Hauptmenü öffnen

Johann Jakob Rambach (Theologe, 1693)

evangelischer Theologe und Kirchenlieddichter
Johann Jakob Rambach, Stich von Johann Georg Wolfgang
Grab Rambachs auf dem Alten Friedhof in Gießen

Johann Jakob Rambach, auch Johann Jacob Rambach (* 24. Februar 1693 in Halle (Saale); † 19. April 1735 in Gießen) war ein deutscher evangelischer Theologe und Kirchenlieddichter.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Zuerst absolvierte er eine Lehre als Tischler, dann war er Schüler August Hermann Franckes und Theologe, später dessen Nachfolger als Professor, Schwiegersohn von Joachim Lange, 1731 Professor und Superintendent in Gießen, Herausgeber eines Gesangbuches mit zahlreichen neuen Liedern. Im Gemeindeleben der evangelischen Kirche ist Rambach heute vor allem noch durch das Lied Ich bin getauft auf deinen Namen (Evangelisches Gesangbuch Nr. 200),[1] das oft im Anschluss an eine Taufe gesungen wird, präsent.

Rambach war zweimal verheiratet. Seine erste Ehe schloss er 1724 mit Johanna Elisabeth (1706–1730), der Tochter des Professors der Theologie Joachim Lange. Noch im selben Jahr heiratete er Anna Elisabeth (1697–1759), Tochter des Frankfurter Pfarrers Johann Georg Büttner.

Von seinen Töchtern kennt man die Schriftstellerin und Kirchenlieddichterin Charlotte Elisabeth. Ihre ältere Schwester Johanna Dorothea (1726–1775) ist die aus Goethes Dichtung und Wahrheit bekannte Frau Pastorin Griesbach, verheiratet mit dem Theologen Johann Jakob Griesbach.

Werke (Auswahl)Bearbeiten

  • Erbauliches Handbüchlein für Kinder. Leipzig 1733 (Digitalisat in der Digitalen Bibliothek Mecklenburg-Vorpommern).
  • Erbauliches Handbüchlein für Kinder. Gießen 1734, hg.v. Stefanie Pfister und Malte van Spankeren, EVA Leipzig 2014, ISBN 978-3-374-03754-4.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bernhard Leube: 200 – Ich bin getauft auf deinen Namen. In: Martin Evang, Ilsabe Seibt (Hrsg.): Liederkunde zum Evangelischen Gesangbuch. Nr. 21. Vandenhoeck & Ruprecht, Göttingen 2015, ISBN 978-3-525-50344-7, S. 9–14, doi:10.13109/9783666503443.9 (eingeschränkte Vorschau in der Google-Buchsuche).