Johann Gottfried Tulla

badischer Ingenieur

Johann Gottfried Tulla (* 20. März 1770 in Karlsruhe[1]; † 27. März 1828 in Paris) war ein badischer Ingenieur.

Johann Gottfried Tulla, zeitgenössische Darstellung als Ritter der Ehrenlegion

Tulla führte im 19. Jahrhundert die Rheinbegradigung durch. Seine Maßnahmen gaben dem Oberrhein ein völlig neues Aussehen. So wurde etwa das Flussbett auf 200 – 250 m eingeengt, begradigt und vertieft, Dammanlagen gebaut und die Form verstärkt. Dadurch sollten die Siedlungsflächen vor den häufigen Überflutungen geschützt und neue Siedlungsflächen gewonnen werden. Weiterhin wollte man die Schiffbarkeit verbessern und die grassierenden Krankheiten zurückdrängen (u. a. die Malaria, damals „Sumpffieber“ genannt).

Er war einer der Gründer der Ingenieursschule, aus der das heutige Karlsruher Institut für Technologie hervorging.

Leben und WerkBearbeiten

Tulla wurde 1770 in Karlsruhe geboren und wuchs sechs Jahre in Remchingen als Sohn eines Pfarrers auf.[2] Die Familie Tulla hat holländische Vorfahren.[3] Tulla erhielt von 1792 bis 1794 bei Karl Christian von Langsdorf eine Ausbildung. Im Jahr 1795 begann er in Freiberg in Sachsen, Chemie und Mineralogie zu studieren. Anschließend wurde er in Baden in den Staatsdienst übernommen. Im Jahr 1801 folgten weitere Ausbildungen in Paris, die aber ein Jahr später endeten, als er zurück nach Karlsruhe gerufen wurde. Dort wurde er 1803 zum Hauptmann ernannt. Ab 1807 arbeitete er in der Schweiz an der Regulierung der Linth mit. Im selben Jahr beteiligte er sich an der Gründung der Ingenieursschule, des Vorgängerinstituts der Universität Karlsruhe, heute: Karlsruher Institut für Technologie (KIT). Er wurde in den Folgejahren mehrfach befördert, so 1809 zum Major und 1814 zum Oberstleutnant. Im Jahr 1817 wurde er zum Leiter der Oberdirektion des Wasser- und Straßenbaues ernannt. In dieser Funktion erstellte er die Pläne, nach denen in den Jahren 1817 bis 1842 die Dreisam in Freiburg begradigt wurde und so viele neue landwirtschaftliche Flächen nutzbar machte.[4] Seine größte Ingenieurleistung waren die Pläne zur Rheinbegradigung, die er seit 1809 vorstellte. Er hatte außerdem die politische Überzeugungskraft, die Anliegerstaaten von den Vorteilen zu überzeugen.

Tullas Grabmal auf dem Pariser Friedhof Montmartre
Bronze-Plakette auf dem Grabstein


Tulla starb an den Folgen von chronischen Beschwerden durch Blasensteine. Er suchte dazu den französischen Spezialisten Dr. Jean Civiale in Paris auf, der eine mechanische Zerkleinerung von Blasensteinen entwickelt hatte. Die Operationen zogen sich über mehrere Wochen lang hin, bis eine plötzliche Schwächung seines Immunsystems zum Tode führte. Seit Mitte der 1820er Jahre litt Tulla auch an chronischen rheumatischen und arthritischen Beschwerden, die er sich während seines Wasserbaus durch Nässe, Wind und Kälte zugezogen hatte.[5] Er wurde auf dem Friedhof Montmartre in Paris beigesetzt und seine Grabstelle kaufte die badische Landesregierung „auf ewig“.[6] Sein Grabstein zeigt das „Altriper Eck“, einen der technisch schwierigsten Abschnitte der Rheinbegradigung nahe dem pfälzischen Dorf Altrip südlich von Mannheim. Er ist dort unter seinen französischen Vornamen Jean für Johann und Godefroy für Gottfried verzeichnet. Tullas Grab liegt auf dem Friedhof an der avenue Berlioz in der Sektion 26, erste Gräberlinie, Grabnummer 45.[7]

EhrungenBearbeiten

In Frankreich wurde Tulla 1827 zum Offizier der Ehrenlegion ernannt. Kurz vor seinem Tode zeichnete ihn der badische Großherzog Ludwig zum Ritter des Ordens vom Zähringer Löwen aus.[8] Zahlreiche Städte und Gemeinden entlang des Rheins benannten Straßen nach ihm, mehrere Schulen und Hallen tragen den Namen Tulla. Ein Gedenkstein, das Tulladenkmal, steht am Rhein bei Karlsruhe zwischen dem Rheinhafen und Maxau. In Breisach wurde 1874 zu Ehren von Tulla auf dem Areal der einstigen Burg- und Schlossanlage auf der Nordseite des Münsterberges der Tullaturm errichtet; heute ist der Turm die Kulisse der Freilichtbühne Festspiele Breisach.

In Bad Säckingen, Weil am Rhein, Lörrach und Freiburg sind jeweils Straßen nach Tulla benannt.

WerkeBearbeiten

  • Charte über das Grossherzogthum Baden. 1812.[10]
  • Die Grundsätze, nach welchen die Rheinbauarbeiten künftig zu führen seyn möchten. 1. Denkschrift, 1812.
  • Die Grundsätze, nach welchen die Rheinbauarbeiten künftig zu führen seyn möchten. 2. Denkschrift, 1822, 88 S.; Digitalisat der Badischen Landesbibliothek (BLB).
  • Über die Rektifikation des Rheins, von seinem Austritt aus der Schweiz bis zu seinem Eintritt in das Großherzogthum Hessen. 3. Denkschrift, 1825, 83 S.; Digitalisat (PDF; 39 MB) der UB Karlsruhe.

Literatur (Auswahl)Bearbeiten

– chronologisch –

  • Philipp Jakob Scheffel[11]: Nekrolog auf Johann Gottfried Tulla. G. Braunsche Hofdruckerei, Karlsruhe 1830, Digitalisat der UB Freiburg.
  • Arthur Valdenaire: Tulla. Braun, Karlsruhe 1928.
  • Arthur Valdenaire: Das Leben und Wirken des Johann Gottfried Tulla. In: Zeitschrift für die Geschichte des Oberrheins (ZGORh), 81. Jg., 1929, S. 337–364, S. 588–616 und 83. Jg., 1931, S. 258–286.
  • Heinrich Cassinone, Karl Spieß: Johann Gottfried Tulla, der Begründer der Wasser- und Straßenbauverwaltung in Baden. C. F. Müller, Karlsruhe 1929.
  • Hans Georg Zier: Johann Gottfried Tulla. Ein Lebensbild. In: Badische Heimat, 50. Jg., 1970, Heft 4, S. 379–449, (PDF; 3,34 MB).
  • Karl Knäble: Tätigkeit und Werk Tullas. In: Badische Heimat, 50. Jg., 1970, Heft 4, S. 450–465, (PDF; 3,34 MB).
  • Emil Mosonyi (Hrsg.): Johann Gottfried Tulla. Ansprachen und Vorträge zur Gedenkfeier und Internationalen Fachtagung über Flussregulierungen aus Anlass des 200. Geburtstages. Theodor-Rehbock-Flusslaboratorium, Karlsruhe 1970, DNB 730525074.
  • Eberhard Henze: Technik und Humanität. Johann Gottfried Tulla. Quadrate-Buchhandlung, Mannheim 1989, 38 S., ISBN 978-3-924704-16-2.
  • Clemens Kieser: „Kein Strom oder Fluss hat mehrere Arme nöthig“. Denkmale zum Gedenken an Johann Gottfried Tulla, den „Bändiger des wilden Rheins“. In: Denkmalpflege in Baden-Württemberg, 32. Jg., 2003, Heft 3, S. 231–234, Digitalisat der UB Heidelberg.
  • David Blackbourn: Die Eroberung der Natur – Eine Geschichte der deutschen Landschaft. Aus dem Englischen von Udo Rennert. 1. Auflage: Deutsche Verlags-Anstalt, München 2006, ISBN 978-3-421-05958-1; 2. Auflage: Pantheon, München 2008, ISBN 978-3-570-55063-2; zu Tulla: S. 105 ff.
  • Norbert Rösch: Die Rheinbegradigung durch Johann Gottfried Tulla. In: zfv – Zeitschrift für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement, 2009, Heft 4, ISSN 1618-8950, S. 242–248, Volltext online, (PDF; 690 kB).
  • Nicole Zerrath, Rainer Boos, Iris Baumgärtner: Über das Leben des Wasserbauingenieurs und Gelehrten Johann Gottfried Tulla. (= Beiträge zur Stadtgeschichte, Band 4.) Hrsg. vom Stadtmuseum Rastatt. Broschüre zur Ausstellung vom 23. Juli 2015 bis 28. Februar 2016,[12] mit vielen Illustrationen, Volltext online.
  • Franz Littmann: Johann Gottfried Tulla und die Geschichte der Rheinkorrektion. J. S. Klotz Verlagshaus, Neulingen 2020, ISBN 978-3-948424-57-2.

AusstellungBearbeiten

  • „... und ich auch gerne etwas zur Belehrung anderer beytrage.“ Über das Leben des Wasserbauingenieurs und Gelehrten Johann Gottfried Tulla. Stadtmuseum Rastatt, 23. Juli 2015 – 28. Februar 2016.[12]

FilmBearbeiten

  • Der Flussbaumeister – Wie Tulla den Rhein begradigte. Doku-Drama mit Experteninterviews, Deutschland, 2020, 89:30 Min., Buch: Peter Bardehle, Marc Ottiker, Christian Stiefenhofer, Regie: Peter Bardehle, Regie der Spielszenen: Christian Stiefenhofer, Produktion: Vidicom Media, arte, SWR, Erstsendung: 15. August 2020 bei arte, Inhaltsangabe von ARD, online-Video aufrufbar bis zum 12. November 2020. U. a. mit Steffen Schroeder als Tulla. (Tagebuchaufzeichnungen, ingenieurmäßige Ausbildung durch Europareisen, Nachwirkungen.) Besprechung: [13].

WeblinksBearbeiten

Wikisource: Johann Gottfried Tulla – Quellen und Volltexte
Commons: Johann Gottfried Tulla – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Neuer Nekrolog der Deutschen, 6. Jg., 1830, S. 230, Digitalisat in der Google-Buchsuche.
  2. Filminhalt: Der Flussbaumeister – Wie Tulla den Rhein begradigte. In: arte / ARD, 15. August 2020.
  3. Hans Georg Zier: Johann Gottfried Tulla. Ein Lebensbild. In: Badische Heimat, 50. Jg., 1970, Heft 4, hier: S. 380, (PDF; 3,34 MB).
  4. Iso Himmelsbach: Bachabschlag. Von Bächen und Kanälen in Freiburg im Breisgau. Iso Himmelsbach, Freiburg/Br. 2005, ISBN 3-00-017055-3, S. 39.
  5. Hans Georg Zier: Johann Gottfried Tulla. Ein Lebensbild. In: Badische Heimat, 50. Jg., 1970, Heft 4, hier: S. 441–446, (PDF; 3,34 MB).
  6. Norbert Rösch: Die Rheinbegradigung durch Johann Gottfried Tulla. In: zfv – Zeitschrift für Geodäsie, Geoinformation und Landmanagement, 2009, Heft 4, S. 242–248, (PDF; 690 kB).
  7. Grabfotos: Johann Gottfried (Jean Godefroy) Tulla. In: knerger.de
  8. Nicole Zerrath: Tulla und sein Wegbegleiter. In: dies. u. a., Über das Leben des Wasserbauingenieurs und Gelehrten Johann Gottfried Tulla, 2015, S. 4–29, hier S. 28f.
  9. Katja Förster: Johann-Gottfried-Tulla-Denkmal. Maxau, am Rheindamm südlich der Rheinbrücke. In: Stadtlexikon Karlsruhe, 2015.
  10. Kartenbild. In: Landesamt für Geoinformation und Landentwicklung (LGL).
  11. Philipp Jakob Scheffel (1789–1869) war der engste Mitarbeiter von Tulla und der Vater des Dichters Joseph Victor von Scheffel.
  12. a b Sonderausstellung: „... und ich auch gerne etwas zur Belehrung anderer beytrage.“ Über das Leben des Wasserbauingenieurs und Gelehrten Johann Gottfried Tulla. In: Stadt Rastatt, 2015.
  13. Ursula Scheer: Film zu Flussbaumeister Tulla. Sein Rhein gehört uns allen. In: FAZ, 15. August 2020, mit Vorschau.