Johann Dietrich Philipp Christian Ebeling

Johann Dietrich Philipp Christian Ebeling auch Johann Philipp Ebeling genannt (* 31. Dezember 1753 in Lüneburg; † 12. Januar 1795 in Parchim) war ein deutscher Arzt und Übersetzer.

LebenBearbeiten

J. P. Ebeling war der Sohn eines evangelischen Geistlichen, der Superintendent von Lüneburg wurde. Ebeling studierte ab 1773 Medizin in Göttingen, 1774–1776 in Straßburg, ab 1777 in Edinburgh. Er promovierte 1779 in Glasgow und ließ sich im selben Jahr als Arzt in Hamburg nieder. 1780 wurde er Stadtphysikus in Parchim, 1782 Kreisphysikus. Er übersetzte viele englische und französische Werke medizinischen, historischen und geographischen Inhalts.

Werke und ÜbersetzungenBearbeiten

Dissertation

  • Dissertatio de quassia et lichene Islandico. Glasgow 1779

Übersetzungen (Auswahl)

  • Sonnerat’s Reise nach Neuguinea. Aus dem Französischen übersetzt von J. P. Ebeling der Arzneygelahrtheit Beflissenen. Weygand, Leipzig 1777 (Digitalisat)
  • Wilhem Cullens Materia Medica oder Lehre von den Arzneimitteln … aus dem Englischen, mit Zusätzen versehen von J. P. Ebeling. Weygand, Leipzig 1781 (Digitalisat)
  • Alexander Hamiltons [1739-1802] Unterricht in der Behandlung der Frauenzimmer und neugeborner Kinderkrankheiten. Christ. Gottlieb Hertel, Leipzig 1793 (Digitalisat)
  • Statistische Nachrichten von Schottland aus Beschreibungen der verschiedenen Kirchspiele, die von den Pfarrern mitgetheilet wurden zusammengetragen von Sir John Sinclair. Bart. Im Auszuge aus dem Englischen übersetzt von Johann Philipp Ebeling, Weidman, Leipzig 1794–1796 Band I (1794) (Digitalisat); Band II (1796) (Digitalisat)

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten