Johannes XIII. (Papst)

Papst

Papst Johannes XIII. (lateinisch: Ioannes XIII; * 10. Jahrhundert in Rom, Kirchenstaat; † 6. September 972 ebenda) war Bischof von Rom vom 1. Oktober 965 bis zu seinem Tod am 6. September 972. Er war Römer, stammte aber vielleicht nicht aus dem Hause der Crescentier, wie in einigen Quellen behauptet. Sein Pontifikat war in den anhaltenden Konflikt zwischen dem heiligen römischen Kaiser Otto I. und dem römischen Adel verwickelt. Nach langen und mühsamen Verhandlungen gelang es ihm, eine byzantinische Ehe für Otto II. zu arrangieren, um den ottonischen Anspruch auf kaiserliche Würde zu legitimieren. Er etablierte auch eine kirchliche Hierarchie in Polen und Böhmen.

Papst Johannes XIII.

Nach dem Tod des von Otto I. unterstützten Papstes Leo VIII. wurde er auf Betreiben des Kaisers und in Gegenwart der kaiserlichen Gesandten Bischof Liutprand von Cremona und Otger von Speyer als dessen Nachfolger ausgewählt. Er war mit Alberich II. verwandt – möglicherweise der Sohn von Theodora der Jüngeren, der Schwester der Marozia – und entstammte möglicherweise der Familie der Crescentier, die in seiner Amtszeit ihre Macht in Rom stark ausbauen konnten. Vor seinem Pontifikat war er von 961 bis 965 Bischof von Narni und Bibliothekar der Römischen Kirche.

Während seiner gesamten Amtszeit stand er auf der Seite Ottos I. Wegen seines autoritären Stils geriet er während eines Aufstandes kaiserfeindlicher Fraktionen zeitweise in Gefangenschaft, aus dieser er schließlich entkam. Nachdem der Kaiser zum vierten Mal in Rom eintraf, hielt dieser ein hartes, aber unblutiges Gericht ab. Der Kaiser stellte den Kirchenstaat wieder her und vergrößerte das Patrimonium Petri auch noch. Danach vertrieb er Adalbert von Ivrea, der sich ein letztes Mal erhoben hatte, nach Korsika, wo sich dessen Spuren verloren.

Familie und AufstiegBearbeiten

Johannes XIII. wurde in Rom, als Sohn eines Bischofs der ebenfalls den Namen Johannes trug, geboren. Es wird vermutet, dass sein Vater der römische Adlige Johannes Crescentius war, ein Mitglied der Familie Crescentii, der in die Familie des Grafen Theophylact I. von Tusculum eingeheiratet hatte. In diesem Fall wäre sein Vater vor seiner Ordination zum Bischof zuvor Herzog und möglicherweise sogar zum Konsul ernannt worden. Infolgedessen war Johannes wahrscheinlich der Bruder von Crescentius dem Älteren (der patricius romanorum) sowie von Stephania, der Gräfin von Palestrina (die Graf Benedikt, Rektor der Sabina, heiratete) und von Marozia, die Graf Gregor I. von Tusculum heiratete.

Er wuchs im Lateranpalast auf und war Mitglied der Schola Cantorum (lateinisch für „Sängerschule“) einem Chor aus Männern und Knaben am päpstlichen Hofe. Während seiner Karriere begleitete er eine Reihe von Positionen, darunter die eines Ostiarius (Pförtner), Lesers, Exorzisten und eines Akolythen, bevor er in den Rang eines Subdiakon und später in das eines Diakon aufstieg. Nach Ende seiner Ausbildung, nahm er aktiv an der päpstlichen Verwaltung teil und diente in der Kanzlei der Apostolischen Schriftsätze unter den Päpsten Johannes XII. Und Leo VIII. Er diente auch als Bibliothekar des Heiligen Apostolischen Stuhls im Jahr 961. Irgendwann wurde er zum Bischof von Narni ernannt, bevor er an der Synode von Rom (963) teilnahm, die Papst Johannes XII. Abgesetzt hatte, sowie an der Synode von Rom (964), die seine Wiederherstellung sah.

Erste Jahre als Papst und RebellionBearbeiten

Nach dem Tod von Leo VIII. forderte der römische Adel Kaiser Otto I. zur Wiedereinstellung von Papst Benedikt V auf. Als dies nicht möglich war, wurde Bischof Johannes Crescentius von Ottos Gesandten, den Bischöfen Otger von Speyer und Liutprand von Cremona, als Kompromisskandidat vorgeschlagen. Johannes wurde einstimmig gewählt und am Sonntag, dem 1. Oktober 965, fünf Monate nach dem Tod von Leo VIII. zum Bischof von Rom geweiht.

Johannes übernahm sofort die Aufgabe, die Macht des römischen Adels einzudämmen. Er gab Mitgliedern der Crescentii-Familie wichtige Positionen, um seine Unterstützung zu stärken, während er auch engere Beziehungen zu Kaiser Otto I. suchte. Nachdem der Kaiser wieder in Deutschland war, beschlossen verschiedene lokale Mächte, seine Abwesenheit auszunutzen, um gegen Johannes XIII. Zu intrigieren. Der frühere König Adalbert von Italien war mit einer Armee in der Lombardei aufmarschiert, während der römische Adel, der Johannes' Loyalität zum Kaiser ablehnte, einen Aufstand inszenierte. Unter der Führung von Peter, dem Präfekten der Stadt, zusammen mit Rofred, dem Grafen der römischen Campagna und dem Vestararius Stephen, führten sie den römischen Adel zu einer Revolte.

Die Anführer der römischen Miliz nahmen den Papst am 16. Dezember 965 gefangen und hielten ihn in der Engelsburg (italienisch: Castel Sant'Angelo) gefangen. Aus Angst, dass Johannes' Anwesenheit Widerstand bei seinen Anhängern hervorrufen könnte, wurde der Papst in eine der Burgen von Rofred in der Campagna verlegt. Zu dieser Zeit erfuhr schließlich Otto von den Unruhen des Spätsommers 966 in Italien. In der Zwischenzeit hatte Johannes es geschafft, aus Campagna zu fliehen und sich auf den Weg nach Capua zu machen, um sich unter den Schutz von Pandulf I. genannt Eisenkopf zu stellen. Als Dank für Pandulfs Unterstützung übergab ihm Johannes die Markgrafschaften Spoleto und Camerino, die zum nördlichen Königreich Italien gehörten. Umgekehrt trat Pandulf für Capua und Benevent in ein Vasallenverhältnis zu Otto. In Rom erhoben sich die Anhänger des Papstes, und Rofred und Stephan wurden von Johannes Crescentius, dem Neffen des Papstes, getötet. Papst Johannes verließ das Asyl in Capua und ging nach Sabina, wo er von seinem Schwager Benedikt empfangen wurde, der ebenfalls seine Unterstützung anbot. Mit Rom zurück in seinen Händen kehrte Papst Johannes zurück und wurde am 14. November 966 vom Volk wieder in der Stadt willkommen geheißen. Obwohl er den Rebellen zunächst nachsichtig gegenüberstand, änderte sich bei der Ankunft des Kaisers die Herangehensweise. Otto I. verbannte die beiden zum Konsul ernannten Männer nach Deutschland; Die zwölf wichtigsten Milizführer (die Dekarcones, von denen einer in jede der zwölf Regionen der Stadt berufen wurde) wurden gehängt. Andere Verschwörer wurden entweder hingerichtet oder geblendet. Der Präfekt der Stadt, Peter, wurde Papst Johannes übergeben, dieser befahl, den Gefangenen an der Reiterstatue von Marcus Aurelius an den Haaren aufzuhängen. Danach wurde er niedergeschlagen, nackt und rückwärts auf einen Esel gelegt. Ein Beutel mit Federn wurde auf seinen Kopf gelegt und zwei weitere an seinen Schenkeln. Mit einer Glocke um den Hals wurde Peter durch die Stadt getrieben, und nachdem er der Lächerlichkeit des Volkes ausgesetzt war, wurde Peter in einen Kerker geworfen, bevor er schließlich vom Kaiser nach Deutschland geschickt wurde. In Dankbarkeit für die Intervention des Kaisers lobte Johannes diesen, indem er ihn zum Befreier und Restaurator der Kirche, zum berühmten Gast und zum dreimal gesegneten Kaiser erklärte. 969 lernte er Gerbert d'Aurillac, den zukünftigen Papst Silvester II, kennen und war von seiner wissenschaftlichen Brillanz so beeindruckt, dass er ihn in Rom festhielt, um von ihm zu lernen.

Probleme mit ByzanzBearbeiten

Nach der Restaurierung Johannes XIII. arbeitete er mit dem Kaiser an kirchlichen Verbesserungen. In einem Konzil, das Anfang 967 in Anwesenheit des Kaisers in Rom abgehalten wurde, wurde beschlossen, dass Grado die patriarchalische und großstädtische Kirche in ganz Venetien sein sollte. Auf Vorschlag von Otto genehmigte Papst Johannes auf der Synode zu Ravenna die Errichtung der drei Bistümer Meißen, Merseburg und Zeitz. Alle drei Bistümer sollten zum Metropolitanverband des zu gründenden Erzbistums Magdeburg gehören.

Dann, am Weihnachtstag 967, krönte Johannes XIII. Ottos Sohn, Otto II., zum Mitkaiser. Bevor die Kaiser Rom nach Süditalien verließen, fanden verschiedene Synoden statt, bei denen Johannes XIII. manchmal auf ihren Wunsch hin mehrere deutsche Klöster unter seinen besonderen Schutz stellte oder beschloss, dass sie in einigen Fällen für immer „unter der Schirmherrschaft bleiben sollten“ (mundiburdium) der Könige oder Kaiser. Als Otto I. ein Ehebündnis durch seinen Sohn und der gleichaltrigen byzantinischen Prinzessin Theophanu mit dem Byzantinischen Reich suchte, unterstützte Johannes XIII. Ottos Sache. Er schrieb einen Brief an den Ostkaiser Nikephoros II Phokas, beleidigte ihn jedoch, indem er ihn nicht als "Kaiser der Römer", sondern als "Kaiser der Griechen" bezeichnete. Als Preis für die Heirat forderte Otto vom Ostreich eine Mitgift, die den Themen Longobardia und Kalabrien entsprach. Nikephoros erwiderte, indem er stattdessen die Rückgabe des Exarchats von Ravenna, als Preis für die kaiserliche Ehe forderte. Als die Verhandlungen mit der Zeit zusammenbrachen, weigerte sich Nikephoros, selbst an Johannes XIII zu schreiben, und schickte ihm stattdessen einen Drohbrief seines Bruders Leo Phokas des Jüngeren.

Nach dem Scheitern der Verhandlungen versuchte Nikephoros, die kirchliche Zuständigkeit des Patriarchen von Konstantinopel auf die Zuständigkeit des Papstes in Süditalien auszudehnen. Der östliche Kaiser befahl dem Patriarchen, das Bistum Otranto in eine Metropole umzuwandeln und sicherzustellen, dass die Gottesdienste nicht mehr auf Latein, sondern nur auf Griechisch abgehalten wurden. Der Patriarch Polyeuctus von Konstantinopel richtete schnell einen Befehl an das Oberhaupt der Kirche von Otranto, der ihm die Befugnis gab, Bischöfe in den Kirchen Acerenza, Tursi, Gravina, Matera und Tricarico zu weihen, die alle zuvor von der Kirche von Rom abhängig waren. Als Reaktion darauf und auf Ersuchen des westlichen Kaisers berief Johannes 969 eine Synode ein, die das Bistum Benevent zu einer Metropole machte und so den Einfluss des Byzantinischen Reiches und der dortigen ostorthodoxen Kirche verringerte.

Mit dem Tod von Nikephoros Phokas im Jahr 969 wurde Johannes I. Tzimiskes zu dessen Nachfolger erhoben. Er nahm Verhandlungen mit Otto I. auf, und bald wurde Otto II. mit Theophanu, der Nichte von Tzimiskes, verlobt. Die Hochzeit wurde von Johannes XIII. am 14. April 972 in Rom durchgeführt.

Beziehungen zu anderen StaatenBearbeiten

Johannes war auch an der Entwicklung kirchlicher Strukturen in ganz Europa beteiligt. Im Jahr 968 ernannte er den ersten Bischof in Polen und Jordanien. 973 ernannte Johannes, Mlada, eine Schwester von Herzog Boleslaus II. von Böhmen, zur Äbtissin des Benediktinerordens. Er übergab ihr eine päpstliche Bulle, die die Gründung des Prager Bistums nach den Wünschen von Boleslaus genehmigte, die durch Mlada verfasst worden waren. Johannes verfügte, dass die Kirche der Heiligen Vitus und Wenzel die neue Domkirche sein sollte. In der St.-Georgs-Kirche sollte ein Nonnenkloster errichtet werden, dem Mlada vorstehen sollte. Schließlich sollte der lateinische Ritus und nicht der griechische befolgt werden, und jemand, der in der lateinischen Literatur gut unterrichtet war, musste als erster Bischof ausgewählt werden. Im Jahr 971 veröffentlichte Johannes XIII. Eine Bulle, die Aktionen des englischen Königs Edgar des Friedlichen und Erzbischof Dunstan gegen die Kanoniker der Kathedrale von Winchester unterstützte, die sich weigerten, ihre Frauen und Konkubinen aufzugeben. Im selben Jahr bestätigte Johannes die Privilegien, die König Edgar den Mönchen der Glastonbury Abbey gewährt hatte, und erklärte, dass sie unter päpstlichem Schutz stehen. Ferner schickte Johannes einen Brief an einen Ealdorman namens Aelfric, in dem er ihm befahl, kein Geld mehr von Glastonbury zu nehmen. In Trier ernannte Johannes den dortigen Erzbischof zum päpstlichen Pfarrer, der für die Förderung der Dekrete aller in Deutschland oder Westfranken abgehaltenen Synoden die Verantwortung hatte. Er gewährte auch zahlreiche Privilegien in ganz Europa. In einem Fall vom 29. September 970 für das Kloster St. Vincent von Metz ist die erste nachgewiesene Bewilligung des Papstes bekannt. Seinem Abt wurde unter bestimmten Bedingungen die Verwendung der dalmatischen und bischöflichen Sandalen gewährt. Johannes war auch der Empfänger vieler Anfragen nach Hilfe. In einem Fall baten die Mönche des Klosters St. Peter in Novalisa den Papst, einzugreifen, um sie vor einem örtlichen Grafen namens Ardoin zu schützen. In einem anderen Fall ging Erzbischof Adalberon von Reims im November 971 nach Rom, um den Papst zu bitten, die Entscheidung des Erzbischofs zu bestätigen, den Mönchen der Abtei von Mouzon etwas Eigentum zu überlassen, um so seine Spende vor König Ludwig IV. von Frankreich zu schützen. Im Jahr 970 verlieh Johannes die Stadt Praeneste als Erbpacht an Senatrix Stephania, die wahrscheinlich seine Schwester war. Praeneste sollte ihr, ihren Kindern und ihren Enkelkindern für eine jährliche Zahlung von zehn Gold-Solidi gehören, jedoch nur auf Dauer. Es ist eines der ersten Beispiele für die Einführung des Feudalismus auf römischem Gebiet.

Tod und LegendeBearbeiten

Johannes XIII. starb am 6. September 972 und wurde in der Basilika Sankt Paul vor den Mauern beigesetzt. Ihm folgte Benedikt VI. Während der Regierungszeit Johannes XIII. stammt die früheste erhaltene schriftliche Erwähnung der alten Praxis des Segens der Kirchenglocken. Johannes, der nach seinem Tod von einem Chronisten als „das Gute“ bezeichnet wurde, war bekannt für seine Ehrfurcht und Frömmigkeit sowie für seine hohe Gelehrsamkeit sowohl in der Schrift als auch im kanonischen Recht. Von Kindheit an trug er aufgrund seiner hellen Haare den Spitznamen die Weiße Henne. Sein Epitaph befand sich früher in der Basilika, in der er begraben war, zwischen der Eingangstür und der ersten Säule und lautete:

"Hier, wo der gute Pastor sie im Tod unterbringen lassen würde, sind die Überreste von Papst Johannes. Durch die Barmherzigkeit Gottes und die Verdienste des heiligen Paulus, befreit von den Fesseln des Todes, möge er daher in den Himmel aufsteigen und am Glück der Seligen oben teilhaben. Beten Sie, die Sie dieses Epitaph fromm lesen, dass Christus, der mit seinem heiligen Blut die Welt erlöst hat, Mitleid mit seinem Diener hat und ihn von seinen Sünden befreit?"

Einer Legende zufolge soll Dietrich I. von Metz, einem der Adligen am Hofe des Kaisers Otto I., von bösen Geistern besessen gewesen sein, der sich das eigene Gesicht zerkratzte und sich in Hände und Arme biss. Der Kaiser befahl, den Adligen zu Papst Johannes XIII. zu bringen, mit der Anweisung, die Ketten des Heiligen Petrus auf ihn zu legen und ihn so zu heilen. Der Legende nach legte Johannes dem Betroffenen mehrere Ketten an, von denen keine die echte war, ohne Wirkung. Als Johannes jedoch dann die wahre Kette des heiligen Petrus auf ihn legte, zog ein dicker Rauch aus dem Körper des Adligen gefolgt von Schreien, und der böse Geist verließ den Adligen.

AnmerkungenBearbeiten

  1. Herbermann, Charles, ed. (1913). "Pope John XIII" . Catholic Encyclopedia. New York: Robert Appleton Company.
  2. Mann, pg. 286
  3. Mann, pgs. 285–286; Gregorovius, pgs. 358–359
  4. Mann, pgs. 283–284
  5. Mann, pg. 284
  6. Gregorovius, pg. 358
  7. Richard P. McBrien, Lives of the Popes: The Pontiffs from St. Peter to Benedict XVI, (HarperCollins, 2000), 160.
  8. Mann, pgs. 286–287; Gregorovius, pg. 359

WeblinksBearbeiten

Commons: Johannes XIII. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

  • Literatur von und über Johannes XIII. im Katalog der Deutschen Nationalbibliothek
  • Opera Omnia by Migne Patrologia Latina with analytical indexes
  • (in Italian) Crescenzi family

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Johannes XIII. – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
VorgängerAmtNachfolger
Leo VIII.Papst
965–972
Benedikt VI.