Hauptmenü öffnen

Johann Bernhard Bach der Ältere

deutscher Komponist, Sohn von Johann Aegidius Bach

Johann Bernhard Bach der Ältere (* 23. Mai 1676 in Erfurt; † 11. Juni 1749 in Eisenach) war ein deutscher Komponist aus der Familie Bach und ein Cousin zweiten Grades von Johann Sebastian Bach.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Johann Bernhard Bach wurde (höchstwahrscheinlich im November) 1676 in Erfurt geboren, im Haus "Zu den drei Rosen" auf dem Junkersand, und am 25. November 1676 in der Erfurter Kaufmannskirche getauft. Er wurde – wie sein 1685 geborener Bruder Johann Christoph – von seinem Vater Johann Egidius Bach schon als Kind musikalisch ausgebildet. Nach dem Besuch der Schola Mercatorum wurde er im Herbst 1690 in das Erfurter Ratsgymnasium eingeschult.[1] 1695 wurde er Organist in Erfurt, an der Kaufmannskirche. 1699 wechselte er an die St. Katharinenkirche nach Magdeburg. 1703 berief ihn Herzog Johann Wilhelm von Sachsen-Eisenach als Cembalisten in das Hoforchester nach Eisenach, wo er außerdem als Nachfolger seines Onkels Johann Christoph Bach als Organist an der Georgenkirche eingestellt wurde.

Von 1708 bis 1712 arbeitete Johann Bernhard Bach in Eisenach mit Georg Philipp Telemann zusammen.

Am 6. August 1716 heirate Johann Bernhard Bach Johanna Sophia Siefer. Das Ehepaar bekam drei Kinder.[2]

1741 wurde das herzogliche Orchester aufgelöst, so dass sich Johann Bernhard danach (bis zu seinem Tod) ausschließlich dem Kantorenamt widmete (wohl unter Fortzahlung seiner herzoglichen Bezüge von 100 Thaler)[3].

Mit seinem berühmten Vetter Johann Sebastian war Johann Bernhard zeitlebens freundschaftlich verbunden. Er war 1715 Taufpate bei Johann Sebastians Sohn Johann Gottfried Bernhard, während Johann Sebastian 1722 Pate seines ältesten Sohnes Johann Ernst wurde. Dieser wurde nach dem Tode Johann Bernhards sein Nachfolger als Organist an der Georgenkirche in Eisenach.

WerkBearbeiten

Der größte Teil seines musikalischen Schaffens, bis auf vier Orchestersuiten und einige Orgelwerke, ging verloren. Es ist bekannt, dass Johann Sebastian Bach mit seinem Orchester Collegium Musicum in Leipzig verschiedene Stücke seines Cousins aufführte. Der Eintrag "Bach (Familie)" in MGG erwähnt den Einfluss Johann Pachelbels auf die Orgelkompositionen Johann Bernhard Bachs.[3] Pachelbel war von 1678 bis 1690 Organist in Erfurt.

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Siegfried Orth: Zu den Erfurter Jahren Johann Bernhard Bachs (1676-1749). In: Bach-Jahrbuch, 57, 1971, S. 107.
  2. Siegfried Orth: Zu den Erfurter Jahren Johann Bernhard Bachs (1676-1749). In: Bach-Jahrbuch, 57, 1971, S. 110.
  3. a b Peter Wollny: Bach, Johann Bernhard. In: Ludwig Finscher (Hrsg.): Die Musik in Geschichte und Gegenwart. Zweite Ausgabe, Personenteil, Band 1 (Aagard – Baez). Bärenreiter/Metzler, Kassel u. a. 1999, ISBN 3-7618-1111-X (Online-Ausgabe, für Vollzugriff Abonnement erforderlich)
VorgängerAmtNachfolger
Johann Christoph BachHof- und Stadtorganist in Eisenach
1703–1749
Johann Ernst Bach