Hauptmenü öffnen

Wilhelm Bötticher (Pädagoge)

deutscher Pädagoge und Historiker

Johann Friedrich Wilhelm Bötticher (* 6. Juni 1798 in Wormsdorf; † 6. April 1850 in Berlin) war ein deutscher Lehrer und Historiker.

LebenBearbeiten

Er war der Sohn von Christian Friedrich Gotthilf Boetticher, evangelischer Pfarrer in Wormsdorf, sein Bruder war der evangelische Pfarrer Heinrich Adolph Boetticher (1804–1853). Er besuchte die Schule in Helmstedt sowie ein Gymnasium in Berlin und studierte ab dem Jahr 1816 Philologie und Theologie an den Universitäten Berlin und Halle.

1820 wurde Bötticher Lehrer am Pädagogium in Halle, 1824 Oberlehrer des Friedrich-Wilhelms-Gymnasium in Berlin. Diese Stelle hatte er dann bis zu seinem Tod am 6. April 1850 inne.

Sein Sohn ist der Kulturphilosoph und Orientalist Paul de Lagarde (ursprünglich Paul Anton Bötticher).

VeröffentlichungenBearbeiten

  • Geschichte der Karthager (1827)
  • Lexicon Taciteum (1830)
  • Prophetische Stimmen aus Rom oder das Christliche im Tacitus (1840; zwei Bände)
  • Prophetische Zeugnisse Luther’s wider die Verächter des göttlichen Worts in der evangelischen und katholischen Kirche Deutschlands (1845)
  • Lichtblicke durch das Helldunkel der evangelischen Kirche des 19. Jahrhunderts (1846)
  • Die Zukunft Israels und der Christenheit (1848)

LebenBearbeiten