John Michael Montgomery

US-amerikanischer Country-Sänger
John Michael Montgomery

John Michael Montgomery (* 20. Januar 1965 in Danville, Kentucky) ist ein US-amerikanischer Country-Sänger. Er wird zu den sogenannten Neo-Traditionalisten gezählt, die Anfang der 1990er Jahre die stagnierende Country-Musik belebten.

BiografieBearbeiten

Bereits als Kind spielte John Michael zusammen mit Schwester Becky und Bruder Eddie in der Country-Band seiner Eltern. Seinen ersten öffentlichen Auftritt hatte er mit fünf Jahren. Nach der Scheidung seiner Eltern machte er als Solo-Musiker in Lexington weiter. Über mehrere Jahre war er im dortigen Austin Saloon tätig, bevor er 1991 von der Schallplattenfirma Atlantic Records unter Vertrag genommen wurde.

1991 wurde sein erstes Album, Life’s A Dance, eingespielt. Während einer Aufnahmesession zerstritt er sich mit dem Produzenten. Obwohl es bereits spät abends war, rief Montgomery kurzentschlossen den Chef von Atlantic an. Der Produzent wurde daraufhin ausgewechselt und das Album ohne weitere Zwischenfälle fertiggestellt. Der Titelsong erreichte Platz vier der Country-Charts und die nachfolgende Single I Love The Way You Love Me Platz eins.

Der bemerkenswerte Erfolg seines Debütalbums wurde von der Nachfolgeproduktion noch übertroffen. Kickin' It Up notierte sowohl in den Country- als auch den Pop-Hitparaden. Drei Single-Auskopplungen erreichten die Spitze der Country-Charts. I Swear erhielt nicht nur den CMA-Award Single of the Year, sondern auch die ACM-Awards Single of the Year und Song of the Year. Montgomery selbst wurde mit dem bedeutenden CMA Horizon Award als meistversprechender Country-Musiker ausgezeichnet. 1995 musste er sich einer Stimmbandoperation unterziehen, die aber komplikationsfrei verlief. Sein Bruder Eddie, mit dem er als Kind in der Band seiner Eltern gespielt hatte, war mittlerweile ebenfalls erfolgreich und feierte als Teil des Duos Montgomery Gentry Erfolge.

2000 gab Atlantic Records die Produktion von Country-Musik auf, und Montgomery wechselte zum Label Warner Brothers. Ein schwerer Unfall mit komplizierten Beinbrüchen zwang ihn erneut zu einer Pause. Seine Erfolgssträhne hielt auch beim neuen Label an, allerdings erreichte nur noch eine einzige Single Platz eins: 2000 wurde das Duett mit Alison Krauss The Little Girl zu seinem 7. Nummer-eins-Hit in den Country-Charts. Am 14. Oktober 2008 erschien sein Album Time Flies.

DiskografieBearbeiten

AlbenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1][2]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  US   Coun­try
1992 Life’s A Dance US27
 
×3
Dreifachplatin

(77 Wo.)US
Coun­try4
(149 Wo.)Coun­try
Atlantic
1994 Kickin’ It Up US1
 
×4
Vierfachplatin

(82 Wo.)US
Coun­try1
(124 Wo.)Coun­try
Atlantic
1995 John Michael Montgomery US5
 
×4
Vierfachplatin

(65 Wo.)US
Coun­try1
(104 Wo.)Coun­try
Atlantic
1996 What I Do The Best US39
 
Platin

(40 Wo.)US
Coun­try5
(62 Wo.)Coun­try
Atlantic
1998 Leave A Mark US95
 
Gold

(5 Wo.)US
Coun­try15
(54 Wo.)Coun­try
Atlantic
1999 Home To You US135
(4 Wo.)US
Coun­try16
(45 Wo.)Coun­try
Atlantic
2000 Brand New Me US15
 
Gold

(19 Wo.)US
Coun­try2
(46 Wo.)Coun­try
Atlantic
2002 Pictures US110
(1 Wo.)US
Coun­try13
(14 Wo.)Coun­try
Warner
2004 Letters From Home US31
(11 Wo.)US
Coun­try3
(22 Wo.)Coun­try
Warner
2008 Time Flies US172
(1 Wo.)US
Coun­try35
(3 Wo.)Coun­try
Stringtown Records

Weitere Veröffentlichungen

  • 2003: Mr. Snowman (Warner)

KompilationenBearbeiten

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  US   Coun­try
1997 Greatest Hits US33
 
Platin

(29 Wo.)US
Coun­try5
(104 Wo.)Coun­try
Atlantic
2002 Love Songs Coun­try27
(14 Wo.)Coun­try
Atlantic
2003 The Very Best of John Michael Montgomery US77
(4 Wo.)US
Coun­try11
(54 Wo.)Coun­try
Warner

SinglesBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  US   Coun­try
1992 Life’s a Dance
Life’s a Dance
Coun­try4
(20 Wo.)Coun­try
1993 I Love the Way You Love Me
Life’s a Dance
US60
(13 Wo.)US
Coun­try1
(20 Wo.)Coun­try
Beer and Bones
Life’s a Dance
Coun­try21
(20 Wo.)Coun­try
I Swear
Kickin’ It Up
US42
 
Gold

(20 Wo.)US
Coun­try1
(20 Wo.)Coun­try
1994 Rope the Moon
Kickin’ It Up
Coun­try4
(20 Wo.)Coun­try
Be My Baby Tonight
Kickin’ It Up
US73
(10 Wo.)US
Coun­try1
(20 Wo.)Coun­try
If You’ve Got Love
Kickin’ It Up
Coun­try1
(20 Wo.)Coun­try
1995 I Can Love You Like That
John Michael Montgomery
Coun­try1
(20 Wo.)Coun­try
Sold (The Grundy County Auction Incident)
John Michael Montgomery
Coun­try1
(20 Wo.)Coun­try
No Man’s Land
John Michael Montgomery
Coun­try3
(20 Wo.)Coun­try
Cowboy Love
John Michael Montgomery
Coun­try4
(20 Wo.)Coun­try
1996 Long as I Live
John Michael Montgomery
Coun­try4
(20 Wo.)Coun­try
Ain’t Got Nothin’ on Us
What I Do the Best
Coun­try15
(19 Wo.)Coun­try
Friends
What I Do the Best
US69
(12 Wo.)US
Coun­try2
(20 Wo.)Coun­try
1997 I Miss You a Little
What I Do the Best
Coun­try6
(20 Wo.)Coun­try
How Was I to Know
What I Do the Best
Coun­try2
(20 Wo.)Coun­try
Angel in My Eyes
Greatest Hits
Coun­try4
(21 Wo.)Coun­try
1998 Love Working on You
Leave a Mark
Coun­try14
(20 Wo.)Coun­try
Cover You in Kisses
Leave a Mark
US91
(9 Wo.)US
Coun­try3
(21 Wo.)Coun­try
Hold On to Me
Leave a Mark
US33
(19 Wo.)US
Coun­try4
(25 Wo.)Coun­try
1999 Hello L.O.V.E.
Home to You
US71
(6 Wo.)US
Coun­try15
(20 Wo.)Coun­try
Home to You
Home to You
US45
(20 Wo.)US
Coun­try2
(28 Wo.)Coun­try
2000 Nothing Catches Jesus by Surprise
Home to You
Coun­try50
(10 Wo.)Coun­try
You Are
Home to You
Coun­try48
(16 Wo.)Coun­try
The Little Girl
Brand New Me
US35
(20 Wo.)US
Coun­try1
(23 Wo.)Coun­try
2001 That’s What I Like About You
Brand New Me
Coun­try44
(11 Wo.)Coun­try
Even Then
Brand New Me
Coun­try59
(1 Wo.)Coun­try
2002 Til Nothing Comes Between Us
Pictures
Coun­try19
(26 Wo.)Coun­try
2003 Country Thang
Pictures
Coun­try45
(8 Wo.)Coun­try
Four-Wheel Drive
Pictures
Coun­try52
(5 Wo.)Coun­try
2004 Letters from Home
Letters from Home
US24
(20 Wo.)US
Coun­try2
(25 Wo.)Coun­try
Goes Good with Beer
Letters from Home
Coun­try51
(9 Wo.)Coun­try
2008 Forever
Time Flies
Coun­try28
(24 Wo.)Coun­try
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zu Download und Streaming bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
1994 Kick It Up
Kickin’ It Up
Coun­try72
(2 Wo.)Coun­try

Weitere Veröffentlichungen

  • 2008: Mad Cowboy Disease
  • 2008: If You Ever Went Away

GastbeiträgeBearbeiten

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[1]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
  US   Coun­try
1997 Warning Signs
Coun­try56
(5 Wo.)Coun­try
mit Bill Engvall
2009 Ride Through the Country
Ride Through the Country
Coun­try57
(2 Wo.)Coun­try

Weitere Veröffentlichungen

  • 1994: Amazing Grace (mit The Maverick Choir)

Videoalben

  • 1994: Kickin’ It Up (US:  )

Auszeichnungen (Auswahl)Bearbeiten

  • 1993 – ACM Song of The Year: I Love The Way You Love
  • 1993 – ACM Top New Male Vocalist
  • 1994 – CMA Single of The Year: I Swear
  • 1994 – CMA Horizon Award
  • 1994 – ACM Single of The Year: I Swear
  • 1994 – ACM Song of The Year: I Swear

WeblinksBearbeiten

QuellenBearbeiten

  1. a b c d Chartquellen: US
  2. Auszeichnungen für Musikverkäufe: US