Johann IV. von Egmond

zweiter Graf von Egmond

Johann IV. von Egmond (* 1499; † 29. April 1528 in Mailand) war der zweite Graf von Egmond und Träger des Ordens vom Goldenen Vlies. Er war Herr zu Hoogtwoude, Aartswoude, Baar sowie von Purmerend, Purmerland und Ilpendam.

LebenBearbeiten

Johann wurde in einer der reichsten Familien in Holland geboren. Mit 17 Jahren wurde er mit der Erbtochter von Jakob II. von Luxemburg-Fiennes verheiratet. Zugleich wurde er Kammerjunker von Kaiser Karl V. Die Familie Luxemburg-Fiennes besaß große Herrschaften in Artois und der Picardie, wie Auxy-le-chateau, Vennes, Montorgueil, Dompierre, Estouyes, Flavy, Fontaine-sur-Somme, Basentin, Averdoing, in der Grafschaft St. Paul, Baronie Fiennes, in Boulonois, die Grafschaft Gavere an der Schelde zwischen Oudenaarde und Gent, die große Herrschaft Armentières und Erquinghem an der Leie unweit Lille, die Baronie Sotteghem, in dem Lande von Aelst, die Herrschaft Cantaing, eine der Pairien von Cambresis, Hamaide, im Hennegau, die große Herrschaft Vierde unweit von Charlemont.

Der Graf hielt sich meistens im Gefolge des Kaisers auf. Derweil machte Karl von Egmond das Land unsicher und zerstörte das Dorf Egmond. Die Burg wurde aber von seinem Schwager Johann von Wassenaar erfolgreich verteidigt.

1527 ernannte ihn der Kaiser zum Kommandeur der leichten Reiterei von Neapel und Mailand. Auf einer Reise erkrankte er in Ferrara und starb kurz danach in Mailand.

FamilieBearbeiten

Er ist der Sohn von Johann III. von Egmond (1438–1516) und dessen Frau Magdalena von Werdenberg (1464–1538), Tochter des Georg von Werdenberg.

Er war seit 1516 mit Franziska von Luxemburg, Gräfin von Gavre, Dame de Fiennes († 1. November 1557), Tochter von Jakob II. von Luxemburg-Fiennes verheiratet. Das Paar hatte folgende Kinder:

LiteraturBearbeiten

  • Allgemeine Encyklopädie der Wissenschaften und Künste S. 258 Digitalisat
  • Ralf G. Jahn: Die Genealogie, der Vögte, Grafen und Herzöge von Geldern. In: Johannes Stinner, Karl-Heinz Tekath (Hrsg.): Gelre – Geldern – Gelderland. Geschichte und Kultur des Herzogtums Geldern (= Herzogtum Geldern. Bd. 1 = Veröffentlichungen der Staatlichen Archive des Landes Nordrhein-Westfalen. Reihe D: Ausstellungskataloge staatlicher Archive. Bd. 30). Verlag des Historischen Vereins für Geldern und Umgegend, Geldern 2001, ISBN 3-9805419-4-0, S. 29–50.

WeblinksBearbeiten

VorgängerAmtNachfolger
Johann III. von EgmondGraf von Egmond
1516–1528
Karl I. von Egmond
Johann III. von EgmondHerr von Purmerend, Purmerland und Ilpendam
1516–1528
Karl I. von Egmond