Church in Malden. Danach besuchte er die Lateinschule in Boston. 1788 begann er ein Studium am Harvard College, das er 1792 als Jahrgangsbester mit dem A.B. abschloss. Er unterrichtete in Woburn und Cambridge und war danach von 1795 bis 1798 als Griechisch-Tutor in Harvard tätig.[1]

Nach Studien der Theologie wurde Popkin 1798 von der Boston Association als Prediger zugelassen und war von 1799 bis 1802 ordinierter Pastor der Federal Street Church in Boston. Von 1804 bis 1815 predigte er in der First Parish Church in Newbury. Er gehörte zunächst der Unitarian Church an, wechselte dann zur „Orthodox Congregational Society“ und anschließend zur Episkopalkirche.[2]

1808 wurde Popkin Mitglied der American Academy of Arts and Sciences. 1815 erhielt er den Doctor of Divinity in Harvard und lehrte anschließend als College-Professor für Griechisch in Cambridge. 1826 trat er die Nachfolge von Edward Everett an, der ins US-Repräsentantenhaus gewählt worden war, und wurde zweiter Eliot Professor of Greek Literature an der Harvard University. 1833 ging er in den Ruhestand. Popkin blieb unverheiratet und lebte bis zu seinem Tod 1852 in Cambridge. Er starb an den Folgen einer Herzerkrankung.[1]

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b John Snelling Popkin. In: William B. Sprague: Annals of the American Pulpit. Carter, New York 1859–1861.
  2. Popkin, John Snelling. In: Samuel Austin Allibone: A Critical Dictionary of English Literature, and British and American Authors, Living and Deceased, from the Earliest Accounts to the Middle of the Nineteenth Century. Childs & Peterson, Philadelphia 1859–1871.